Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Positive Dinge der Nüchternheit

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32942
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Karsten » 17.01.2019, 05:42

Hallo,

die Motivation zur Nüchternheit ist ja viel dadurch geprägt, dass das nasse Leben einfach schlecht ist.
Was sind aber für euch die positiven Dinge der Nüchternheit?

Nur keinen Alkohol mehr zu trinken, ändert ja im Grunde nicht viel im Leben.

Gruß
Karsten

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1109
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Cadda » 17.01.2019, 06:55

Guten Morgen,

ich handele in meinem Leben so, wie ich es für richtig halte und kann hinter meinen Entscheidungen und meinem Handeln stehen. Kein Handeln mehr aus dem Suff heraus. Keine peinlichen Aktionen.

Es geht mir sowohl seelisch, als auch körperlich gut. Ich bin fit, mir geht es besser.

Dadurch sehe ich auch wieder besser aus. Erst einmal, weil man sich optisch wieder zum Positiven verändert und außerdem, weil es einem seelisch besser geht und man dadurch wieder eine andere, positive Ausstrahlung hat.

Ich bin immer unabhängig. Kann das machen, was ich möchte. Ich bin nicht abhängig davon, ob ich was getrunken habe oder Auto fahren kann oder ob ich überhaupt unter Leute kann, weil ich vielleicht besoffen bin.

Ich kann meinen Kindern wieder eine gute Mutter sein.

Meine Freunde und Familie sind stolz auf mich und verbringen wieder gern Zeit mit mir. Sie können sich auf mich verlassen und wissen mich zu schätzen.

Ich fühle mich frei.

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 302
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Caruso » 17.01.2019, 10:25

Moin Karsten,

ich kann wieder agieren. Als ich noch getrunken habe, konnte ich größtenteils nur reagieren. Geplante Dinge konnte ich oft nicht ausführen, da irgendwie der Suff dazwischenkam. Der Alokohol und die Ausnüchterung haben soviel Zeit eingenommen, dass ich mein Leben um den Alkohol herum planen musste. Das Beste an der Nüchternheit ist für mich, dass ich meine Zeit jetzt einteilen kann, ohne, dass mir der Suff einen Strich durch die Rechnung macht.

Viele Grüße
Caruso

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2421
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Calida78 » 17.01.2019, 12:28

Hey!
Ich bin mein eigener Mensch - ich bin frei - ich kann das machen, was ich will.
Ich bin klar strukturiert, darf erst durch die Trockenheit Schönes wirklich genießen. Ich ahbe Freunde, hatte ich vorher nicht. Ich hab das Gefühl, nur trocken kann ich für meine Kinder dasein, wirklich dasein. Und: ich durfte kennen lernen, wer ich wirklich bin - und da bin ich immer noch dabei.
Vorher war das Leben irgendwie tot. Ab einer bestimmten Uhrzeit passiert nix, konnte nix passieren, sich nichts entwickeln - weil ich hatte ja nur die Flasche im Kopf - und danach musste ich nüchtern werden.
Und jetzt ist alles so spannend, lebendig eben!
LG - Calida

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von garcia » 19.01.2019, 08:28

Guten Morgen,

Ich zitiere mal:
"Nur keinen Alkohol mehr zu trinken, ändert ja im Grunde nicht viel im Leben."

Das sehe ich heute etwas anders. Es reicht nicht aus, daß ist schon klar, aber allein die Tatsache, sich nicht mehr täglich ein hochpotentes Nervengift ins Gehirn zu spülen, das ändert sehr viel im Leben. Weil Selbstheilungsprozesse angestoßen werden, weil das Hirn sich normalisiert, weil Klarheit und Energie wieder Dinge werden die real sind.

Auf der Grundlage muß man dann allerdings aufbauen und sie nutzen, um das eigene Leben Stück für Stück in eine gesündere Richtung zu lenken - das nimmt einem der pure Alkoholverzicht nicht ab, das ist ja auch klar. Aber ohne die Abstinenzgrundlage geht das nicht, man funktioniert ja einfach nicht normal wenn man trinkt und in den ersten Monaten danach.

Ist aber leicht OT, drum zur Eingangsfrage: am Wichtigsten ist mir am nüchternen Leben, daß ich nicht mehr lügen und täuschen und was vorspielen und mich verstecken muß. Wie viele Alkis konnte ich das virtuos. Aber es hat unendlich viel Kraft und Energie gekostet. Wer immer ein Doppelleben führt wird irgendwann zum Zombie.

Ein weiterer unschätzbarer Vorteil: ich habe viel viel mehr Zeit, denn Saufen, Kater auskurieren, Saufen, Kater etcpp kostet unendlich viel Lebenszeit.

Die gewonnene Zeit und die Energie, was draus zu machen, das isses - das nenne ich (wieder) lebendig werden, und was man dann daraus macht ist ja individuell sehr verschieden...


LG

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15129
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Hartmut » 19.01.2019, 10:04

Hallo Karsten,

ich bin ja ein Verfechter von Loslösung vom Alkohol in allen Bereichen. Deswegen tue ich mir schwer oder bin im Zwiespalt positive Dinge herauszuholen was mit dem Weglassen von Alkohol in meinem Leben zu tun hat. Es hätte ja eine Verbindung zum Alkohol. Ansonsten würde ja die Gefahr bestehen, sollte es mal Sche*** laufen im Leben, ich wieder Saufen könnte.

Für mich gibt es deswegen nur einen Haupt- Grund. „Ich muss nicht mehr trinken denn alles andere folgt daraus“

Was jedoch positiv zu sehen ist, das die direkten Krankheitsbilder nicht mehr da sind („Peinlichkeiten, Aggressivität, die Beschaffung, das Verstecken , die körperliche Verfassung “ )

Gruß Hartmut

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1522
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Carl Friedrich » 19.01.2019, 11:01

Hallo!

Ich bin jetzt knapp 4 Jahre clean, ok 3 Monate fehlen noch. Für mich ist nüchtern der Normalzustand geworden. Ich verfalle jetzt nicht in Euphorie, nur weil ich die Droge Alkohol weglasse. Ich weiß, dass es mir insgesamt deutlich besser geht als früher. Und dabei soll es bleiben.

Gruß
Carl Friedrich

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32942
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Positive Dinge der Nüchternheit

Beitrag von Karsten » 19.01.2019, 11:15

Hallo,

es geht mir eher darum, Betroffenen, die noch ganz am Anfang sind, autzuzeigen, dass es ein schönes Leben ohne Alkohol gibt.
Das nicht alles so schwer ist, wie es auf dem ersten Blick scheint, sondern es sich lohnt, jetzt zu handeln und sein Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen.

Für mich waren es damals auch solche Dinge, wie
- gut schlafen zu können
- wieder normal essen zu können
- nicht mehr dem Alkohol hinterher zu rennen
- morgens einen klaren Kopf zu haben
- wieder auf mich zu achten
- normal, ohne Fahne, unter Leuten gehen zu können

Gruß
Karsten

Antworten