Welche Begriffe tauchen in Zutatenlisten auf?

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken
*Nala*
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 04.02.2013, 14:03

Beitrag von *Nala* » 08.02.2013, 13:18

Oldie, danke für deine Erklärung. Jetzt habe ich eine Creme in der Hand, in der folgendes drin ist: Alcohol Denat., Cetearyl Alcohol und Phenoxyethanol.
Ich bin nicht neugierig, will aber alles wissen :wink:

Viele Grüße
Nala

oldie
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 524
Registriert: 23.11.2009, 22:38

Beitrag von oldie » 08.02.2013, 13:36

Hallo, Nala,

Alcohol Denat. ist Denaturierter Trink-Alkohol, das heißt vergällter (absichtich durch Zufügen best. Stoffe bitter schmeckend) Ethanol......!

Den zweiten Stoff habe ich im deutschen Wikipedia nachgeschaut, interessant..... hat mit Ethanol wenig zu tun.

Der dritte Stoff ist das Ethanol mit einem angehängten Benzolring, der ebenfalls die OH-Gruppe trägt..... aber sicher nicht in unserem Sinn als "böser" Alkohol wirksam.
Hat aber so wie viele Benzolabkömmliche ein ziemliches Allergiepotential und wird als Konservierungsmittel verwendet.

LG oldie

*Nala*
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 04.02.2013, 14:03

Beitrag von *Nala* » 08.02.2013, 13:55

Ach herrje, mir fällt gerade kein Grund ein, warum ich mir sowas ins Gesicht schmieren sollte. Immerhin bin ich jetzt sensibilisiert und kann nach Alternativen schauen - nicht nur was Alkohol betrifft, bei der Beschäftigung mit den Listen frage ich mich gerade, warum ich etwas esse oder benutze, von dem ich noch nicht mal weiß, was es ist. Besser spät als nie :oops:

Viele Grüße
Nala

s.z.
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1225
Registriert: 10.09.2011, 22:43

Beitrag von s.z. » 08.02.2013, 15:51

Hi!....

Also mir ist des völlig egal ob gut böse oder sonst was für'n Alk./alc., geht ja auch schließlich um die Wirkung des Wortes....
Wenn ich alcohol/Ethanol lese bekomm ich'n schlechtes Gewissen und benutze es nicht....

Grüße Sven. ...

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14916
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 08.02.2013, 16:33

Hallo *Nala*

Sven , schön mal wieder was von dir zu lesen :wink: und ich kann das auch für mich bestätigen und das mit einem Zusatz. Alles was mich unsicher macht lasse ich weg.

Suchtdruck fangt im Kopf an.

Gruß Hartmut

*Nala*
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 04.02.2013, 14:03

Beitrag von *Nala* » 09.02.2013, 01:43

Hallo zusammen,

um die Frage nach "gut" und "böse" oder "erlaubt" und "verboten" geht es mir auch nicht. Ich möchte nur so viel wie möglich über meine Krankheit wissen und finde auch die chemische Seite, sprich ob und wie die verschiedenen Stoffe verwandt oder ähnlich sind, sehr interessant. Das hat Oldie sehr verständlich erklärt.

Viele Grüße
Nala

s.z.
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1225
Registriert: 10.09.2011, 22:43

Beitrag von s.z. » 09.02.2013, 07:30

Moin Hartmut!.....

Ja, bin zur zt. Scbreibfaul, aber wenn ich solche Tips "alkfrei"lese brennt es natürlich unter meinen Nägeln....

Hi Nala.....

Ich finde es sehr gut das Du Dich erstmal schlau machen willst, hab ich auch gemacht, schaden tut's nicht und ich hatte/habe meine Freizeit Beschäftigung, Langeweile kein Thema mehr....

Grüße Sven. .....

oldie
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 524
Registriert: 23.11.2009, 22:38

Beitrag von oldie » 09.02.2013, 09:35

Hallo nana,

Jede Bezeichnung, die die Endung - ol hat gehört zur Gruppe der Alkohole. Davon gibt es 1000de und nur einer, der Ethylalkohol oder Ethanol oder Alk.denat. ist der, der relevant ist.

Bezüglich der Zusatzstoffe halte ich es so:
Je weniger Zusatzstoffe, desto besser und gesünder, da diese ja verwendet werden, um Dinge haltbarer zu machen, zu schönen aufzupeppen, schmackhafter machen, Wasser mit Fettigen zu emuligieren etc...Dazu kommt noch, dass nicht alles deklariert werden muss. Wenn zum Beispiel eine Zutat zu einem Produkt mit etwas geschönt, haltbar, .... gemacht wurde, und das (angeblich) nicht dazu getan wird, um das gesamte Produkt zu schönen, haltbar zu machen, muß es nicht deklariert werden und dann darf daraufstehen "ohne Konservierungsmittel", ohne "Farbstoffe"....
Es gibt Mindestmengen, unterhalb derer nicht deklariert werden muss. Deshalb werden oft zwei oder drei Stoffe mit ähnl. Wirkung dazugetan, die eben nicht deklariert werden müssen.

Das heißt für mich persönlich seit Jahren, dass ich fast nie Fertigessen, Fastfood, Halbfertigprodukte verwende, sondern von den Rohprodukten ausgehe. Einfach schön altmodisch.... und sicherlich viel bekömmlicher und auch billiger. Etwas zeitaufwendiger, aber wenn man kochen kann, so gar kein Problem.

LG oldie

Antworten