unabhängig

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum
Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2400
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 09.02.2018, 11:15

Hallo Maria,

ich wollte einen Gruß hierlassen und dir schreiben, dass ich mich nicht nur ein bissi :wink: gefreut habe, von dir zu lesen und dass es dir offenbar gut geht.

Viele Grüße und bis dann denn,
Penta

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6416
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 10.02.2018, 22:52

Hallo !

Ich schließe mich an und freu mich gleich doppelt :lol: :P.

Liebe Grüße
Tina

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2400
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 10.02.2018, 23:26

Ja, Hallo!!! :lol: 8)

Schön, dich zu lesen, Tina!

Ich hoffe Maria sieht es mir nach, dass ich kurz ihren Thread gekapert habe...

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14809
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 10.02.2018, 23:32

Hallo Maria,

nur kurz
Ich hoffe Maria sieht es mir nach, dass ich kurz ihren Thread gekapert habe..
Wenn nicht , dann kann sie sich an mich wenden, werde zwar nichts ändern, aber sie soll schon wissen, das ich mich darum kümmern könnte

Gruß Hartmut

Maria
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6619
Registriert: 21.10.2007, 01:57

Beitrag von Maria » 11.02.2018, 21:24

Bild awo - ich freu mich sehr!

Maria
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6619
Registriert: 21.10.2007, 01:57

Beitrag von Maria » 09.03.2018, 09:58

Gestern war mein letzter Arbeitstag bei Arbeitgeber X. Nun heißt es loslassen und zu neuen Ufern auszubrechen. Lange musste ich aus- und durchhalten. Das war echt schwierig und belastend die letzten Jahre. Es ging mich körperlich oft an, aber einen Job zu finden, ohne vom Regen in die Traufe zu kommen stellte sich als nicht so easy raus. Auch hier zeigte sich, das ich mit Abhängigkeiten nicht mehr kann vor allem wohl, weil ich dazu nicht mehr bereit bin.

Räume zu haben, in den ich geradeheraus sein kann, ist sehr wichtig für mich, wie ich wieder feststelle.

Aber dennoch kommen unweigerlich die Gedanken, dass ich mit Alkohol viel "besser" ausgehalten habe. Da war ich weniger bereit, notwendige Konsequenzen zu ziehen. Da habe ich eher geduckt und mich Dingen angepasst, die mir zuwider waren. Jetzt nehmen sie mir den Atem und engen mich ein, so dass ich auf andere Art und Weise dagegen steuern muss. Ich kann gar nicht mehr so handeln, dass ich in Kisten reinpasse.

Und weiß gar nicht, warum ich genau damit hadere. Es ist doch gut so - da wollte ich hin :-).

Möglicherweise muss alles auch erstmal sacken.

Bis denne
Maria

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3623
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 09.03.2018, 12:59

Liebe Maria,

das ist ja spannend. Ich wünsche dir für dein „Ausbrechen zu neuen Ufern“ alles Gute! Es ist toll, dass du den Mut zu dieser Veränderung in dir gefunden hast.

Lieben Gruß
Thalia

Maria
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6619
Registriert: 21.10.2007, 01:57

Beitrag von Maria » 11.03.2018, 10:36

Hallo Thalia,

danke schön :-).

Meistens mache ich ja einfach und später wird mir bewusst, was ein Neu-Anfang auch bedeuten kann und dann bekomme ich Manschetten. Das war's wohl was mich am Freitag noch gequält hat.

Aber nun freue ich mich auf die neue Aufgabe, neue Kollegen und alles was dazugehört.

Lieben Gruß
Maria

Antworten