Allein

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Vio
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 12.11.2017, 19:47

Beitrag von Vio » 21.11.2017, 23:15

Ich bin abgestützt

Hab den Tag meiner Geburt nicht geschafft.
Nie hab ich diesen Tag wahr genommen, nie nüchtern.
Ich wusste das es ein Tag sein wird der mich sehr aufwühlen wird.
Das nie kennen lernen wer mich da geboren hat.
Nie das Gefühl gehabt das es ein besonderer Tag sein könnte.
Schon in jungen Jahren ins bewusstlose getrunken.

Ich wurde überrannt von mir selbst obwohl ich wusste das es nicht einfach werden wird.
Aber schon als ich aufwachte war mir zum sterben zumute.

Kein Gefühl für mich an diesem Tag.
Nur Ablehnung in mir.

Ich dachte noch ich komm da drüber, ich schaff das
aber ich wollte nicht fühlen was ich gefühlt habe.
Diese Ablehnung, ein massiver Trigger dem ich noch nicht ankomme.

Gar nicht so sehr wegen den Erzeugern, sie wussten und konnten nicht besser, allem voran die Mutter....aber das danach.

Die Jahre im Erziehnungsheim...
Die Wunden sind so frisch gerade.
Der Körper fühlt sich an als würde er stundenlang geschlagen worden.
Alles tut weh...kann nur schwer atmen...

Wieder am Anfang

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 22.11.2017, 06:11

Es ist gut, dass Du antwortest und dass Du ehrlich sagst, was los war. Bleib trotzdem am Ball.

Wenn Du schon vorher weißt, was solche Tage -oder speziell dieser Tag- in Dir auslöst, solltest Du vielleicht auch vorher schon darüber reden mit Deinen Ansprechpartnern in der Werkstatt, dem Arzt oder auch vielleicht sogar hier. Das lässt sich bestimmt dann besser gegenansteuern, als wenn Du versuchst, das mit Dir selbst auszumachen.

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 22.11.2017, 06:15

Wie ging oder geht es jetzt weiter? Du schreibst, Du bist wieder am Anfang. Sieh es bitte nicht zu negativ. Du hast die Erfahrungen der letzten Wochen. Die kann Dir keiner nehmen. Du schaffst das!

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2227
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 22.11.2017, 11:07

Hallo Vio!
Herzlich Willkommen hier im Forum.
Ich fühle mit Dir. Es hat mich sehr angesprochen, was Du geschrieben hast. Bei mir wars auch so, dass ich zu trinken anfing, weil ich nicht fühlen wollte. Ich hab mich abgelehnt gefühlt und war voller Selbsthass. Mir haben eine Therapie und die spirituelle Welt geholfen zu erkennen, dass das nicht mein Ich ist, dass ich mich nicht mit diesen Gefühlen identifizieren muss und dass da auch liebenswertes in mir ist.
Ich weiß gerade nicht, machst Du eine Therapie?
Ich denke, dass wir Trinker, wenn wir nass sind, etwas Gutes suchen. Wir suchen etwas, von dem wir glauben, dass es nicht vorhanden ist. Bei mir wars so. Das ist auch gut, etwas zu suchen. Aber der Weg ist der falsche. Über Alkohol sind wir vernebelt und erschweren uns den Weg zur Erfüllung noch viel mehr.
Ich hatte zwei Rückfälle. Ich hab mich hier auch gestellt. Es war wichtig, nicht allein zu bleiben. Das hat mir dann auch Mut gemacht, weiterzumachen.
Alles Liebe für Dich!
Und wenn Du Fragen hast stell sie. Du hast dieses Forum gefunden, das kann eine echte Chance sein.
Viele Grüße
Calida

Hans im Glück
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2450
Registriert: 16.10.2014, 16:48

Beitrag von Hans im Glück » 22.11.2017, 11:37

Hallo Vio,

herzlich willkommen hier im Forum.

Im Laufe der letzten trockenen Jahre habe ich viel lernen dürfen über mich.
Das war nicht immer einfach.
Vieles davon hat mir Angst gemacht, weil es so neu und ungewohnt war.
Als ob ich in den nassen Jahren in einer ganz anderen Welt gelebt hätte.
Was ja auch so ist.

Wichtige Erkenntnisse aus der vergangenen Zeit sind:

Geduld mit sich selbst haben.
Sich selbst annehmen und wertschätzen können.
Sich nicht alleine fühlen müssen.

Immer wieder darf ich das wiederholen, immer wieder kommt die Traurigkeit, immer wieder stehe ich gefühlt am Anfang.
Aber dem ist nicht so: es geht voran.
In kleinen Schritten.
Das ist nicht umsonst. Daran darf ich arbeiten.
Weil: Es geht ja um mich.

also:

Es geht um dich!
Betrachte dich mit Sorgfalt und Verständnis.
Weil du es wert bist.
Und weil der Alkohol nur eine Flucht ist, keine Lösung.
Es ist auch keine Willensschwäche, Alkoholiker zu sein. Es ist eine Krankheit.
Die kann behandelt werden.
Dazu gibt es Hilfe.
Such dir jede Hilfe, die du finden kannst.
Und bleib am Ball.
Lass dir vom Alkohol nicht einreden, du seist es nicht wert.

Liebe Grüße
Hans

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 27.11.2017, 14:54

Liebe Vio,

schade, dass Du Dich nicht mehr meldest. Du warst doch schon auf einem guten Weg. Vielleicht magst Du ja nochmal die Kurve kriegen, trotz des Rückfalls. Es ist nie zu spät!

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 27.11.2017, 14:55

Was ich damit sagen will: Auch wenn Du diesen Rückfall hattest, kannst Du es trotzdem noch schaffen.

Antworten