Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Martin, lange trocken aber nicht geheilt

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Beitrag von NNGNeo » 08.01.2014, 22:27

hey martin

dann stelle ich mal einen staubsauger vor die tür, dann kann jeder der hier vorbeikommt gleich mal durchsaugen :lol: :)

grüße
NNGNeo

Andi089
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1637
Registriert: 16.09.2013, 19:48

Beitrag von Andi089 » 09.01.2014, 09:21

Alles Gute im neuen Jahr für Dich Martin!
LG
Andi

Martin

Beitrag von Martin » 26.01.2014, 13:41

Hallo zusammen,

mir geht's gut und so soll es auch bleiben :lol:

Nach dem ich schon nicht mehr daran glaubte, fing es gestern Nacht an zu schneien.

Als ich heute morgen aus meinem Winterschlaf erwachte war der Schnee aber schon wieder weg :shock:

Es stellt sich also die Frage, hat es so wenig geschneit oder hab ich so lange geschlafen 8)

LG Martin

Martin

Beitrag von Martin » 01.02.2014, 19:21

Hallo zusammen,

so langsam darf es wärmer werden, ich friere mir den Hintern ab :shock:

Obwohl es draussen noch nicht so kalt ist schafft es unsere Heizung nicht.

Ist ja auch kein Wunder wenn die Mieter über und unter uns kaum da sind und deshalb nicht heizen :evil:

Wenn die Räume nicht auch noch alle mindestens eine Außenwand hätten wäre es wohl wärmer.

Da die Therme auch nicht mehr die Neueste ist wird wohl mal ein Gespräch mit dem Vermieter fällig sein :idea:

Der wird sich freuen :lol:

LG Martin

Martin

Beitrag von Martin » 12.02.2014, 22:01

Hallo zusammen,

es gibt eine gute Neuigkeit, wir haben eine neue Heizungstherme.

Jetzt ist es endlich wieder warm, den Mieter über uns wird's freuen.

Jetzt bekommt er doch wieder warme Füße :roll: :evil:

LG Martin

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7198
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 13.02.2014, 08:17

glück auf martin
Martin hat geschrieben: Jetzt bekommt er doch wieder warme Füße
kenn ich - der freut sich bestimmt.
die wohnungen unter unserer sin leer. warmen fußboden haben wir erst bei ~ -15°c - dann springt unten der einfrierschutz an.

schöne zeit (mit warmen füßen)

:D
matthias

Martin

Beitrag von Martin » 02.03.2014, 21:47

Hallo zusammen,

da sich im Vorstellungsbereich immer mal Leute vorstellen, die glauben ohne Arzt (kalt) zu entgiften,

möchte ich mal aufschreiben wie meine Entgiftung verlief.

Auch im Krankenhaus kann es Komplikationen geben, es ist aber Personal vor Ort das helfen kann.

Evtl. überdenkt ja jemand nach dem lesen hier wie er/sie sich entscheidet.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 03.09.2003 stellte ich mich in der Uni-Klinik Frankfurt am Main zur Entgiftung vor.

In der Nacht zum 04.09.2003 bekam ich dort einen Herz-Kreislauf-Stillstand und wurde reanimiert, Intubiert und beatmet.

Am 05.09.2003 trat ein Darmverschluss auf der in einer Operation entfernt wurde.

Am 11.09.2003 bekam ich einen Krampfanfall der mit Medikamenten gelöst wurde.

Danach bekam ich einen Luftröhrenschnitt um die Beatmung zu erleichtern.

Am Folgetag Thrombose der Halsschlagadern beidseitig.

Am 07.10.2003 wurde ich in eine Spezialklinik für Patienten mit Atmungsproblemen verlegt.

Die Nahrungsaufnahme war bis dahin bereits über eine Magensonde durch die Nase sichergestellt,

die dann durch eine Sonde direkt durch die Bauchdecke ersetzt wurde.

Kurz danach bekam ich eine Lungenentzündung, beidseitig.

Bis Mitte Nov. 2003 war ich ans Bett gefesselt, und begann jetzt erst unter Anleitung etwas zu laufen.

Am 13.01.2004 kam ich in eine Reha-Klinik wo ich erst mal langsam lernte normal zu essen und zu laufen.

Am 27.02.2004 wurde ich dort entlassen und mein neues Leben begann.

Hätte ich damals einen kalten Entzug gestartet, nach einem Tag hätte ich verloren gehabt.

Deshalb kann ich nur allen raten, geht zum Doc und klärt ab wie ihr am sichersten entgiften könnt.

LG Martin
Zuletzt geändert von Martin am 06.01.2015, 14:43, insgesamt 1-mal geändert.

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Beitrag von NNGNeo » 02.03.2014, 23:58

hallo martin

bei deiner geschichte läuft es mir eiskalt den rücken runter, und ich glaube das es deine absicht war, mit recht.

leider denken sich die meisten das ihnen selbst so etwas nicht passieren kann.
niemand kann vorhersehen was bei einem kalten entzug passieren kann, leute ihr habt nur ein leben, setzt es nicht auf´s spiel!!!

danke für das du deine erfahrung mit uns teilst.
grüße
NNGNeo

Antworten