loslassen- am besten gestern schon

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
furaha
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 06.02.2008, 16:16

loslassen- am besten gestern schon

Beitrag von furaha » 06.02.2008, 17:29

liebe mitglieder,

ich habe mich vor einer stunde hier neu registriert.

heute ist der tag x- der tag an dem ich erkenne, dass ich mich mit seinem problem nicht mehr befassen möchte. mein problem bisher, dass ich aber zwanghaft über ihn und sein problem nachdenken musste.

ich (33), co abhängige lebe mit meinem freund (32) zusammen. seit über einem jahr sind wir ein paar.
nach ein paar montaten fiel mir sein ausgeprägter cannabis konsum auf, danach sein alkoholkonsum mit black out.
- er hat mich deshalb auch schon versetzt,
- ihm wurde im suff sein handy geklaut,
- hat die ganze kneipe eingeladen (geld für die montasmiete).
hat auch nie geld. aber für cannabis und alkhohol
- sein pc ist im leihhaus (das vierte mal)

letzten november sagte ich ihm wenn er sich nicht zur suchtberatung wieder anmeldet. muss er im februar aus der wohnung sein (er ist zu mir gezogen). das hat zunächst gefruchtet, denn er will mich nicht verlieren. versuch 2.
dort erklärte man ihm, dass er für 2 monaten abstinent sein soll, um herauszufinden, ob er das überhaupt kann. kann er nicht.

vor 3 tagen, eine woche nach dem beratungsgespräch, rückfall- er gestand es.
heute hat er ein gruppengespräch- ich bin mir nicht sicher ob er dahingeht. als ich vorhin am telefon fragte, druckste er rum.

ich kann nicht mehr. ich freue mich nicht mehr auf ihn.
nachts schwitzt er stark.
vormittags kifft er seinen ersten joint.

ich selbst kränkele immer mehr. akute entzündung der speiseröhre, blasenentzündung, schlaflosigkeit, kopfschmerzen)
auf meine arbeit kann ich mich nicht richtig konzentrieren. fühle mich ausgebrannt. ich weiß, dass das typisch für co's ist.
aber ich stagniere. weiß nicht weiter.
welche kleinen schritte kann ich täglich für mich vornehmen?
ich werde ihn nachher nicht mehr fragen. es ist sein leben.

ich sehe mich auch nicht mehr als opfer. ich finde nur keinen weg raus, weil meine gefühle zu ihm noch sehr stark sind.

habe nächste woche einen termin bei der suchtberatung für co's. aber bis dahin muss ich mich austauschen sonst werde ich verrückt.

ich bin nur am weinen.
ich glaube die beziehung wird nicht funktionieren. ich bin am aufgeben.

furaha

Lenjana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 294
Registriert: 17.12.2007, 22:04

Beitrag von Lenjana » 06.02.2008, 23:14

Hallo furaha,

erstmal herzlich willkommen im Forum!

Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung berichten, welche täglichen kleinen Schritte mir gut getan haben und immer noch tun: Im Forum lesen, lesen, lesen! Ich lese in allen Bereichen, um auch die "andere Seite" besser kennenzulernen, wor allem aber bei den Co´s. Das hilft unheimlich, zu erkennen, daß man zum einen nicht allein damit ist und zum anderen wird einem vieles klar, was man vorher gar nicht gesehen hat. Ich wäre noch keinen Zentimeter weiter, wenn ich dieses Forum nicht gefunden hätte. Und ich bin sicher, daß es mir auch bei der riesen Strecke, die ich noch vor mir habe, ganz viel Kraft geben wird!

Liebe Grüße Lenjana

Emma P
neuer Teilnehmer
Beiträge: 202
Registriert: 10.09.2007, 15:59

Beitrag von Emma P » 07.02.2008, 12:40

Hallo Furaha ! (ulkiger Nick)

Ich schreibe Dir einfach mal, weil es so auch mal bei mir angefangen hat.
Ähnliches Alter, ein Jahr zusammen usw.

