Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Nach der Alkoholentgiftung

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26603
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Karsten » 04.08.2020, 19:33

Hallo,

diese Woche möchte ich mal einen Artikel zur Disskussion stellen.
Welche Art von Hilfe habt ich nach der Alkoholentgiftung in Anspruch genommen?

suchthilfe/alkoholentgiftung-und-dann/

Gruß
Karsten

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1669
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Carl Friedrich » 06.08.2020, 14:52

1.) Konsequente Kontakthaltung zur Suchtberatung

2.) Ambulante Therapie + vorgeschaltete Vorgruppe, um die Eignung für diese recht lockere Therapieform zu untermauern

3.) Viel Lektüre von Fachliteratur aus Patienten- und Therapeutensicht

4.) Regelmäßiges Lesen in diesem Forum

5.) Endlich zu dem Punkt gelangen, dass die eigene Abstinenz alternativlos ist und ihr absolute Priorität im Leben eingeräumt wird. Dazu gehört insbesondere, dass nicht noch irgendwo im Hirnstübchen der Gedanke herum geistert, irgendwann geht doch noch mal was mit dem Alkohol. So lange es im Kopf nicht "Klick macht", wird es nichts geben mit einer zufriedenen Abstinenz.

6.) Dem Alkohol nicht hinterher zu rennen, indem die ersten Monate Veranstaltungen oder Parties gemieden werden, bei denen der (heftige) Konsum von Alkohol im Vordergrund steht. Es sollte erst mal eine gewisse Grundfestigung eintreten. Und die ereichen viele halt nicht in wenigen Wochen.

7.) Am Ball bleiben, d.h. sich regelmäßig mit der Krankheit befassen.

Gruß
Carl Friedrich

Barthell
Moderator
Moderator
Beiträge: 1621
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Barthell » 10.08.2020, 12:42

Also da ich ja das erste mal "kalt" entzogen (entgiftet) habe:

Nach dem Entgiften habe ich erstmal dafür gesorgt mein Leben um zu stellen, das war aufgrund der räumlichen Entfernung recht aufreibend im Nachgang.

Konsequent im Anschluss nach der Versetzung nach Deutschland bin ich zur Suchtberatung,

dann Ambulante Therapie
und paralell der innerbetrieblichen Suchtstelle begleitet worden.

bin im Forum geblieben

und habe eine reale SHG gesucht

Währenddessen:

Alkoholfreies Umfeld aufgebaut, Parties/Geburtstage gemieden.

Und jetzt... regelmäßig mal anschauen wie sich alles entwickelt und speziell dann wenn ich mich dabei entdecke unvernünftige Dinge zu tun (dabei helfen mir die Grundbausteine, da nehme ich mir jeden mal vor der passt und schätze ein wie ich mich um den jeweiligen kümmere.

So in Kurzform ;)

Grüße


Barthell

Peter1956
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 03.09.2020, 11:37
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Peter1956 » 05.09.2020, 15:44

Hallo Karsten,
ich bin heute seit 14 Tagen ganz ohne Alkohol. Bei einem Besuch in der Selbsthilfegruppe letzten Mittwoch wurde mir die Meinung aus dem Internet von den Teilnehmern bestätigt, dass ich nun gar keine Entgiftung in einer Klinik mehr brauchte. Ich habe jetzt nur noch das regelmäßige Drängen meines Körpers in Form von "Wasser im Mund zusammenlaufen", dass er Alkohol möchte. Ich töte das jetzt meistens mit Apfelsaft ab - es scheint zu funktionieren. Aber wie lange? Deshalb habe ich meinen Hausarzt konsultiert - er stellt mir das von der Krankenkasse geforderte Formblatt aus. Auch die Leiterin der Suchtberatung wird mit mir nächste Woche weitere Unterlagen für eine REHA erstellen. Aber wie kann man recht kurzfristig zu einer REHA kommen. Dort erhoffe ich mir das Drängen meines Körpers zu besiegen oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

Grüße Peter

zerofive
neuer Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 16.12.2008, 12:00

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von zerofive » 08.09.2020, 08:29

