Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Veränderungen im trockenen Leben

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32939
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von Karsten » 11.04.2019, 16:19

Hallo,

ein neues Thema, wo es um die Veränderungen gehen soll, die ein trockenes Leben mit sich bringen.

Gruß
Karsten

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1109
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von Cadda » 12.04.2019, 20:57

Mein Leben hat sich ausschließlich positiv verändert. Ich habe mehr Lebenslust und Lebensfreude. Es geht mir körperlich und seelisch besser. Ich bin motivierter und spontaner. Kurz gesagt, ich fühle mich FREI.

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Re: Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von NNGNeo » 12.04.2019, 23:21

hallo

ich kann mich da cadda eigentlich nur anschließen. aber es bleibt eben doch nur ein eigentlich. klar geht`s mir gut, viel besser als zu saufzeiten.
denn bei einem trockenen leben gibt es nicht immer nur das positive. klingt jetzt vielleicht ein bisschen provozierend, ist aber gar nicht so gemeint.
im nüchternen leben hat man auch so seine probleme, sorgen und ängste. es ist ja nicht so nur weil ich trocken bin sind auch alle probleme die man so hat verschwunden sind. dafür kann ich mich meinen problemen heute mit klarem verstand stellen, sie besser lösen und beseitigen.
das ist natürlich positiv, sehr positiv.

aber das heißt auch wir müssen wenn wir trocken werden erstmal lernen mit problemen im nüchternen zustand fertig zu werden und auch bei rückschlägen nicht wieder zur flasche zu greifen. wir haben doch alle jahrelang nichts anderes gelernt als bei problemen zu saufen, sie (erstmal) wegzutrinken. und plötzlich wenn der alkohol weg ist dann ist nichts mehr da womit wir uns von den problemen entziehen können.
gerade am anfang ist das nicht immer leicht gewesen, aber es hat sich gelohnt dran zu bleiben.
denn nur im nüchternen zustand kann ich mein leben wieder selbst in die hand nehmen, selbst bestimmen was ich will und was nicht. dazu brauche ich heute keinen alkohol mehr und das ist auch gut so.

mein leben nach dem alkohol hat sich in vielen dingen zum positiven verändert. es war ein harter steiniger weg der mich gerade am anfang viel kraft gekostet hat. gibt es dabei jetzt auch negative dinge?
nein, das leben das ich jetzt führen darf ist wieder das was ich leben nenne. trotzdem ist mein trockenes leben nicht immer nur friede freude eierkuchen, sondern ich habe genauso meine probleme, sorgen, ängste und gefühle die mich begleiten. aber das positive daran ist das ich alles bei klarem verstand in vollen zügen genießen, erleiden, erdulden oder was weiß ich darf/kann.
und das ist das beste was mir passieren konnte.
grüße
NNGNeo

Uwe
neuer Teilnehmer
Beiträge: 2
Registriert: 15.04.2019, 11:13
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von Uwe » 16.04.2019, 08:52

Hallo zusammen

Bei mir war es positiv, aber auch von negativen Begleiterscheinungen geprägt. Ich bin ohne Alkohol nicht mehr so stressresistent, habe große Probleme mit meinem Kurzzeitgedächtnis. Meine Konzentrationsfähigkeit ist schlechter geworden, leider mußte ich mein Fernstudium abbrechen.

Jedoch diese neue Freiheit ist unglaublich. Endlich nicht mehr lügen zu müssen ist sehr befreiend. Meine Lebensqualität ist absolut besser geworden. Am Anfang habe ich es genossen, ohne Kopfschmerzen wach zu werden.

Tschüssi
Uwe

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2457
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Re: Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von Penta » 17.04.2019, 03:56

Hallo,

leider kann ich meiner Abstinenz nichts Negatives zuschreiben.

Mein Leben verläuft seit dem Beginn meiner Trockenheit in eine andere Richtung als vorher. Diese Richtung habe ich ihm dadurch gegeben, dass ich aufgehört habe zu saufen und damit einhergehend andauernd die Verantwortungen für wirklich alles woanders hin abzudrücken.
Klar, kann das Wetter Einfluss auf meine Stimmung haben. Ich habe den aber auch. Klar, sind die gesellschaftlichen Verhältnisse ungerecht. Ich kann aber in meinem Rahmen und in meinem Umfeld für mich sorgen. Und na klar, steht in den Supermärkten Alkohol rum. Bei mir zu Hause aber nicht.
Ich lebe in einer alkoholfreien Beziehung. Ich kann mir keine andere vorstellen und will es auch gar nicht.

In der Rückschau muss ich feststellen, dass die Mehrzahl meiner Probleme früher eng mit meinem Alkoholkonsum zusammenhing. Viele von ihnen gibt es nicht mehr. Einige haben Folgen, die nur schwer, vielleicht auch gar nicht zu reparieren sind.
Und dennoch, für mich lohnt sich meine Abstinenz definitiv. Für die Menschen in meinem Umfeld auch.

Penta

schatzmeister
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1651
Registriert: 17.12.2013, 20:20

Re: Veränderungen im trockenen Leben

Beitrag von schatzmeister » 17.04.2019, 11:48

Hallo,
ich glaube man sollte gewappnet sein,daß Trocken sein und bleiben nicht nur toll und leichter und das Leben umarmt Einen immerwieder sein wird.
Eine Hammer von Gefühlen prasseln auf einen ein,die es auszuhalten gilt,das Leben wird in Vielen Bereichen schöner aber auch irgendwie anders echter und realer und das ist mitunter sehr unangenehm.
Im Grossen und Ganzen bin ich froh diesen Weg gefunden zu haben,wer weiss wo ich sonst gelandet wäre.Nass bedeutete ffür mich über Allen Dingen zu stehn,grossspurig Allem die Stirn zu bieten,was mir nicht ins Konzept passte und das in Poltergeistmanier ohne Rücksicht auf Verluste.
Heutzutage überlege ich eine Sekunde mehr und es ergeben sich mitunter superschöne Begebenheiten und das ist ein toller Lohn für ausgehaltene negative Gefühle.
Poltergeist ist Vergangenheit,ich sage meine Meinung auch allerdings ohne beleidigend und ausfällig zu werden.Das fiel mir früher echt schwer,Kritik bedeutete Angriff und heute kann es durchaus konstruktiv sein und ich raste nicht gleich aus,
Als Negativ empfinde ich mitunter daß man nicht mehr so Stressresistent ist und seine körperlichen Macken doch eher merkt als früher..
Der Gesundheit mag es heut zugute kommen daß man eher mal auf die Stimme seines Körpers hört und sich Was Gutes tut.
LG schatzmeisterin

Antworten