Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

partnerschaft OHNE alkohol

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.
Antworten
soul42
neuer Teilnehmer
Beiträge: 422
Registriert: 05.05.2005, 08:20

partnerschaft OHNE alkohol

Beitrag von soul42 » 12.08.2005, 10:53

hallo,
ich war nun eine weile ohne eigene schuld abwesend ;), ich habe eine neue partnerin kennengelernt und bin hin und weg. sie selbst trinkt auch nicht, und würde sogar auf ein glas wein beim essen verzichten.
in den tagen des kennenlernens, erzählt ich von meinem alkoholproblem, dass ich trockene alkoholikerin sei. es gab keine probleme, und ich weiss WIEDER MAL: wieviel würde ich versäumen, wenn ich noch trinken würde. wir waren billard spielen, hatten unseren spass bei einer cola, wir konnten lachen, OHNE etwas getrunken zu haben, es geht OHNE!!
ich freu mich auf das was noch kommt, denn wie sehr kann man das leben OHNE diesen teufel geniessen.
lg soul

PS:ich habe dies hier jetzt geschrieben, weil ich leider auch schon erfahrungen machen musste, als ich mich outete, dass einige GEGEN trockene alkoholiker sind, und sich erst gar nicht auf eine beziehung einlassen würden, weil es ja immer einen rückfall geben könnte.

Käthe
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 537
Registriert: 14.04.2005, 11:33

Beitrag von Käthe » 12.08.2005, 11:15

Hallo Soul,

das freut mih für Dich.

Werde richtig neidisch :oops: , verliebt sein ist sooooooooo schön.................

Für mich ist es glaub ich noch ein bischen zu früh, aber ich hoffe, das kommt noch.

Dir auf jedenfall noch viel Herzklopfen und Bauchfahrstuhlfahren :wink:

Käthe

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31801
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 12.08.2005, 11:16

Hallo Soul,

es freut mich für Dich, dass Du wieder schön glücklich bist.
Es gibt sehr viele Menschen, für die Alkohol keine Rolle im Leben spielt.
Das Deine Freundin nun Dir zu Liebe auch auf das Wenige verzichtet, finde ich gut.
as zeigt vielen Partnern, dass die Liebe größer sein kann und ist als das gekegentliche Bier oder Glas Wein.

Es gibt ja viele Diskussionen um das Thema Partner eines Süchtigen.
Ich war ja mal eine Zeit mit einer damals trockenen Alkoholikerin zusammen und habe mich nach ihrem Rückfall getrennt.
Auch wenn es mir nicht leicht gefallen ist und ich ein großes Risiko hatte, auch wieder zu trinken, würde ich heute eher wieder eine Beziehung zu einer ebenfalls alkoholkranken Frau eingehen.
Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber ich hätte immer Schuldgefühle, weil eine nicht kranke Frau für mich auf Alkohol verzichtet. Das ist aber nur meine Meinung, weil ich da (noch) keine Erfahrung habe.

Das sich nichtkranke Menschen vor eine Beziehung mit einem trockenen Alkoholiker scheuen, liegt auch an dem unzureichenden Wissen.

Ich wünsche Dir viel Glück und das meine Einschätzung über die Schuldgefühle bei Dir nicht zutreffen.

Gruß
Karsten
__________________________
Partnerschaft mit Alkoholiker
Rückfall Alkoholiker
Partnerschaft
Zuletzt geändert von Karsten am 19.06.2009, 11:37, insgesamt 2-mal geändert.

honda-daddy

Beitrag von honda-daddy » 12.08.2005, 16:54

Hallo Karsten
Du schreibst : Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber ich hätte immer Schuldgefühle, weil eine nicht kranke Frau für mich auf Alkohol verzichtet. Das ist aber nur meine Meinung, weil ich da (noch) keine Erfahrung habe.

Ich verstehe das nicht so recht, laß in deinem satz mal nicht kranke frau weg, dann lese ich" weil eine Frau für mich auf alkohol verzichtet "
das nennt sich dann LIEBE
wo sind da SCHULDGEFÜHLE :?: :?:

Hallo Soul
Freut mich das du glücklich und frisch verliebt bist

Käthe
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 537
Registriert: 14.04.2005, 11:33

Beitrag von Käthe » 12.08.2005, 18:14

Hallo Ih r Lieben,

Ich gebe Honda-daddy recht. Keine/r der Angehörigen von trockenen Alkholikern die ich kenne hatte Probleme damit auf Alkohol zu "verzichten".