Hallo Peter,
eine Entwöhnung in professioneller Umgebung macht absolut Sinn. Man kann in Gruppen sich offen erklären, denn jeder der anwesenden hat ein Problem. Offenheit und Ehrlichkeit ist wichtig um zu erkennen wie Sucht funktioniert. In der Entwöhnung packt man sich auch genug Tools und Skills zusammen, die einem in der weiteren Nüchternheit hilft. Ich wünsch Dir alles Gute und ein trockenes Leben.
VG

Peter1956
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 03.09.2020, 11:37
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Peter1956 » 08.09.2020, 22:46

Hallo Leute,
ich bin heute den 17.Tag ohne Alkohol. Das Gefühl - das Drängen meines Körpers nach Alkohol hat natürlich noch nicht nachgelassen. Ich bin um die Mittagszeit, wo es am stärksten auftritt immer mit meiner Frau zusammen. Wir gehen Wandern oder waren Schwimmen oder in der Sauna. Also ich hatte auch technisch nicht die Möglichkeit rückfällig zu werden. Heute habe ich mit der Leiterin meiner Selbsthilfegruppe den Fragebogen zum Beantragen einer REHA ausgefüllt. Das Formblatt Muster 61 von meinem Arzt habe ich auch abgegeben. Jetzt nimmt die Leiterin Kontakt mit meiner Krankenkasse (Krankenkasse bezahlt weil ich Rentner 64 bin) und möglichen REHA - Einrichtungen auf. Kennt jemand die Klinik Schloss Falkenhof in Bensheim? Ich hoffe nun dass ich bei meinem morgigen Besuch in der Selbsthilfegruppe schon positive Rückmeldungen bekomme. Tschüß Peter

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1932
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Cadda » 09.09.2020, 07:08

Hallo Peter,

diese Gedanken an Alkohol sind normal. Das Suchtgedächtnis meldet sich. Ich kann Dir das Buch „Alk“ von Simon Borowiak empfehlen. Dort wird auf lockere Art und Weise, sehr verständlich beschrieben, warum das so ist. Nicht nur das, es ist insgesamt sehr hilfreich, finde ich...

Jeder muss für sich herausfinden, was am besten hilft, diese Suchtgedanken wieder loszuwerden. Ich denke Schritt für Schritt den Gedanken zu Ende, wenn ich Lust auf Alkohol habe. Ein Glas und wie geht es dann weiter? Das nächste Glas, nicht mehr aufhören können. Wie bin ich ins Bett gekommen? Wie fühle ich mich am nächsten Tag? Muss ich direkt weiter trinken? Wenn ich mir die negativen Gefühle hervorrufe, vergeht mir die Lust auf das erste Glas.

Nach nun 3 Jahren muss ich die Methode kaum noch anwenden. Da genügt ein klares „Nein“ an mich selbst und ich denke an etwas Anderes.

Manche lenken sich ab, wie Du ja im Grunde genommen auch. Einfach raus an die Luft und eine viertel Std spazieren gehen. Das kann man immer, egal zu welcher Uhrzeit! Hilft auch!

Manche trinken wahnsinnig viel Selter. Das beschäftigt in dem Moment und gibt ein Völlegefühl. Jemanden anrufen und sich unterhalten. Oder hier im Forum schreiben oder auch lesen!

Vielleicht ist etwas für Dich dabei :-)

Gruß Cadda

Peter1956
neuer Teilnehmer
Beiträge: 17
Registriert: 03.09.2020, 11:37
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Nach der Alkoholentgiftung

Beitrag von Peter1956 » 11.09.2020, 22:35

Cadda hat geschrieben:
09.09.2020, 07:08
Hallo Peter,

diese Gedanken an Alkohol sind normal. Das Suchtgedächtnis meldet sich.

Hallo Cadda,
dein Beitrag hat mir sehr gefallen - danke. Es beunruhigt mich nur, dass Du erst nach 3 Jahren die Gedanken verloren hast. Aber ich bin optimistisch. Morgen werde ich mich um das Buch "Alk" kümmern.
Gruß Peter

Antworten