Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Coronavirus - 2020

Hier können neue Themen zu aktuellen Nachrichten und interessanten Themen eröffnet werden

Moderator: Moderatoren

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3616
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von Sunshine_33 » 17.03.2020, 13:17

Man könnte glatt meinen, das Virus hat auch das Forum so gut wie lahmgelegt.
Allerdings sind mir bisher keine Fälle bekannt, wo man sich online angesteckt hätte :wink: hier droht also keine
Gefahr !

Wie geht ihr denn persönlich mit der "Corona-Krise" um ? (ja, ich weiß, die offizielle Bezeichnung des Virus ist eine andere :wink: )
Geht ihr weiterhin angstfrei raus, einkaufen, zum Friseur etc.?
Oder seht ihr eher zu, das ihr Zuhause bleibt?

Bei uns konnte ich gestern beobachten, das einige der daheim gebliebenen Mütter nun mit ihren Kindern durch die Discounter und Läden zogen.
Habe noch nie so viele Kinder vormittags bei RE*L gesehen :shock:
(SO war das wohl eher nicht beabsichtigt, als die Schulen und die Kitas geschlossen wurden :? )
Und am WE wurden auch noch alle Spielplätze eifrig genutzt.
Dem wurde ja nun ein Ende gesetzt, wodurch es nun auch noch schwieriger wird, die Kinder zu beschäftigen. :?
Auch wir waren mit den Enkelkindern bei schönem Wetter immer gern auf bestimmten Spielplätzen.
Bleiben momentan nur noch Radtouren oder ähnliches...
Was unternehmt ihr denn mit Euren Kindern, um sie bei Laune zu halten?
Das Wetter ist ja herrlich frühlingshaft und lockt natürlich auch, nicht nur mich, auch die Enkelchen.

Wie ich hörte, wird überall sehr viel über das Virus, die Auswirkungen und die nun erfolgten Einschränkungen des alltäglichen Lebens diskutiert.
Von daher bin ich sehr erstaunt, das es hier kaum bis gar kein Thema ist...
Seid ihr etwa alle auf Hamsterkauf und habt von daher keine Zeit? :wink: :lol:

LG Sunshine

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19844
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von Linde66 » 17.03.2020, 15:06

Hallo Sunshine,
mir ist die letzten Tage aufgefallen, daß viiiel mehr los ist draußen. Viele Leute gehen spazieren, fahren Rad, joggen. Auch in den Nachbarsgärten wird gewerkelt. Ich weiß nun nicht, ob das Corona oder dem frühlingshaften Wetter geschuldet ist. Wie auch immer, ich denke mal, daß es sicher kein Schaden ist, sich an der frischen Luft zu bewegen, wenn man das nicht gerade im Rudel macht.

Bei mir in der Familie sind wir am Sortieren, wer was wann für wen bzw. mit wem macht. Ich habe z. B. meinen Eltern ausgeredet, daß sie im Supermarkt einkaufen gehen. Das werde ich für sie erledigen und ihnen die Sachen in die Garage stellen. Kontakt haben wir natürlich, halten aber Sicherheitsabstand.

Kinder haben ja jetzt schulfrei, daher tauchen hier immer wieder mal gelangweilte Teenager auf, die ich dann mit Gartenarbeit (! :lol:) und ähnlichem beschäftige. Bisher gab es keine Reklamationen. Interessant ist, daß die Idee aufkam im Garten ein Gemüsebeet anzulegen, um irgendwann mal z. B. Tomaten zu haben. Statt Hamsterkäufe also Gemüsebeete anlegen... nicht die schlechteste Idee.

Im Supermarkt gibt es zwar kein Klopapier mehr (Warum hortet man eigentlich Klopapier? :lol: ), aber Samentütchen für Zucchini, Karotten, Radieschen und Co. hat es im Überfluß. Das wäre meine Beschäftigungstherapie für die Kleinen - und die Großen auch.

