Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Erwartungen, Kämpfen, Durchhalten...

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Himbeere82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 10.01.2017, 21:46

Erwartungen, Kämpfen, Durchhalten...

Beitrag von Himbeere82 » 10.01.2017, 22:35

Guten Abend,

Danke für eure liebe Aufnahme. Wie der ein oder andere weiß bin ich die Lebenspartnerin von jmd der ein Alkoholproblem hat.

( An dieser Stelle erstmal: Falls ich unwissentlich falsche Wörter oder Beschreibungen nennen sollte dann ist das pure Unwissenheit und keine Absicht 😏 )

Unsere derzeitige Situation ist dass er sein Problem erkannt hat und auch etwas ändern will. Er weiß, dass er mich sonst verlieren wird (es hängt auch noch mein Kind hinten dran).
Ein stationärer Entzug kommt für ihn zumindest im Moment noch nicht in frage. Ich möchte hierzu jetzt auch nicht weiter drauf eingehen da meine Frage eine andere ist.
Bei einem Telefonat mit der Beratungsstelle für angehörige würde mir geraten, ein absolutes Alkoholverbot in meiner Wohnung auszuhängen. Nach dem Motto: ich will keinen Alkohol in der Wohnung und ich möchte dich auch nicht alkoholisiert bei mir haben.

Soweit komm ich auch noch hinterher und es erscheint mir logisch. Aber natürlich ist dieser hatte Entzug für ihn verdammt schwer. Daher meine Frage an die Betroffenen:

Was erwartet ihr von eurem Partner?
Will man alleine sein, wenn der Alkohol ruft?
Bemitleidet werden?
Ablenkung?
Stur sein?
...

Ich weiß dass es nicht die eine Lösung gibt und möchte hier auch keine typische Foren Diskussion entfachen. Mich interessiert tatsächlich nur was euch als Betroffener geholfen hat. Oder was vielleicht total nervig war.

Danke Schonmal für eure Antworten

Martin

Beitrag von Martin » 10.01.2017, 23:12

Hallo Himbeere,

das sind aber viele Fragen, mal schauen ob ich dir etwas helfen kann :)

Ich bin Single und hatte also keine Probleme mit einer Partnerin.

Wenn ich trinken wollte dann wollte ich das entweder in Gesellschaft oder,

wenn diese es mir ausreden wollte, alleine.

Bemitleidet wollte ich nicht werden wenn ich Alkohol hatte, dann ging es mir ja "gut".

LG Martin

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32843
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 15.03.2017, 20:29

Hallo Himbeere,

wie sieht es denn be dir aus?
Alles noch auf dem richtigem Weg?

Gruß
Karsten

Antworten