Ich glaube, ein Alkoholiker versteht unter diesem Verzicht etwas anderes als ein Nichtalkoholker. Sie brauchen den Alkohol nicht, deshalb fällt es ihnen leicht, für einen Menschen den sie Lieben auf Alk zu "verzichten".

Als mein Ex-Freund mit dem Trinken aufhörte war ich nicht bereit ihm zur Liebe mit dem Trinken aufzuhören.
Spätestens daran konnte man erkennen, dass ich auch ein Problem hatte/habe. Heute weiss ich dass, leider zu spät.

Käthe

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31801
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 12.08.2005, 19:46

Hallo,

ich hatte seit meiner Trockenheit noch keine Partnerin, die kein Alkoholproblem hatte.
Daher kann ich auch nicht wirklich von eigenen Erfahrungen sprechen.
Ich habe aber die Erfahrung mit meiner Familie gemacht. Wir gehen sehr offen mit dem Thema um und ich weiß auch, dass meine Schwester hier sehr oft liest.
Am Anfang wurde generell auf Alkohol in meiner Gegenwart verzichtet.
Als ich das Thema mal ansprach, hatte ich das Gefühl und merkte ich, dass sie sich darüber geeinigt hatten, um mich nicht zu gefährden.
Ich bin der Meinung, dass ich ein Problem mit dem Alkohol habe und dadurch nicht das Leben anderer beschränken möchte.
Ich habe das auch gesagt und kann auch damit umgehen, wenn mein Schwager in meiner Gegenwart ein Bier trinkt. Das habe ich an vielen anderen Stellen auch. Da ich kein Alkohol mehr brauche, ist es für mich normal, dass andere mal was trinken.
In der Liebe ist das unter anderen Vorzeichen zu sehen. Da geht man viel weiter auf einander ein und ist sicher gerne bereit, auf Alkohol zu verzichten. Dennoch ist es ein Verzicht.
Viele Menschen können, gerade weil sie kein Alkoholproblem haben, die Reichweite ihres Verzichts nicht überblicken. Es gibt Situationen, wo man was angeboten bekommt und vieles mehr. Wir als Alkoholiker haben (sollten) keine Probleme, dem Gegenüber zu sagen, warum wir keinen Alkohol trinken, aber kann das ein Partner auch?
Das ist ein Beispiel, wo sich meine Partnerin mir gegenüber verpflichtet fühlt.
Auch wenn ich der Ansicht bin, dass es für den trockenen Partner besser ist, wenn der Gegenpol nichts trinkt, möchte ich dieses Geschenk nicht bekommen.
Darum würde ich eine ebenfalls trockene Alkoholikerin vorziehen. Aber wer kann das schon, wo die Liebe eben hinfällt.

Ist vielleicht jetzt etwas durcheinander, was ich geschrieben habe, aber mir gingen beim schreiben viele Gedanken durch den Kopf, die oft schneller waren, als ich schreiben konnte.

Gruß
Karsten
____________
Alkoholproblem und Alkoholprobleme
Zuletzt geändert von Karsten am 18.07.2008, 10:52, insgesamt 1-mal geändert.

Käthe
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 537
Registriert: 14.04.2005, 11:33

Beitrag von Käthe » 12.08.2005, 20:54

Karsten hat geschrieben: Aber wer kann das schon, wo die Liebe eben hinfällt.
Gottseidank, spätestens wenn wir alles mit dem Kopf entscheiden müssten, würde ich wieder anfangen zu trinken :evil:

Ansonsten fand ich das garnicht so wirr :D


Käthe

soul42
neuer Teilnehmer
Beiträge: 422
Registriert: 05.05.2005, 08:20

Beitrag von soul42 » 13.08.2005, 11:34

guten morgen,

thema partner(suche) ist ein sehr gutes thema, denn kann man partner danach auswählen, ob sie abhängig sind oder nicht? ob sie ab und zu ein glas bier oder wein zum essen trinken oder nicht?
ICH habe für MICH entschieden, das für mich NUR eine partnerschaft in betracht kommt, wenn ich mich bei ihr oute, und sie auch mitzieht, ansonsten wäre es für mich ein ZU grosses risiko, einen rückfall und dabei evtl auch mein leben dabei zu verlieren. wenn ich ganz krass es sagen könnte, würde ich sogar sagen: ich verzichte lieber auf eine partnerschaft, wenn sie nicht mit mir an einem strang ziehen würde, was sie aber gern tut :)
ich habe, glaube ich, einen sehr gesunden egoismus, den ich brauche, um einen rückfall vorzubeugen
lg soul

Antworten