Liebe Grüße, Linde

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 33278
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von Karsten » 17.03.2020, 18:42

Hallo,

ich war heute auch einkaufen und bis auf Klopapier, Wasser und Eintopfbüchsen habe ich alles einkaufen können, was ich brauche.
Trinke eh nur Eistee und Klopapier habe ich noch genug.
Habe dann andere Fertiggerichte gekauft, was ich aber auch so immer mache, weil ich für mich alleine nicht kochen will oder nur ganz selten.

Es gab auch eine kleine Gruppe von Rentnern, die sich über die leeren Regale aufregten und sich daüber lustig machten, was für eine Panik verbreitet wird.

Die Angst bleibt natürlich und ich vermeide Menschenkontakt, wo es geht, aber einschließen kann man sich ja auch nicht.

Meine größte Sorge ist die Frage, wo es finführt und was es für eine Lösung geben kann?
Von alleine wird das Virus ja sicher nicht verschwinden.

Denkt auch alle an eure Nüchternheit. Es wid auch, wie auch immer, ein Leben nach dem Virus geben.

Gruß
Karsten

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14326
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von Morgenrot » 17.03.2020, 21:29

Hallo,

ich bin jeden Tag neu am sortieren. :oops: Fast stündlich erhalten wir andere, noch restriktivere Dienstanweisungen, die mit psychisch Kranken Menschen schwer erfüllbar sind.
Mein Urlaubsziel geschlossen für Touristen, es hätte in Deutschland gelegen, und es wirkt irgendwie alles beängstigend, obwohl ich nicht in Panik oder Angst verfallen will.
Es ist plötzlich alles sehr nahe, und ich denke auch, das die Maßnahmen gerechtfertigt sind.
Zuhause bleiben ist bei mir nicht, denn ich gehöre ja zu einer Berufsgruppe, die im Moment noch mehr gefordert ist.
Wenn ich allerdings frei habe bin ich zuhause.
Das brauche ich auch im Moment, da die Gedanken doch ziemlich in alle Richtungen gehen, auch wenn ich es nicht will, aber der Knopf zum abschalten ist dann schwer zu finden.


lg Morgenrot

ideja
neuer Teilnehmer
Beiträge: 306
Registriert: 26.10.2018, 00:32
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von ideja » 17.03.2020, 23:44

Hallo aus Wien,

wir gewöhnen uns erst an alle Maßnahmen die Ö Regierung erlassen hat: Fahren nur zur Arbeit, Lebensmittel, Medikamente besorgen, kurzer Aufenthalt im Freien, alleine oder mit Personen aus dem gleichen Haushalt. Alle andere soziale Kontakte auf 0 reduzieren.
Ich bedanke mich tausendmal bei Internet-Erfinder :D
Es wird versucht Neuerkrankungen (zur Zeit 32% auf 20% zu senken), damit für alle, die ein Bett auf Intensivstation brauchen, auch einer da ist, wenn es soweit kommt.
Familie von Früh bis Spät,schön und gut, aber Aussichten auf Monatelange Isolation, insbesondere für Kinder/Jugendliche, ist erschütternd.

