Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 07:37

Es sollte natürlich „Bierchen mit MIR“ heißen, wobei die Worterkennung da schon lustiges gezaubert hat :-D

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 20.07.2020, 08:31

Cadda hat geschrieben:
20.07.2020, 07:36

„keinen Alkohol außer BierCHEN mit Tier“ bedeutet, er will weniger Alkohol trinken, also kontrolliert trinken. Problem: Das ist nicht möglich. Alkoholiker können nicht kontrolliert trinken und selbst bestimmen, wann und wie viel sie trinken. Sonst wären sie keine Alkoholiker. Das funktioniert dauerhaft also definitiv nicht.
Ich weiß. Das ist mir voll und ganz bewusst. Er ist aber nicht soweit das zu verstehen. Und ich weiß auch das ICH ihn davon nicht überzeugen kann.
Habe ihm gerade einen seitenlangen Brief geschrieben. Den bekommt er, wenn der Zeitpunkt "passt".
Er soll so weiter machen wie er es im Moment für richtig hält.

Ich werde Tag für Tag leben und entscheiden. Mein zweites, neues Leben steht in den Startlöchern. :mrgreen: es ist ein sehr beruhigendes Gefühl. Es stärkt mich und macht mich daher emotional nicht mehr so angreifbar.

Wieviele male habt ihr von eurem Partner gehört, dass er sich ändern will, dass er keinen alkhol mehr trinken will?
Wie oft habt ihr es geglaubt und seit geblieben?

Ich muss nicht bleiben. Ich habe alles vorbereitet für einen Auszug. :D
Aber er soll diese erste Chance bekommen. Es liegt an ihm etwas zu machen.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 09:28

Ja, ich habe auch viele Chancen gegeben. Aber im Nachhinein gesehen, wünschte ich mir, dass ich das nicht getan hätte. Denn im Grunde genommen wusste ich schon bei der ersten Chance, dass es Schwachsinn ist. Diesen Kummer und die Verletzungen, die ich nach der ersten Chance noch erfahren musste, hätte ich mir und meiner Psyche im Nachhinein sehr gern erspart.

Ich wünsche Dir deshalb, dass Du bald einen Schlussstrich für Dich ziehen kannst.

Cadda

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 09:33

Die ganzen Versprechungen, die ein Alkoholiker macht, meint er in dem Moment auch so und ist selbst davon überzeugt, dass es funktioniert.

Aber es funktioniert definitiv nicht! Denn als Alkoholiker KANN man das alles nicht beeinflussen. Wie gesagt, sonst wäre man kein Alkoholiker, wenn man einen Einfluss auf sein eigenes Trinkverhalten haben könnte.
Glaub mir. Ich bin wie gesagt selbst nicht nur CO-Abhängig gewesen, sondern auch selbst alkoholabhängig. Solange der Alkoholiker nicht trocken ist, ist alles, aber auch alles, verschwendete Zeit und Energie...

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 20.07.2020, 09:39

Mhm.... wie verhält es sich denn damit, wenn er es wirklich will und sich Hilfe sucht. Ist es dann nicht sinnvoll ihm eine Stütze zu sein?

Theoretisch wäre es ja möglich trotz eigener wohnung. Aber praktisch ist es so, das ich wenn dann 160km weit weg ziehen würde... also außer Reichweite

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 09:55

Lies mal bei Lilli drüben. Er muss für sich trocken werden, nicht für Dich. Und ich bin jetzt mal ganz ehrlich: Wie kommst Du bloß schon auf die Gedanken, dass er aufhören will und Du damit überhaupt die Möglichkeit in Betracht ziehen könntest, ihm eine Stütze zu sein?? Er will doch gar nicht aufhören!

Mir ist schon am Anfang aufgefallen, dass Du von einer abstinenten Phase, außer mal ab und zu.... usw geschrieben hast. Jetzt will er aufhören, außer mal ein paar (niedliche) BierCHEN mit DIR (was ich absurd finde, weil gerade DU Dir wünscht, dass er aufhört). Wie kommst Du auf die Idee, ihn unterstützen zu können? Bei was denn? Wie gesagt, man kann als Alkoholiker nicht dauerhaft die Kontrolle behalten über seinen Konsum.

Das was er will und worüber Du redest, ist „ein bisschen schwanger sein“. Das gibt es nicht. Wenn ich schwanger bin, bin ich schwanger, egal wie weit...und wenn ich trinke, dann trinke ich, egal wie viel. Ein Alkoholiker darf aber nun einmal NICHTS trinken, wenn er seine Krankheit in den Griff bekommen will.

WENN es überhaupt eine Chance gibt, dann Abstinenz und trocken werden. Das bedeutet keinen Tropfen Alkohol und zwar nie wieder. Nur DAS ist Abstinenz.

Und DAS stand niemals auch nur ansatzweise im Raum. Noch nicht einmal, als er seinen Führerschein los war und auch jetzt nicht. Wobei genau willst Du ihm also eine Stütze sein?

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 20.07.2020, 10:14

Ich mag deine ehrlichen und direkten Worte :)

Danke. Du hast recht :!: und genau darum ist es so wichtig für mich das ich darüber schreibe...
Irgendwie ist da diese Hoffnung das alles gut wird. Aber das wird es wohl nicht so einfach :cry:
Vermutlich ist mein Herz einfach noch zu stark und mein Kopf zu schwach.

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14430
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Morgenrot » 20.07.2020, 10:44

Hallo Mo,
Mein Freund hat es das erste mal getan.
es hat ja auch geklappt, sei sicher er wird es noch zig Male tun, und du wirst noch genauso oft darauf reagieren.
So funktioniert der Kreislauf zwischen Alkoholiker und CO.
Mit deiner Rückkehr hast du ihm sehr deutlich gezeigt, das er dich nicht erst muß. Ein Wort von ihm und du kippst um.
Ich habe selbst Jahrzehnte in so einem Kreislauf gesteckt, wenn er mir etwas versprach, war ich voller Hoffnung, sah ihn vor meinen Augen schon trocken.
Trocken wurde er durch etwas ganz anderes, und ich kann dir nur empfehlen, das was du ankündigst ihm gegenüber auch konsequent durch zu ziehen, sonst wirst du unglaubwürdig, und das "Spiel" beginnt von vorne.
Hier werden deine Grenzen ausgehebelt, und du wirst sie immer weiter stecken.


lg Morgenrot

Antworten