Mal eine merkwürdige Frage

Sonstige Suchthilfe und Hilfe zum Thema Lebenshilfe, Alkoholsucht, Umgang mit Alkohol und Alkoholkrankheit, Selbsthilfegruppen für Hilfe bei Alkohol, Alkoholkrankheit bzw. Coabhängigkeit und für Angehörige.
Alles was nichts mit unserer Selbsthilfegruppe des Selbsthilfeforums zu tun hat.
Antworten
trozkopf
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 30.03.2006, 12:01

Mal eine merkwürdige Frage

Beitrag von trozkopf » 09.06.2006, 23:06

Hallo,
ich hab eine wahrscheinlich etwas merkwürdige Frage, aber viell. kann jemand helfen.
Mein Mann trinkt schon seit Jahrzehnten außer morgens eine Tasse Kaffee den Rest des Tages nur Bier-für ihn ein"Grundnahrungsmittel". So mind.2 bis 6 Liter kommen da im Laufe des Tages zusammen. Ausfallerscheiungen hat er nur, wenn er in relativ kurzer Zeit ( 1 Std ) 1,5 Liter trinkt. Sonst nicht.
Seine erste Ehe wurde, wie ich kürzlich erst erfahren hab, 1990 deswegen geschieden, weil er zusätzlich noch Whiskey trank. Aber davon ist er ab.

Nun aber die Frage: In wieweit kann schon eine Hirnschädigung eingeteten sein. Kann es tatsächlich sein, daß er sich an manche Sachen der vergangenen 4 Wochen nicht mehr erinnert ? Oder nicht weiß, daß er was nicht gemacht hat ?
Im allgemeinen dauert seine Erinnerung keine 24 Stunden habe ich manchmal den Eindruck. Auch wiederholt er ständig was er erzählen, kaum mit dem Satz fertig, gehts wieder von vorne los, und das ewig.
Mir gehts eigentlich wirklich darum, ob er tatsächlich nicht mehr weiß, dass wir schon seit längerem keinen Zärtlichkeitsustausch mehr hatten ( Länger als 4 Wochen her ) sondern glaubt, wir hätten.
Vielleicht kann mir jemand hierzu seine Erfahrungenmitteilen

LG
P.

henri
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1600
Registriert: 08.03.2005, 21:39

Beitrag von henri » 10.06.2006, 21:23

Hallo trozkopf

Wie weit das Gehirn bereits geschädigt ist, lässt sich nicht so einfach sagen. Fest steht allerdings, dass durch unmäßigen Alkoholgenuss Hirnzellen absterben. Auf Dauer führt das dazu, dass Ausfallerscheinungen auftreten. Es kann soweit kommen, dass er nicht mehr nachhause findet. Es treten ähnliche Symptome auf wie bei der Altersdemenz oder Alzheimer. Bekannt ist auch das Korsakow-Syndrom. In jedem Fall aber zum Hausarzt gehen.

Lieben Gruß
Henri

Verena
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 22.06.2006, 20:25

Hi Trozkopf

Beitrag von Verena » 22.06.2006, 20:47

Ja ich kenn die Probleme von meiner Ma, ganz schlimm wirds erst wenn du mit ihm irgendwann redest und schaust ihm dabei in die augen und weisst er ist eigentlich gar nicht "da".

Aber ich finde trotz allem das dein Mann schon ein ganz grosses Problem hat, versuch auf ihn einzureden solange du denkst das du noch ne chance hast.

Freund

Beitrag von Freund » 24.06.2006, 05:30

Moin Trotzkopf,

wie weit eine Gehirnschädigung vorliegt, kann man hier und so bestimmt nicht sagen. Sicher ist aber, dass die Filmrisse (aus eigener Erfahrung) immer öfters eintreten. Bei der von dir genannten Konsummenge ist das eigentlich unumgänglich. Ein alkoholkranker Bekannter hat neulich Freunden seinen Pkw-Anhänger für private Transporte ausgeliehen, es wurde lange und ausführlich besprochen. Diese haben ihn dann wie vereinbart 2 Tage später bei ihm vom Hof geholt. Er meldete seinen Hänger später bei der Polizei als gestohlen, als er ihn nicht am gewohnten Platz vorfand. Die Vereinbarung war ihm entfallen. Die Polizei stand später bei den Freunden vor der Tür, die aber alles klären konnten. Diese peinliche Situation hat ihm aber leider noch nicht einmal den Anstoß gegeben, sich darüber Gedanken zu machen. Er hat nur gelacht. -
Zu deinem Defizit an Zärtlichkeit kann ich dir nur sagen, dass der Alkohol übermächtig ist und dir letztendlich das Bedürfnis an Zärtlichkeit oder gar S** nimmt, von einer Impotenz gar nicht zu reden.

Gruß, Freund.

Antworten