cpt
neuer Teilnehmer
Beiträge: 124
Registriert: 08.12.2017, 15:08

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von cpt » 18.03.2020, 23:34

Ich hatte den totalen Horrortrip wegen dem Coronavirus. Ich war innerhalb von ca. 3 Wochen in Mexiko, Costa Rica und Panama. Zum Schluss war ich in Panama City. Dort war totale Panik obwohl die Anzahl der Erkrankten landesweit bei 36 war. Im Hotel hatten alle Angestellten Masken und Handschuhe getragen, überall stand Desinfektionsmittel rum und in der Lobby lief ein Film über einen tödlichen Virusausbruch... Alle Touristenattraktionen und Tagesausflüge wurden gestrichen.
Da ich bis 2 Tage vorher von irgendwas heftigst zerstochen wurde, also so 100-200 Stiche min. habe ich mir, um sicher zu gehen dass ich nichts nach Hause schleppe, eine neuen Hose, ein neues T-Shirt und Insektenvernichter gekauft. Dann hab ich mich umgezogen und erstmal alles mit Insektenvernichter eingesprüht und zügig das Zimmer verlassen. Anscheinend nicht zügig genug, am nächsten Morgen bin ich aufgewacht und hatte wie Schleim im Hals. Als ich den ausgespuckt habe war das fast nur Blut. Die Dame an der Rezeption hat mich natürlich wenig begeistert angeschaut als ich gefragt habe wo das nächste Krankenhaus ist.
Dann bin ich zum Krankenhaus, allerdings musste ich das vorstrecken. Aufgrund Europäischer Sicherheitsrichtlinien hatte ich Probleme mit meiner Kreditkarte(Die Geldautomaten dort lesen nur Magnetstreifen aus, machen europäische Visas nicht mit). Plötzlich konnte ich aber auch nicht mit KK bezahlen, da auch hier das Sicherheitssystem eingegriffen hat. Zum Glück konnte ich online auf der Homepage des Krankenhauses ein Deposit mit meiner KK bezahlen. Ich wurde dann untersucht und auf Denguefieber getestet, aber alles unauffällig und ok. (Ich vermute es lag am Insektenvernichter, vielleicht habe ich da doch ein bisschen was abbekommen und es war wohl nicht so die gute Idee).
Am Krankenhaus wurde außen auch schon eine Quarantänestation aufgebaut, kurzfristig sollte ich auch draußen Platz nehmen da alle panisch irrationale Entscheidungen getroffen haben.
Nach meiner Rückkehr zum Hotel habe ich der Dame am Empfang auch erst einmal erklärt warum ich im Krankenhaus war. Sie war sichtlich erleichtert.
Vor dem Hotel waren panische Touristen unterwegs, ein Grieche wollte seinen Urlaub abbrechen und nach Hause fliegen. Gleichzeitig hat meine Familie schon begonnen Stress zu machen ich solle doch umbuchen. Ich habe darauf verwiesen dass sie nicht so eine Panik machen sollen und ich ja diese Woche noch 2-3 Tinderdates anstehen hatte.
Am nächsten Morgen hat eines meiner Dates geschrieben ob ich schon mitbekommen hätte dass Panama die Einreisen aus Europa stoppen wird. So, jetzt musste ich aber handeln. Ich habe dann über das Reisebüro, welches mein ursprüngliches Ticket gebucht hatte das letzte verfügbare Ticket mit AirFrance über Paris nach München gebucht. Es war nur noch Buisnessclass verfügbar, Kostenpunkt 6600€. Egal, Ticket buchen lassen und zusätzlich nochmal ein Sicherheitsticket für den nächsten Tag für 2500€ gebucht. Dann habe ich noch geduscht, meine Sachen aus dem Wäscheservice geholt(hatte die am Vortag noch dort abgegeben) und alles gepackt. Beim Auschecken wurden immerhin nur die 2 Übernachtungen berechnet. Das Hotel war zu diesem Zeitpunkt auch recht plötzlich sehr leer, viele sind morgens ausgecheckt und zum Flughafen. Den panischen Griechen habe ich wieder vor dem Hotel getroffen, aber er hatte immer noch kein Ticket.
Ich bin dann auch zeitnah zum Flughafen und musste dort recht lange warten. Habe gleich mal online eingecheckt, Sitzplatz ausgesucht etc.
Nach langem Warten konnte ich dann endlich in den Flieger. Kurz vor dem Boarding wurde ich und noch ein paar andere ausgerufen. Wir haben neue Tickets bekommen für die Economy Class. Also nicht einmal Premium, sondern Economy. Zwar saß ich gefühlt auf dem schlechtesten Platz im Flieger(Gangplatz Mittelreihe, der links von mir hat einen Teil meines Sitzes für sich mit beansprucht, der vor mir konnte keine Minute still sitzen und die alte Dame hinter mir hat mich ständig angestubst und gemeint ich muss den ganzen Flug die Sitzlehne weitmöglichst nach vorne lassen weil sie etwas zu wenig Platz an den Knien hatte), aber im Endeffekt war ich froh dass ich überhaupt noch nach Hause gekommen bin. Gegenüber der Crew war ich natürlich etwas sauer, da ich so wenigstens das Täschchen aus der Buisness bekommen haben(meine Zahnbürste war aufgrund des geplanten Buisness Flugs im Gepäck).
Wegen der alten Dame hinter mir ist mir dann auch kurzzeitig der Kragen geplatzt, aber sie hat einfach nicht aufgehört. Als ich mit dem Stewardess im Schlepptau zurück kam hat sie auch noch so getan als ob sie schläft. Jedenfalls hatte ich danach meine Ruhe vor ihr.
Die Flughäfen in Paris und München waren gespenstisch leer. So etwas habe ich noch nie gesehen. Zumindest bin ich aber noch am Sonntag nach Hause gekommen und vor allem da ich am Schluss des Urlaubs alleine unterwegs war bin ich sehr froh nicht dort gestrandet zu sein. Zu zweit oder dritt wäre es vielleicht nochmal was anderes, aber alleine brauche ich das nicht.

