Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Notfallkoffer...etc.

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
RömchenS
neuer Teilnehmer
Beiträge: 15
Registriert: 06.01.2015, 20:16

Beitrag von RömchenS » 23.01.2015, 21:03

In meinem Notfallkoffer sind peinliche Situationen, in die ich mich im Suff gebracht habe. Wenn ich meine trinken zu "müssen", führe ich sie mir vor Augen.

- Sturz, Brille kaputt, Zahn abgebrochen
- auf einer Firmenfeier aufgrund meines Verhalten für Gesprächsstoff gesorgt.
- Brief an eine Person geschrieben, die ich damit sehr verletzt habe.
Und dies sind nur 3 Beispiele von vielen!

Nie wieder soll mir so etwas passieren!!

Schönen Abend und viele Grüße
RömchenS

Linde66
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 18675
Registriert: 08.10.2008, 23:13

Beitrag von Linde66 » 07.12.2016, 23:20

Hallo,

das Thema "Notfallkoffer" wurde in letzter Zeit in vielen verschiedenen Beiträgen im Forum angesprochen.

Vielleicht können hier in diesem Thread weitere hilfreiche Tipps gesammelt werden!

Wenn mal jemand schnell Hilfe braucht, weil er z. B. Saufdruck hat, dann gibts es hier bewährte, alltagstaugliche Tipps.

Was packt ihr in euren "Notfallkoffer"?

Viele Grüße, Linde

sausebraus
neuer Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2017, 20:53

Beitrag von sausebraus » 11.10.2017, 07:25

ich finde die Idee mit dem Notfallkoffer toll.
Es muss ja kein großer Koffer sein. Vielleicht hilft ein Kärtchen in der Brieftasche bei den Geldscheinen. Dieses könnte ein kleines motivierendes Bild der Familie enthalten und auch etwas Drohendes wie zum Beispiel die letzten Leberwerte.

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7195
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 11.10.2017, 08:50

glück auf "sausebraus" und alle
sausebraus hat geschrieben: ein Kärtchen in der Brieftasche bei den Geldscheinen. Dieses könnte ein kleines motivierendes Bild der Familie enthalten und auch etwas Drohendes wie zum Beispiel die letzten Leberwerte.
is ne sehr gute idee :!:
ich würd mir das kärtchen öffter mal angucken (z.b. jedesmal wenn ich die brieftasche aufmach), damit sich das fest in mein hirn einbrennt.

schöne zeit

:D
matthias

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1424
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 11.10.2017, 14:09

Hallo miteinander,

ich bin gerade dabei mir Selbsthilfegruppen zu suchen, am besten für jeden Tag eine, damit ich dahin gehen kann, wenn es nötig werden sollte.

In der nahen und mittleren Zukunft stehen bei mir einige Dinge an, die mich durchaus erschüttern könnten, zudem habe ich das Gefühl, dass ich an einem Punkt angekommen bin, an dem mir Gespräche mit Freunden und der Familie nicht mehr helfen können.

Große Augen, unlustige Witze oder gar Verlustängste bringen mich einfach nicht weiter,
das erhoffe ich jedoch von einer Selbsthilfegruppe.

Da ich scheinbar ziemlich verkorkst bin, ist es nicht mal so wild zu welcher ich gehe, wichtig ist mir nur, dass dort nicht gewertet wird, jeder reden kann ohne unterbrochen zu werden, die Menschen sich öffnen können und im besten Fall sogar Verständnis erhalten.

Also lange Rede.......

Notfallkoffer auf, Selbsthilfegruppen rein. :)

In unserer Gruppe hier habe ich auch schon unglaublich viel Hilfe bekommen.

Danke dafür !

LG Slowly

Sabine143
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 09.11.2017, 11:50

Danke

Beitrag von Sabine143 » 16.11.2017, 09:57

Die Idee mit dem Notfallkoffer ist sehr gut.

Ich habe zwar erst vor 10 Tagen wieder mit dem Saufen aufgehört, aber da ich diese Situation vor 10 Jahren schon mal hatte, kann ich gezielt handeln.

Und da wird mir mein Notfallkoffer sicherlich helfen, wieder trocken zu werden.

Danke Euch allen für Eure Beiträge hier

kossi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 365
Registriert: 08.01.2010, 17:16

Beitrag von kossi » 10.01.2018, 21:29

Ich habe mich immer wieder selbst Verletzt und musste mir einen Notfallkoffer erstellen.
Dieser koffer hilft mir auch bei Sucht druck, ich habe mir eine Liste mit Skills für zu Hause und unterwegs erstellt. Wenn ich zu Hause bin und es kommt Verletzungs oder Sucht druck, dann fange ich an zu Putzen, Dusche mich Eiskalt, trinke viel Leitungswasser oder ich esse was sehr scharfes. Die Gegenreize holen mich meistens zurück, ist der Druck leichter aber nicht ganz weg, dann telefoniere ich meine Telefonliste ab, je nach dem wie schlecht es mir geht. Bin ich unterwegs, dann brauche ich härtere Sachen. Meistens habe ich meinen Notfallkoffer dabei, gefüllt mit Rheuma salbe, die brennt auf der Haut tut weh aber ich verletze mich nicht, Pfefferminz tropfen, Chilli schoten und Ammoniak Ampullen, die bekommt man in der Apotheke, stinken furchtbar hilft mir aber am besten.
Für mich ist es wichtig diese Skills zu haben, den wenn ich in eine Krise komme, geht es bei mir von Null auf Hundert.
LG
kossi

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1326
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 10.01.2018, 22:23

Ich muss ehrlich eingestehen, ich habe keinen und auch noch nie einen besessen. Bislang hat sich für mich dessen Notwendigkeit nicht erschlossen. Wenn's anderen hilft, abstinent zu bleiben, dann ist er für denjenigen sicherlich eine prima Sache.

Gruß
Carl Friedrich

Antworten