Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich muss endlich aufwachen!

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Bagelinchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2019, 12:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Bagelinchen » 29.10.2019, 10:33

Hallo lütte,

Danke für deine Antwort. Du hast recht, das weiß ich. Ich bin so leicht manipulierbar bzw. er findet immer die richtigen Knöpfe, die er drücken muss..
Ich glaube auch, solange er nass ist, wird er nicht mir dafür immer die Schuld geben. Das Knaller Argument war ja gestern auch, vorher habe er ja angeblich nicht so viel getrunken.. ‚ich will dir ja jetzt nicht direkt sagen, dass es wegen Dir ist, aber ganz ehrlich, vorher habe ich nicht so viel getrunken wie jetzt...‘ dazu die verletzenden Worte, uns würde nichts verbinden, außer, dass man damals ausversehen das Baby ‚gemacht‘ habe.

Und TROTZDEM fühl ich mich schuldig bzw vermisse ihn heute.
Ich weiß, dass ich es für das Baby schaffen muss.. für mich kriege ich es nicht hin.. ich bin mir selber nicht genug wert.. das merke ich immer und immer wieder. Ich bin bereit, extrem viel auszuhalten, zu ertragen, sich beschimpfen zu lassen.. das ist nicht gesund und nicht ‚normal‘..

Liebe Grüße ❤️

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14189
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Morgenrot » 29.10.2019, 11:21

Hallo Bagelinchen,
ich bin mir selber nicht genug wert.. das merke ich immer und immer wieder. Ich bin bereit, extrem viel auszuhalten, zu ertragen, sich beschimpfen zu lassen.. das ist nicht gesund und nicht ‚normal‘..
nein, das ist weder gesund noch normal, aber ich kenne es auch zur Genüge.
Dazu kommt es, weil ich immer geglaubt habe, ich könne darüber Selbstvertrauen bekommen, für das was ich leiste.
Ich halte aus, bei einem nassen Alkoholiker, ich lasse das alles mit mir machen, wo bleibt denn die Anerkennung durch mein Umfeld?
Bagelinchen die kam nicht, da hat sich erst etwas geändert, als ich wirklich ehrlich zugeben konnte, was hinter der Fassade so los ist.
Du hast da schon einen "Vorsprung", deine Eltern wissen Bescheid und stehen hinter dir.
Es ist wirklich so, dein Freund muß Konsequenzen spüren.
Natürlich finden nasse Alkoholiker immer die richtigen Knöpfe bei uns, sie kennen unsere Schwachpunkte sehr gut, und immer wieder springt dann das Schuldgefühl an. Das ist genauso gewollt von ihnen.
Du bist nicht schuld.

Deine Familie ist genauso verzweifelt wie du, sie machen im Prinzip nichts anderes als du, und immer in dem Glauben das richtige für einen anderen zu wollen, das funktioniert nicht.
Du redest auf deinen Freund ein, willst ihn von etwas überzeugen, je mehr du redest, umso schlimmer wird es.
Deine Eltern reden auf dich ein, ( in ihren Augen aus gutem Grund ), sie wollen nur dein Bestes.
Im Prinzip weißt du ja das sie recht haben, du leidest ja selbst sehr unter der Situation, aber vielleicht siehst du es noch als scheitern an, wenn du jetzt gehst. Glaubst du, du hast noch nicht alles probiert um ihn trocken zu bekommen?
Deine Familie und du, ich lese da sehr viel Verzweiflung. Es geht hier um Lebensrettung, nämlich dein Leben und das deines ungeborenen Kindes. Es geht nicht darum, wer sich mit seiner Meinung durchsetzen kann.
Dein Freund wird sich weiter zu Grunde richten, ob mit oder ohne dich, denn du änderst da gar nichts dran.
Du wirst allein erziehend sein, so wie ich es viele Jahre war und als zusätzliches Kind den nassen Alkoholiker haben.

Ich finde es so schade, eigentlich solltest du dich jetzt in eine Decke einmummeln auf der Couch liegen, Kerze anmachen und an dein Baby denken und dich freuen, dass du es bald in deinen Armen halten kannst.

lg Morgenrot

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1982
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von lütte69 » 30.10.2019, 09:10

Liebes Bagelinchen,

lass Dich mal in den Arm nehmen, ich wohne ganz nah am Meer. Heute ist ein sonniger klarer Morgen und wir beide machen mal einen Spaziergang am menschenleeren Strand entlang und gucken in die Unendlichkeit des Wassers, mal weg von dem ganzen Sche*ß. Du kennst sicher das Bibelzitat "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Was hältst du davon, wenn Du heute damit anfängst. Du liebst Deinen Partner sehr, Du willst ihn vom Alkohol wegbringen, Du willst ihn retten. Aber wie sehr liebst Du dich? Willst Du dich nicht auch retten - vor ihm? Es sieht so aus, als wäre er Dein Alkohol. Du weißt, dass er Dir nicht gut tut und du kannst nicht von ihm lassen. Ich kenne diese Situation - ich stand nach 22 Jahren Ehe vor diesem Problem. Ich konnte sein nasses Denken "verstehen", hab ihn bedauert und Bierkästen gekauft. Ich spürte, dass irgendwas falsch war, dass es mir immer schlechter ging, konnte es aber nicht benennen. Mein Kind hat dann irgendwann zu mir gesagt, Papa trinkt zu viel Alkohol. Das musste ich dann erst mal für mich sortieren und leider hatte mein Kind ja recht. Also hab ich erstmal recherchiert und hab mit ihm geredet, wollte ihn zur Therapie schicken und dachte dann wird alles gut. Es hat so leider nicht funktioniert. Erst als ich Konsequenzen gezogen habe und ausgezogen bin, fing es bei ihm an zu rattern und er war in der Lage, was zu unternehmen. Also ich habe daraus gelernt: verändere dich, dann verändert sich deine Welt. Wir leben wieder zusammen, aber ich hätte auch eine Trennung in Kauf genommen. Alles wäre besser, als das neben einem nassen Alkoholiker dahin zu vegetieren.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld für Dich
sonnige Grüße
Lütte

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12638
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Aurora » 31.10.2019, 19:15

Hallo Bagelinchen,

wie geht es dir heute?

Lieber Gruß
Aurora

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19372
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Ich muss endlich aufwachen!

Beitrag von Linde66 » 07.11.2019, 06:52

Hallo Bagelinchen,
ich denke oft an dich und hoffe sehr, daß es dir und deinem Baby gut geht.
Einen sicheren Ort und Ruhe wünsche ich dir.
Lieber Gruß, Linde

Antworten