Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32843
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Karsten » 22.06.2018, 13:44

Hallo,

ich lese hier manchmal von Kompromissen, die Mitglieder zu ihrer Nüchternheit eingehen.
Deshalb diese Woche das Thema: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit.

Gruß
Karsten

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1509
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Carl Friedrich » 23.06.2018, 11:44

Hallo Karsten!

Welche Kompromisse meinst Du denn?

Gruß
Carl Friedrich

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3692
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Thalia1913 » 23.06.2018, 13:27

Hallo Karsten,

wie du dir denken kannst, finde ich es erfreulich, dass du jetzt einen Bereich „Thema der Woche“ im Offenen eingerichtet hast.

Deine heutige Frage verstehe ich allerdings auch nicht ganz ... was ist DIR denn wichtiger als deine Nüchternheit?

Ich fände es ja ganz hilfreich, wenn du deine Gedanken zu deinem Thema noch ein bisschen ausführen könntest.

Grüße
Thalia

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32843
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Karsten » 23.06.2018, 13:51

Hallo,

es freut mich dann auch, wenn dieser Bereich auch aktiv beschrieben wird :)

Für mich gibt es nichts, was mir wichtiger ist.
Selbst in meiner Krise, voriges Jahr, wo mir alles eher egal war, habe ich nicht zum Alkohol gegriffen.

Um mal aus den Gedanken ein paar Beispiele zu nennen, die mir beim lesen aufgefallen sind:

- ich kann doch meiner Familie nicht verbieten, in meiner Gegenwart Alkohol zu trinken
- zu Konzerten möchte ich aber schon weiterhin gehem
- Urlaub ist gleich und sofort angesagt
- Meine Freunde lasse ich mir nicht nehmen.

Solche Kompromisse meine ich, wo ja bewusst ein Risiko eingegangen wird.

Gruß
Karsten

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3692
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Thalia1913 » 23.06.2018, 15:21

Hallo Karsten,

Danke für die Erläuterung.

Ich finde es nach jetzt ca. viereinhalb Jahren Nüchternheit noch wichtig, immer mal wieder meine Prioritäten zu überprüfen.

Denn ich gehe ein mögliches Risiko nicht ein, weil mir meine Nüchternheit nicht (mehr) wichtig genug ist, sondern weil ich sie für zu selbstverständlich halte.

In der ersten Zeit der Trockenheit war sie das noch nicht, und da war es (für mich) einerseits leichter, die Prioritäten klar zu setzen. Bloß erstmal trocken bleiben. Andererseits sind mittlerweile für mich manche Verhaltensweisen, die meine Nüchternheit unterstützen, selbstverständlicher geworden.

Für mich ist es ein Lernprozess, mich und mein Leben so wichtig zu nehmen, (und somit auch meine Nüchternheit so wichtig zu nehmen), dass ich in Kauf nehme, vielleicht die Erwartungen anderer Menschen zu enttäuschen. Und noch wichtiger: meine eigenen Erwartungen an mich selbst zu ändern.

Gruß
Thalia

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1509
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Carl Friedrich » 23.06.2018, 19:18

Karsten hat geschrieben:
23.06.2018, 13:51

Um mal aus den Gedanken ein paar Beispiele zu nennen, die mir beim lesen aufgefallen sind:

- ich kann doch meiner Familie nicht verbieten, in meiner Gegenwart Alkohol zu trinken
- zu Konzerten möchte ich aber schon weiterhin gehem
- Urlaub ist gleich und sofort angesagt
- Meine Freunde lasse ich mir nicht nehmen.
Hallo Karsten!

Das habe ich mir schon gedacht.

Das sind typische Anfängerfragen. Einem Anfänger erschließt sich insbesondere das Thema Suchtgedächtnis nicht. Sie können nicht ermessen, das ein Leben ohne Alkohol sicherlich ein etwas anderes , als das frühere mit Alkohol ist.

Alle, die ein paar Jahre unfallfrei im Geschäft sind, beantworten deine Frage mit: "Nichts". Nur tauchen bei denen die erwähnten Fragestellungen nicht mehr auf.


Was kann man tun? Man kann dem Neuling,auch wenn's monoton ist, nur immer wieder die Gefahren seines Tuns vor Augen führen, auch wenn dieser es ggf. als oberlehrerhaft empfindet.

Gruß
Carl Friedrich

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4028
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Sunshine_33 » 24.06.2018, 09:24

Mir ist nichts wichtiger.
Ohne meine Trockenheit verliere ich auch über kurz oder lang alles andere, was ich mir in den letzten 16 Jahren aufgebaut habe.
Von daher kann mir gar nichts wichtiger sein.

LG Sunshine

Horizont
neuer Teilnehmer
Beiträge: 41
Registriert: 15.06.2018, 19:46
Geschlecht: Männlich

Re: Was ist mir wichtiger als meine Nüchternheit?

Beitrag von Horizont » 24.06.2018, 13:03

Hallo,

als Neuling kann ich hier noch nicht so viel beitragen, finde es aber gut, dass es Diskussionen im offenen Bereich gibt. Für mich - nach nunmehr 6 Wochen ohne Alkohol - gibt es derzeit kein anderes Thema als meine Nüchternheit. Das liegt schon daran, dass es so neu ist und ich jeden Tag dazulerne.

Ich hoffe allerdings, dass meine Nüchternheit im Verlauf der Zeit immer normaler wird, so normal, wie keine Zigaretten mehr zu rauchen. Damit meine ich nicht, dass sie unwichtig wird, sondern dass sich mein Leben und vor allem meine Herangehensweise an die Herausforderungen des Lebens so geändert haben werden, dass sich die Frage "nüchtern oder nicht" gar nicht mehr wirklich stellt.

Lieben Gruß
Horizont

Antworten