Erfahrung mit Entzugsdelirium?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
patty08
neuer Teilnehmer
Beiträge: 5
Registriert: 17.01.2008, 23:41

Erfahrung mit Entzugsdelirium?

Beitrag von patty08 » 20.01.2008, 21:42

Hallo!

Mein Vater ist Alkoholiker, hatte wohl 4 Tage lang nichts getrunken, kam dann ins KH und ist seit dem laut Arzt im schweren Entzugsdelirium. Er wird dauernd fixiert, ist total neben sich, phantasiert und erkennt niemanden.

Wer von euch hat so etwas schon hinter sich und kann mir vielleicht etwas darüber berichten?

LG

Patty

Andi

Beitrag von Andi » 20.01.2008, 22:18

Hallo patty,
wir dürfen hier keine medizinische Fragen beantworten!

Rufe doch bitte im Krankenhaus an,und informiere dich dort darüber bei den behandelnden Ärzten.

Bitte habe Verständnis dafür!

Gruß Andi

patty08
neuer Teilnehmer
Beiträge: 5
Registriert: 17.01.2008, 23:41

Beitrag von patty08 » 21.01.2008, 08:51

Hallo!

Ich möchte keine medizinische Auskunft, sondern lediglich erfahren wie ein Mensch so etwas erlebt, welche Erfahrungen er damit gemacht hat, wie er sich dabei gefühlt hat, was er gedacht hat,....Das kann mir nur ein Mensch sagen der das schon einmal durchgemacht hat und kein Mediziner.

Gruß

Patty

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31047
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 21.01.2008, 09:13

Hallo Patty,

ich bin mehrmal in ein Delir gefallen.
Ich könnte Dir auch erzählen, wie sowas abläuft, weil die Erinnerungen klar und deutlich vorhanden sind.

Nur denke ich, dass es keiner nachvollziehen kann, der es nicht durchlebt hat, daher verstehe ich auch nicht so richtig Deine Frage.

Für mich waren die jeweiligen Tage, zweimal zog sich das über 14 Tage hin, wie reales Leben und ich habe nicht anders gedacht oder gefühlt, wie sonst auch.

Die Scheinwelt, irgendwelche Kriegshandlungen, Verfolgungsfahrten, weiße Mäuse und Ähnliches, waren für mich ganz real vorhanden, aber andere sahen es nicht.

Im Krankenhaus, wo ich auch jeweils hinkam, wird Deinem Vater geholfen. Wie lange es dauert, kann Dir aber wirklich nur ein Arzt sagen.

Gruß
Karsten

patty08
neuer Teilnehmer
Beiträge: 5
Registriert: 17.01.2008, 23:41

Beitrag von patty08 » 21.01.2008, 11:42

Danke Karsten.

Ich kann es mir so schwer vorstellen weil ich so etwas noch nie, auch nicht annähernd, erlebt habe und versuche einfach nur zu verstehen wie es ihm jetzt geht und wie er sich fühlt.
Ich weiß, dass es schlimm sein muss, habe aber auch gehört dass der Mensch sich im Nachhinein gar nicht mehr daran erinnern kann. Hatte aber die Hoffnung, dass sich diese Erinnerungen positiv auswirken könnte auf die Entscheidung bzgl. Entziehungskur.

Gruß

Patty

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31047
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 21.01.2008, 11:49

Hallo Patty,

abgeschreckt hat es mich nicht, sonst hätte ich nicht mehrere dieser Deliren durchleben müssen.

Du kanst es auch nicht nachvollziehen, weil sowas nicht zu verstehen oder vorzustellen ist. Für mich waren es keine guten Momente.

Gruß
Karsten

Antworten