Welche Begriffe tauchen in Zutatenlisten auf?

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken
*Nala*
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 04.02.2013, 14:03

Beitrag von *Nala* » 10.02.2013, 13:49

Danke dir für deine Erklärung! Also die Beschäftigung mit diesem Thema macht unheimlich kreativ... :wink: Bei uns ist z.B. ein Knoblauch-Dip auf Mayo-Basis zum Fondue der Renner schlechthin. Die Mayo kann ich selbst machen, aber es muss ein wenig Essig rein. Aha, Essig kann ich durch Zitronensaft ersetzen, Problem gelöst. Aber auch ein wenig Senf muss in die Mayo rein, sonst fehlt der Pfiff. Aha, Senf kann ich selbst machen, Problem gelöst. STOP! In Senf gehört Essig, ach stimmt ja, kann ich durch Zitronensaft ersetzen... :D Vom Hölzchen zum Stöckchen also. Ich muss nur aufpassen, nicht irgendwann nach Essig ohne Essig zu suchen *grins*

Im Internet gibt es viele tolle Rezepte für Ketchups und Co.. Es lohnt sich auch, in Foren für Histaminallergiker zu stöbern. Da gibt es viele Überschneidungen mit unserer Krankheit (z.B. was Essig angeht) und kreative Alternativen zur Eigenherstellung.

Viele Grüße
Nala

Plejaden
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2908
Registriert: 20.08.2007, 11:29

Beitrag von Plejaden » 02.03.2013, 19:13

Hallo Nala,

es gibt eine bestimmte Obergrenze, unterhalb der muss Alkohol nicht mehr in der Zutatenliste genannt werden, ich glaube es sind 0,5% Vol. Wo genau der Grenzwert liegt, weiß ich nicht.

Jedenfalls läuft der Alkohol dann auch gern unter dem Titel "Aroma" oder "Aromastoffe".

Grundsätzlich gehe ich persönlich davon aus, dass bei Lebensmitteln, wo traditionell Alkohol drin sein könnte, auch tatsächlich welcher drin ist. Z.B. in Tiramisu, Schwarzwälder Kirschtorte etc. Dabei ist es völlig egal, ob das Essen auch für Kinder gedacht ist, da man hierzulande erschreckend unkritisch. Z.B. ist in einem bekannten und bei Kindern beliebten Minitörtchen Alkohol drin.

Letztendlich ist Alkohol auch ein "gutes" Konservierungsmittel.

Letztendlich ist die beste Sache: selber machen statt fertig kaufen ;) . Ich hab z.B. mal ne zeitlang versucht Senf selbst zu machen, das geht auch erstaunlich gut. Nur habe ich dann festgestellt, dass ich eigentlich gar keinen Senf mag... :roll:

LG
Pleja

Antworten