Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 10:54

Und ich mag es, dass Du die Dinge annimmst bzw. zulässt, die man Dir schreibt :-D

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 20.07.2020, 14:18

Morgenrot hat geschrieben:
20.07.2020, 10:44
Hallo Mo,
Mein Freund hat es das erste mal getan.
es hat ja auch geklappt, sei sicher er wird es noch zig Male tun,

Mit deiner Rückkehr
Danke dir Morgenrot. Aber ich bin noch nicht ausgezogen. :lol: War lediglich übers Wochenende Familie und Freunde besuchen.
Ich plane bzw habe soweit schon alles geplant. Der Zeitpunkt ist noch offen. Habe ihn das erste mal damit konfrontiert, das ich gehen werde, wenn es so weiter geht.

Ich denke er hat diese Chance verdient... unsere Liebe hat sie verdient. Einfach sagen und weg ist kacke. Ich muss ihm ja die Möglichkeit geben überhaupt darauf zu reagieren.
Ich würde es mir auch so wünschen.

Es ist ja auch paradox. In seiner schlimmsten Zeit stand ich zu ihm. Dann war alles "fast" ok und dann schmeiße ich alles hin. (Na ja, er ja auch)
Da er (noch) nicht sein altes Level erreicht hat, habe ich auch noch Hoffnung. Wenn auch gering. Ihr habt hier ja klar und deutlich gesagt wie es ist. Und auch anderswo habe ich es schon gelesen. Entweder ganz oder gar nicht!

Aber ein Auszug ist auch für mich ein ganz oder garnicht. Das kann und will ich nicht von heute auf morgen aufgeben.

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 20.07.2020, 14:20

Cadda hat geschrieben:
20.07.2020, 10:54
Und ich mag es, dass Du die Dinge annimmst bzw. zulässt, die man Dir schreibt :-D
Wäre ja sonst sinnlos in einem Forum zu sein, oder?
Ihr seid diejenigen die Erfahrung haben. Was wir daraus machen ist zwar letzlich unsere Entscheidung, aber es öffnet mir auf jeden Fall die Augen.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 20.07.2020, 16:18

Das stimmt zwar, aber man kennt es ja selbst. Oft denkt man „bei MIR oder UNS ist es aber ganz anders. Redet sich Dinge schön, um weiter hoffen zu können. Ist ja auch irgendwo verständlich. Man steckt ja auch mitten drin in der Situation und kann es nicht emotionslos von außen betrachten.

Dass man erstmal eine gewisse Zeit benötigt, ins Handeln zu kommen, kann ich nachvollziehen. War bei mir auch so. Wichtig ist aber die Erkenntnis und dass man es realistisch sieht. Nur so kann es dazu kommen, dass man dann tatsächlich nach und nach handelt.

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 21.07.2020, 14:59

Je mehr Beiträge ich in diesem Forum lese, umso mehr komme ich zu dem Schluß das es sich so nicht ändern wird.
Ich habe ja schon geschrieben das ich alles in Briefen mitteile. So nimmt er es einfach besser auf und ich kann mich besser ausdrücken. Ich habe ihm heute einen Brief geschrieben in dem ich nochmal klar aufzeigen was ich fühle und denke.
Ich erwarte Taten von ihm. Da er schon einmal von heute auf morgen Abstinent war, weiß ich das er es, wenn er es denn will, jetzt auch nochmal machen kann.

Mal sehen was dann folgt.
Ich nutze im Moment meinen Urlaub um meine Gedanken mal zuende zu denken. Ich beschäftige mich sehr mit dem inneren Kind. Hier bin ich schon viel weiter gekommen. Es hilft mir nicht mehr so verletzlich und angreifbar zu sein.

Ich wurde früher in der Schule von meinen Freundinnen gemobbt. Mal war ich gut, mal wurde ich ausgeschlossen. Es wurden mir Dinge unterstellt und ich wurde gehänselt.
Ich denke das ich daher so fürchterlich emotional reagiere wenn mein Freund mich ausschließt und mir Dinge unterstellt. Auch sonst reagiere ich sehr, wenn ich nicht "dazu gehöre". Dieses Gefühl hat sich bei mir so derbe eingebrannt das es die tiefen Verletzungen von damals hervorruft.
Ich arbeite dran und das macht mir Mut und Hoffnung. Denn den Schmerz den ich viel zu häufig aushalten musste (und den mein Freund so nicht nachvollziehen konnte) möchte ich nicht wieder spüren.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1925
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Cadda » 21.07.2020, 15:39

Wie lange war Dein Freund denn abstinent, also hat NULL Alkohol getrunken? Du hast doch in Deinem Text geschrieben, dass er in der Zeit wenig getrunken hat. Dass er wirklich abstinent war, also keinen Tropfen getrunken hat, davon war nicht die Rede, deshalb frage ich.

Ich hab Dir ja schon mal gesagt, dass ich davon ausgehe, dass es mit dem weniger trinken (als er seinen Führerschein wieder haben wollte) nur funktioniert hat, weil er wusste, dass es auf Zeit ist und danach „normal“ weitergesoffen werden kann.

Mo1009
neuer Teilnehmer
Beiträge: 25
Registriert: 08.07.2020, 12:05
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von Mo1009 » 22.07.2020, 06:25

:cry:
Guten morgen...
Ach weh... das "entfällt" mir immer, das er ja nicht wirklich abstinent war. Na ja gut. Er hat etwa 4 Monate komplett ohne ausgehalten. Es ist mein Empfinden das er Abstinent gelebt hat, da er ja (im Vergleich zu vorher) kaum getrunken hat. Nur noch 1 Abend die Woche und nicht 7!
Aber richtig. Er war nur 4 Monate abstinent!!! DAS muss ich mir öfter vor Augen halten. Vielleicht begreife ich das dann ja mal :oops:

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2168
Registriert: 28.05.2012, 09:44
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Meine Zwickmühle... ich bin im Teufelskreis

Beitrag von lütte69 » 22.07.2020, 09:01

Hallo Mo,
Dieses Gefühl hat sich bei mir so derbe eingebrannt das es die tiefen Verletzungen von damals hervorruft.
Das sind Gefühle von früher. Ich kenne das auch. Es gibt auch Dinge, die in mir Gefühle hoch bringen, die ich als Kind in bestimmten Situationen hatte. Heute bin ich erwachsen. Ich sage mir das und versuche mit den Situationen anders umzugehen, damit mich eben diese Gefühle von früher nicht mehr so nieder machen. Das gelingt mir leider nicht so oft, wie ich es gern hätte, aber ich übe.

sonnige Grüße
Lütte

Antworten