Das Sicherheitsflugticket konnte ich gegen geringe Gebühr stornieren und das Hauptticket sollte ich größtenteils erstattet bekommen wegen dem Downgrade.
An sich war der Urlaub trotzdem total genial. Costa Rica ist ein hammermäßiges Land und Bocas del Toro in Panama war auch super. Wir waren in Mexiko wegen Mayaruinen und am Strand, in Costa Rica auf einem Vulkan, an dem höchsten Wasserfall baden, an 3 Stränden und im Dschungel. Die Pflanzen- und Tierwelt ist einfach nur atemberaubend. Wir hatten für 11 Tage Motorräder geliehen. Wir waren 4 Tage auf einer Insel, dort habe ich sogar ein Faultier gesehen. ...

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3616
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von Sunshine_33 » 27.03.2020, 12:37

Was für eine aufregende Zeit, und das nicht im Positiven, cpt ! Da möchte man nicht tauschen... :?
Gut, das Du nun Zuhause bist !
...............................................

Ich las die Tage, das einigen die Menschen in dieser Krise mehr Angst machen als das Virus selbst.
Auch wenn es sich schon etwas phrasenmäßig anhört, geht es mir ebenso !

Da lese ich heute früh, das in unserer Stadt einem hilfebedürftigem Menschen nicht geholfen wurde bei einem hefitgen Asthma-Anfall.
Aus Angst, sich zu infizieren.

Als ich vor 3 Wochen noch im Ausland war, las ich dort, das in der Ukraine Busse mit Steinen beworfen wurden. In diesen Bussen waren Rückkehrer aus Wuhan, die in eine 14 tägige Quarantäne-Station gebracht werden sollten.
Außerdem wurden brennende Barrikaden aufgebaut, damit die Busse nicht passieren konnten. Nach einem größeren Polizeieinsatz war die Situation wohl dann doch unter Kontrolle gebracht worden.

Und nun lese ich ähnliche Vorfälle in Spanien, wo Krankenwagen mit 28 älteren Corona-Patienten ebenfalls mit Steinen beworfen wurden.

Mir fehlen die Worte zu solch unmenschlichen Verhalten ! Werden Infizierte nun wie Aussätzige behandelt oder was??
Es kann doch verdammt nochmal JEDEN erwischen ! Da gibt es doch keine Schuldfragen.
Sind die Patienten denn noch nicht genug gestraft mit dem Kampf gegen die Infektion, der ja bei diesen speziellen Personengruppen (ältere Menschen) alles andere als einfach ist, wenn es ein schwerer Krankheitsverlauf ist.

Der einzige Trost ist mir in solchen Zeiten, das nicht alle Menschen so sind. Da gibt es viele Hilfsaktionen, und Menschen wachsen manchmal geradezu über sich hinaus. Auch das sehe ich zum Glück.
Und ich erlebe auch gerade im Moment oft viel Freundlichkeit untereinander, sei das im Supermarkt beimn Einkaufen oder in der Bäckerei um die Ecke, wo man auf einmal viel mehr miteinander spricht.
Oder auch auf meinen täglichen Walking-Runden komme ich die Tage immer wieder viel mit Menschen ins Gespräch, gerade mit jungen Müttern oder älteren Herrschaften, was vielleicht auch etwas mit der momentanen Situation zu tun hat. Denen fällt vielleicht auch schon ein bisschen die Decke auf den Kopp und sind von daher froh über jede Ablenkung und jedes kleine Gespräch.

