Hallo zusammen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2227
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 31.07.2017, 16:08

Hallo Jessica!
Herzlich willkommen hier im Forum!
Schön, dass Du 9 Monate ohne Alkohol lebst.
Die meisten Menschen (aus meier Sicht) finden hierhin, weil sie ganz am Anfang stehen, gerade erst mit dem Trinken aufgehört haben. Was hat Dich denn veranlasst, Dich hier anzumelden? Worüber möchtest Du Dich austauschen?
Ich hatte anfangs auch gewisse Schwierigkeiten mit der Reaktion von Mitmenschen. Der Alkohol schien mich zu einem Sklaven gemacht zu haben. ICh konnte nicht wirklich zu dem stehen, was ich tue und wer ich bin. Das hat sich seit Beginn meiner Trockenheit total geändert. Durch die Trockenheit habe ich auch wieder angefangen, mich als Mensch zu entwickeln.
Wie ist das bei Dir? Hast Du Dich auch verändert?
Du schreibst so, Du hättest nix mehr getrunken und fertig - so kommt es bei mir an. Aber ist das wirklich fertig? Bei den meisten hier fangen mit der Trockenheit ziemlich große persönliche Veränderungen und Entwicklungen an - so meine Wahrnehmung.
Viele Grüße
Calida

IndianSummer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 174
Registriert: 17.12.2016, 02:14

Beitrag von IndianSummer » 10.08.2017, 14:01

Hallo Jessica,
willkommen hier (wenn auch etwas verspätet von mir!) und Glückwunsch zu Deinen 9 Monaten!
Ich bin jetzt bei 4 1/2 Monaten "ohne", also noch weit ab von den Langzeitrockenen hier, und auch weit ab von der Berechtignung, Ratschläge zu geben.
Meine erste sog. "Trockenzeit" die fast ein Jahr dauerte, war 2010. Dann 2011 für ein paar Wochen, dann 2012 für 2-3 Monate, dann 2013, 2014..... und so weiter.
Diese trinkfreien Phasen waren vollkommen anders als meine jetzige trockene Zeit (von der ich hoffe, daß sie nie mehr aufhört!!! :)) und ich kann sagen, daß ich so einiges geändert habe. An mir, an meinem Auftreten, an der Fähigkeit Gefühle zuzulassen etc. Das klingt vielleicht so, als hätte ich bewußt daran gearbeitet, aber irgendwie hat es sich von allein so entwickelt. Entwickelt mit dem absoluten Wunsch nie mehr trinken zu müssen.
Die anderen Male war ich so sehr damit beschäftigt an meiner Trockenheit zu arbeiten, darüber zu lesen UND, mich mit Gewalt! als trocken zu bezeichnen. Jetzt weiß ich, daß das wirklich innerste Gefühl der Trockenheit nie für mich spürbar war.
Jetzt ist es das aber, bzw. es entwickelt sich.
Wie ist das bei Dir? Fühlst Du einen wirklichen innersten Wunsch? Ausser weiter abnehmen... :wink:
Dieses Mal war mir das Körperliche am Anfang relativ egal. Im Gegenteil, ich hatte einen fast krankhaften Appetit auf Süsses - von Gewichtsabnahme daher keine Spur. Gesunde Ernährung? Fehlanzeige. Ich habe gegessen, was mir schmeckt. Bloß keinen Stress mit der Nahrung. Stress hatte ich schon genug mit mir selber. Ich fange jetzt erst an mehr über mich, Gewicht und Körper nachzudenken. Erst kommt die Seele, dann der Rest!. Und das war die letzten Male anders - wie schon geschrieben - ich habe mich viel zu sehr um das Äussere gekümmert. Ich war regelmäßig in einer SHG - gehört eben dazu. Und habe immer darüber geredet was Trocken-sein für mich bedeutet. Ich habe Menschen die trinken schräg angeschaut nach dem Motto: "Kuck mal, die.....!"
Jetzt ist mir das alles vollkommen egal was andere tun. Der erste Weg zur Besserung :wink:
Und da komme ich zum nächsten Punkt (nur noch kurz)
Ich werde es niemanden verbieten in meiner Umgebung zu trinken. ICH habe ein Problem, nicht die anderen. Mein Mann trinkt gern Wein am WE. Warum sollte ich ihm das verbieten?
Da denke ich: Ich muss das jetzt mal aushalten. Ausserdem trinkt der auch seit einiger Zeit nix mehr, Diät!:wink:
Auf Partys? Ich fühle mich gut, wenn es anderen so langsam schlechter geht.... :wink: Aber ehrlich gesagt, gehen wir sehr selten auf Partys. Ab 50 wird die Feierlaune geringer....
In meinem Bekanntenkreis wird generell wenig getrunken. Ausserdem müssen die meisten ja noch irgendwie nach hause kommen.
So, jetzt genug monologisiert.
Ich wünsche dir noch einen weiteren guten Austausch hier, und denke dran, man kann nichts forcieren......
Gruß
Indian

Antworten