Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Durchhalten

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32939
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Durchhalten

Beitrag von Karsten » 25.09.2018, 16:55

Hallo,

ein neues Thema für diese Woche.

Das es eine hohe Rückfallquote gibt oder anders ausgedrückt, nur sehr wenige Menschen es schaffen, dauerhaft ohne Alkohol zu leben, ist ja vielen aus eigner Erfahrung bekannt.

Wie schafft man es aber durchzhalten und auch hier am Ball zu bleiben?

Welche Strategien kennt ihr, diesen Wunsch zum aufhören, auch länger aufrecht zu erhalten?

Gerade hier sieht man es ja, dass viele Betroffene aufhören wollen, dann aber lieber weiter saufen, weil....

Gruß
Karsten

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Re: Durchhalten

Beitrag von NNGNeo » 25.09.2018, 23:46

hallo karsten

ich muss nicht durchhalten, es steht mir frei mich jederzeit zu besaufen bis ich tot umfalle. ich bin trocken weil ich es so will und nie wieder trinken möchte. wenn ich mir überlege ich müsste "durchhalten" wäre das für mich nur eine art zwang trocken zu bleiben obwohl ich doch lieber wieder saufen möchte. deswegen mag ich dieses wort durchhalten in bezug auf meine trockenheit nicht :wink:

wie dem auch sei, ich kann da nur von mir selbst sprechen und meine eigenen erfahrungen mitteilen.
mir hat eigentlich nur eine strategie geholfen, und das ist die das ich gerne weiterleben möchte und nicht frühzeitig im grab landen möchte.
ich hatte ziemliche gesundheitliche probleme und die wären sicher nicht besser geworden, sondern alles nur noch schlimmer.
also musste ich mich entscheiden, entweder werde ich trocken oder ich sauf mich tot.
das hat mir auch geholfen weiter am ball zu bleiben, ich habe mir auch immer wieder mein nasses leben mit all dem leiden das ich hatte immer wieder vor augen geführt, und wollte dort auf keinen fall wieder hin.

meine familie hat mir dabei stets den rücken gestärkt, ebenso dieses forum wo ich immer hilfe bekommen habe wenn ich sie gebraucht habe.
so schwer es auch manchmal war, mein eisener wille weiter zu leben und trocken zu bleiben hat mich immer vorangetrieben, ohne unterstützung wäre ich wohl nie so weit gekommen.

gut das waren jetzt doch ein paar strategien mehr die mir geholfen haben trocken zu werden und zu bleiben, aber was zählt ist einfach das ich trocken bin und dafür bin ich bis heute unendlich dankbar.
grüße
NNGNeo

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4078
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Durchhalten

Beitrag von Sunshine_33 » 26.09.2018, 00:12

Meine Strategie war, genau hinzuschauen, wo ich nie wieder hin will.
Nämlich zurück in das Saufelend.
Und ich habe mich auch gehütet, mir noch irgendwas schön zu reden an der ehemaligen Sauferei.
Denn da gab es nichts mehr, es war für mich nur noch Leid, trinken zu müssen.

Zweitens hatte ich eine extrem schwere Entgiftung, die ich beinahe nicht überlebt hatte.
Danach mußte ich erstmal wieder laufen lernen, weil ich solange liegen mußte, erst
auf der Intensiv und später auf der normalen Station.
Auch das und vieles mehr habe ich nicht vergessen... wie schwer das alles war...

Heute ist einiges natürlich etwas verblasst nach all den Jahren, aber es reicht auch so noch aus,
um zu wissen, wo ich nie wieder hin will.

Als "durchhalten" habe ich allerdings meine Trockenheit noch nie empfunden.
Eher war es so, als hätte ich ein Kapitel meines Lebens geschlossen, um ein neues zu beginnen.
Ob es erfolgreich sein wird, wußte ich am Anfang natürlich noch nicht und hatte auch Angst und Zweifel,
ob ich es überhaupt schaffen kann.
Durchhalten hört sich für mich so zwanghaft an, so nach dem Motto "und wie lange musst Du das noch durchhalten?"
Ich muss gar nix, und ich halte auch nichts durch.
Ich führe ein trockenes Leben, vermisse nichts, es ist alles gut, auch wenn nicht immer alles gut ist.
Da ist also nichts "durchzuhalten", es ist einfach wie es ist und es ist alles okay so. :)

LG Sunshine

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32939
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Durchhalten

Beitrag von Karsten » 26.09.2018, 08:09

Guten Morgen,

ich habe das Wort durchhalten zwar benutzt, hätte aber auch "am Ball bleiben" oder was anderes schreiben können.
Mir geht es um das Thema "nicht aufgeben".

