Ich bin neu hier...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
MisterNice
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2017, 00:49

Ich bin neu hier...

Beitrag von MisterNice » 15.06.2017, 13:21

Hallo an alle, ich habe mich gestern hier angemeldet und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin mittlerweile seit fast 19 Jahren trocken. Von meinem 13-ten bis 33-ten Lebensjahr hatte ich gesoffen wie ein Stier, hätte ich nicht aufgehört könnte ich diese Zeilen wohl nicht mehr schreiben! Mich "trockenzulegen" war die beste Entscheidung die ich treffen konnte! Kein Kater mehr, kein wie-bist-du-denn-gestern-wieder-abgegangen, kein Filmriss, das tut einfach gut! Ich bin zufällig hier im Forum gelandet, hatte etwas gelesen und mich entschlossen das ich hin und wieder reinschaue, sei es zum Lesen oder auch mal zu schreiben, je nachdem wie ich Lust habe. Vielleicht kann ich ja dem ein oder anderen auch helfen, wenn es nur ein Gedankenstoss ist der einem dabei hilft seinen Weg aus der Sucht heraus zu finden. Ich freue mich für jeden der es schafft diesen steinigen Weg zu gehen, es lohnt sich so sehr es zu schaffen wieder am normalen Leben teilzunehmen. Ich weiß wovon ich rede, habe mich mehrfach ins Delirium gesoffen, mich schon als hoffnungslosen Säufer enden sehen und doch den Weg in die Trockenheit geschafft. Wenn man will geht alles, auch vermeintlich Unmögliches ist zu schaffen! In diesem Sinne wünsche ich allen hier im Forum nie den Glauben an sich selbst zu verlieren und seinen eigenen, individuellen Weg aus der Sucht heraus zu finden! Einen schönen Tag wünscht Euch allen Mister Nice :D

Martin

Beitrag von Martin » 15.06.2017, 13:53

Hallo MisterNice,

herzlich Willkommen in unserem Forum.
...nie den Glauben an sich selbst zu verlieren und seinen eigenen, individuellen Weg aus der Sucht heraus zu finden!
Was genau verstehst du unter individuellen Weg aus der Sucht :?:

LG Martin

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1216
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 15.06.2017, 14:15

Hallo Mr. Nice!

Der Frage von Martin schließe ich mich ausdrücklich an.

Gruß
Carl Friedrich

MisterNice
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2017, 00:49

Beitrag von MisterNice » 15.06.2017, 16:20

Ich denke jeder Mensch ist individuell, so kommt es das auch jeder seinen eigenen individuellen Weg braucht um aus der Suchtspirale herauszukommen. Einer braucht eine Langzeittherapie, ein Anderer bekommt es ambulant hin, was dem Einen hilft, heißt noch lange nicht das es für andere genauso läuft. Ich bin z.B. ca. 1 Jahr lang in alle Kneipen und Kioske rein, zu meinen ehemaligen Saufkumpanen, die natürlich alle weiterhin Alkohol konsumierten, und habe Sprudel getrunken. Ich merkte das ich denen die noch Alkohol tranken immer unheimlicher wurde, sie fühlten sich in meinem Beisein nicht wohl mit ihrer Sauferei und als ich dann noch aufhörte zu rauchen, was ich aber nach 9 Monaten wieder angefangen habe, sagten sie: Jetzt kommt der Gesundheitsapostel wieder und möchte uns bekehren! Als ich das hörte war meine "Sprudeltherapie" für mich beendet. Ich hatte begriffen das das Einzige was uns verband der Alkohol war, sie machten mir mit ihren Äußerungen klar, das ich nicht mehr dazu gehörte!
Das war mein individueller Weg mit dem Trinken aufzuhören. Eine Freundin hatte mal zu mir gesagt , man löst am besten die Probleme dort, wo sie entstanden sind und das waren bei mir eben Kneipen und Kioske. Hätte ich es so nicht gepackt wäre ich auch in eine herkömmliche Therapie gegangen, ich hätte nichts unversucht gelassen um mit der Sauferei aufzuhören, aber es hat glücklicherweise auf diesem aussergewöhnlichen Weg funktioniert, so dass ich bis heute, ohne Rückfall trocken bin.

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1216
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 15.06.2017, 17:01

Hallo!

Das ist genau der Weg, von dem zumindest ich komplett abraten würde. Nach dem Absetzen der Alkoholzufuhr gleich in die Kneipe zu irgendwelchen Saufkumpanen zu rennen. Die Nummer birgt m.E ein ganz erhebliches Rückfallrisiko.

Die meisten, die sich hier tummeln, bevorzugen dagegen das Prinzip der Risikominimierung. Das bedeutet, dass man saufenden Gesellschaften -so weit wie möglich- aus dem Weg geht.

Ich hoffe nur, dass sich frisch Abstinente an deinen Ausführungen, zunächst wieder in die Kneipe zu laufen, kein schlechtes Beispiel nehmen.

Gruß
Carl Friedrich

MisterNice
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 15.06.2017, 00:49

Beitrag von MisterNice » 15.06.2017, 22:55

Hallo Carl Friedrich,

Ihr hattet mich gefragt was ich mit individuellem Weg meinte und ich hatte Euch meinen individuellen Weg in Kurzform geschildert. Ob sich jemand daran ein Beispiel nimmt und den gleichen Weg wie ich ausprobieren möchte kann ich nicht beeinflussen! Es gibt sicher einige Fälle hier im Forum die ihren individuellen Weg aus der Sucht gefunden haben und es irgendwie schafften trocken zu werden, anstatt eine herkömmliche Therapie zu absolvieren. Wichtig ist doch das man es geschafft hat trocken zu werden! Meine Schilderung sollte keinesfalls als Anleitung zum Trockenwerden verstanden werden! Grüße Mister Nice :)

Martin

Beitrag von Martin » 16.06.2017, 16:15

Hallo MisterNice,

wenn du das so geschafft hast ist das für dich in Ordnung.

Hier gehen wir aber von der Allgemeinheit aus und die schafft das so nicht auf Dauer.

Ich bin nun schon seit 10 Jahren in unserem Forum und habe viele User kommen und gehen gesehen.

Die die sich nach den Grundbausteinen richteten blieben sehr lange hier oder sind es noch immer.

Die Anderen waren meist wieder schnell verschwunden, ob sie alle wieder getrunken haben weiss ich nicht.

Einige User meldeten sich nach einiger Zeit wieder und erzählten von ihrem Rückfall.

LG Martin

 

Antworten