Allerdings glaube ich nicht daran, das der Virus was im Nachhinein bewirken wird, die Welt wird danach keine bessere sein... :wink:
DIe meissten wollen doch nur zurück in ihr gewohntes Leben, Veränderungen sind immer schwierig und unbequem... und mir geht es auch nicht viel anders. 8)

Es gibt aber auch immer noch was zu schmunzeln... jedenfalls belustigt es mich, wenn sich Leute in den Supermärkten die Klopapier-Jumbopackungen gegenseitig um die Ohren hauen... wird ja hoffentlich nich sooo weh tun, ist ja eher weiches Material. :lol:
Sowas kann man ja wohl echt nicht mehr ernst nehmen :roll: ...und ich tue das von daher auch nicht.

LG Sunshine

cpt
neuer Teilnehmer
Beiträge: 124
Registriert: 08.12.2017, 15:08

Re: Coronavirus - 2020

Beitrag von cpt » 02.04.2020, 17:44

Ich bin weniger besorgt wegen dem Coronavirus selbst. Mit einfachen Dingen wie Abstand zu halten und Händewaschen etc. lässt sich die Kurve sicherlich abflachen.

Viel mehr Sorgen macht mir was da politisch aktuell bzw. hinter her passiert. Und es erschreckt mich mit welcher Selbstverständlichkeit das hingenommen wird. Unsere Selbstbestimmung und Freiheit wird massiv eingeschränkt und zwar für alle. Der Grundsatz der Unschuldsvermutung wurde gekippt, da man sich gegenüber der Staatsgewalt rechtfertigen muss und Auskünfte erteilen muss zu privaten Angelegenheiten wenn man außerhalb der Wohnung angetroffen wird. Das Grundgesetz wird mit Füßen getreten und alles im Namen von Corona und der größte Teil der Bevölkerung nimmt das einfach so hin. Ich zweifle aktuell an unserer Demokratie, denn Maßnahmen zur Eindämmung ist das eine aber aktuell ist hier der totalitäre Polizeistaat(zumindest aktuell in Bayern). Dazu kommen die "Gutbürger" die auch noch andere melden und anschwärzen, das erinnert nur an dunkle Zeiten aus der Vergangenheit Deutschlands.

In Ungarn kann aktuell der Präsident im Alleingang auf unbestimmte Zeit regieren. Das Parlament wurde durch ein "Notstandsgesetz" ausgehebelt und Wahlen ausgesetzt. Auch in Polen wurde ein Gesetzespaket in Windeseile durch gewunken. Hier wird auch nur die aktuelle Regierung gestärkt und sonst nichts.

Meine persönliche Meinung ist, dass die aktuelle Situation brandgefährlich ist. Und das nicht nur in Ungarn oder Polen. Bei uns werden die Grundgesetze hinter eine in Windeseile beschlossene Verordnung gestellt und das dürfte nicht sein. Infizierte in Quarantäne zu verfrachten, Aufklärung und Großveranstaltungen abzusagen kann ich verstehen. Aber nicht das Aushebeln unserer Grundsätze der Demokratie und Freiheit auf unbestimmte Zeit. Ich finde die Maßnahmen komplett überzogen und bin der Meinung dass so etwas nicht mit dem Fehlverhalten einzelner zu rechtfertigen ist. Der Großteil hat sich die ganze Zeit über an alle Empfehlungen gehalten.
Klar ist dass die Freiheit des Einzelnen eingeschränkt werden kann und muss sobald er eine Gefahr für andere darstellt. Das würde für mein Verständnis eine Quarantäne bei Infizierung bedeuten, aber nicht Ausgangssperren pauschal für alle Bürger.
Nehmen wir an 2 Menschen gehen gemeinsam spazieren und werden von der Polizei befragt ob sie Lebensgefährten sind. Das ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre dieser beiden Personen und auch in Zeiten des Internets und social media sollte jeder selbst darüber bestimmen können wen er wie weit an seinem Privatleben teilhaben lässt.
Und die Art wie die Staatsgewalt hier kontrollieren kann und das auch macht lädt zur Willkür durch Beamte ein.

Antworten