Gruß
Karsten

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1109
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Durchhalten

Beitrag von Cadda » 26.09.2018, 09:06

Hallo Karsten,
Durchhalten, am Ball bleiben, nicht aufgeben.... Es ist immer etwas schwierig hier bei der Wortwahl. Genau so wie bei müssen, können, dürfen. Ich wusste aber, wie Du das in diesem Fall meinst!

Ich schaffe es, indem ich -wie auch Sunshine- meinen Gedanken keine Chance lasse, mir die Saufzeit schön zu reden. Ich führe mir immer wieder vor Augen, wie frei ich jetzt lebe. Dass ich viel mehr Vorteile, als Nachteile habe. Jetzt schreien vielleicht wieder einige auf, was das Saufen denn schon für Vorteile hat? Grundsätzlich natürlich keine. Aber ich kann nicht abstreiten, dass mir zumindest das Gefühl nach den ersten zwei Gläsern gefallen hat. Es blieb nur nicht dabei. Daher wird sogar aus diesem vermeintlichen Vorteil sofort wieder alles nachteilig.
Ich führe mir Situationen vor Augen, die ich nie mehr will. Ich schaue mir an, wie intensiv das Verhältnis zu meinen beiden Jungs geworden ist. Ich möchte sie nie wieder in so eine schreckliche Lebenssituation bringen, dass Mama besoffen ist.

Ich versuche gar nicht erst, Engelchen und Teufelchen diskutieren zu lassen. Trinken schadet mir und meinem Umfeld. Ich kann nicht mehr trinken.
Bei dieser Wortwahl kam neulich wieder ein Einwand: Klar KANN man trinken. Man will nicht.
Daraufhin entgegnete jemand. Man KANN zwar, aber nicht ohne weitreichende Folgen. Die Folgen will mal nicht, also kann man nichts trinken :lol:
Schwierig mit manchen Wörtern :)

Fakt ist, dass es Gründe hat, weshalb ich mich dafür entschieden habe, abstinent zu leben. Und da sich diese Gründe niemals ändern, werde ich auch niemals wieder trinken.
Diese Erkenntnis lässt mich „durchhalten“, am Ball bleiben.
Und weil mir mein Leben ohne Alkohol so gut gefällt, gelingt mir das bisher ganz gut.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32939
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Durchhalten

Beitrag von Karsten » 26.09.2018, 09:43

Hallo Cadda,

ja, das Thema Wortwahl ist hier leider immer mit ganz vorn :)
Manchmal habe ich das Gefühl, es wird extra danach gesucht, anstatt auf den Inhalt einzugehen :)

Gruß
Karsten

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4078
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Durchhalten

Beitrag von Sunshine_33 » 26.09.2018, 10:06

Guten Morgen,

Och Karsten, ich habe mich jetzt aber nicht sooo sehr an dem Wort "Durchhalten" hochgezogen :wink: , sondern erstmal meine
Strategie erwähnt.
Das Wort "Durchhalten" als Thread-Überschrift kann aber schon dazu anregen, auch explizit drauf einzugehen :P

Und... ich finde es auch gar nicht so schlecht gewählt, denn ich habe schon mehrmals hier gelesen, das jemand schrieb,
"ich bin jetzt so und so lange trocken und hoffe, das ich das auch weiterhin durchhalte."
Ebenso wurde ich schon im Bekanntenkreis folgendermaßen angesprochen:
"Du hast nun ja alles so gut durchgehalten, nun kannst Du es ja lockerer angehen lassen".
Damit ist dann mein Halten an den Grundbausteinen gemeint, was ich immer noch größtenteils tue.
Und dabei fühle ich mich gar nicht unlocker oder irgendwie verbissen.
Es ist nur für einige nicht vorstellbar, ein schönes Leben ohne Alkohol haben zu können,
aber das is ja dann echt nich mein Problem.
Ich sage dann den Leuten, das ich vielleicht gerade darum immer noch trocken bin, WEIL ich mich immer noch
dran halte :wink:
Und das es eben gar kein "durchhalten" ist, sondern mein jetziges Leben, mit dem ich doch froh und zufriedem bin.

Und wenn hier jemand schreibt, das er hofft, es durchzuhalten, abstinent zu bleiben, dann weiß ich, das da jemand noch nicht
so ganz in seinem trockenen Leben angekommen ist.
Das meine ich NICHT negativ, sondern es ist einfach eine Entwicklung, trocken zu werden.
Wir alle waren nicht gleich "Trockenheitsmeister", sondern mussten ja auch viele Entwicklungsschritte machen, um dahin zu kommen, wo wir
heute sind.
Und das braucht eben auch seine Zeit.

Von daher finde ich das Wort "Durchhalten" letztendlich doch nicht so verkehrt, kann es doch zu kritischen Gedanken führen,
ob man denn wirklich was durchhalten möchte oder lieber ein trockenes Leben mit Genuß leben möchte.
Denn das ist ja auf jeden Fall möglich.

LG Sunshine

Antworten