So da war Dein Freund schonmal bei der Suchtberatung und hat es nicht mal eine Woche ohne Alkohol geschafft ?
Sei Dir sicher, dass er nur dahingegangen ist, damit Du ihn nicht rauswirfst. Ist meine Meinung.

Als nächstes wird er Dir sagen, das mit dem Alkohol ist nicht so schlimm und das er es im Griff hat und es EINSCHRÄNKEN :roll: wird.

Dann wird es mit der heimlichen Trinkerei losgehen. Ich mußte mir auch immer Geschichten von "Länger Arbeiten" oder "war kurz beim Kumpel" anhören, nur um dann gleich darauf einen schnarchenden und schwitzenden Kerl auf meinem Sofa zu haben.

Mein Tipp: Als erstes eine räumliche Trennung, wenn Du einen kompletten Schlußstrich erstmal nicht schaffst.

Allein die Kifferei würde mich schon nerven. Du willst doch mit einem lieben Kerl Deine Zukunft gestalten... Ich bin ungefähr in Deinem Alter und da wird man doch irre, wenn man sieht wie andere Paare gemeinsam was aufbauen, Kinderwagen durch die Gegend schieben usw. und DU wohnst mit einem unzuverlässigen Kerl zusammen, der säuft , Eure Miete in der Kneipe verballert und sich obendrein noch mit der Kifferei die letzten Gehirnzellen vernebelt...

Natürlich willst Du ihm helfen aber möchtest Du sein Kindermädchen sein, die ständig auf ihn und Euer Geld usw. acht geben muß ?

Liebe Grüße

Emma

furaha
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 06.02.2008, 16:16

Beitrag von furaha » 07.02.2008, 12:52

danke lenjana für deine antwort.
ich habe in der tat gestern sehr viel gelesen- den gesamten bericht von kaltblut.
sein schreibstil ist fesselnd- und der inhalt berührt.

heute habe ich meinem freund gesagt, er soll doch bitte im wohnzimmer schlafen, da ich sein schwitzen unerträglich finde. das schwitzen kommt vom alkohol. dieses schwitzen stört meinen schlaf - wenn er das laken wechselt und ich finde es sehr unangenehm. hat er eingesehen.


furaha grüßt

furaha
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 06.02.2008, 16:16

Beitrag von furaha » 07.02.2008, 13:07

hallo emma,

furaha heißt freude auf suaheli...

deine worte treffen mich direkt ins mark. weil DU RECHT HAST.
genau das was du hier schreibst, habe ich ihm gestern erklärt. meine bio uhr tickt auch...ich habe laut gesprochen, habe geweint.
er will auch kinder- aber so will ich keine.

auch wenn er jetzt immer die miete pünktlich zahlt. sein cannabis und alkoholproblem macht mich fertig, bleibt und es braucht jahre um zu heilen. ich kann nicht mehr.

er war jetzt das zweite mal bei der suchtberatung und hat seine mutter auch darüber informiert. ich denke, er hat angst mich zu verlieren.
ich habe ihm aber erklärt, dass er es für sich schaffen soll und nicht für mich.

die räumliche trennung werde ich als nächstes angehen. schluss machen kann ich nicht- aber mich räumlich trennen, ja. und ich denke, mit der räumlichen trennung folgen weitere schritte. entweder zusammen oder getrennt.

furaha grüßt

furaha
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 06.02.2008, 16:16

Beitrag von furaha » 07.02.2008, 13:26

vielleicht klingt das naiv- aber-

das schwitzen wann hört das auf?
oder besser wann schwitzt man und wie lange?

Beispiel: er hat 6 biere getrunken und schwitzt seitdem den 5 Tag.

nun fällt mir auf, dass er des öfteren geschwitzt hat und meinte, dass er dies seit seiner kindheit hat. ich habe ihm damals widersprochen- dass ich denke, dass er lügt. bewußt.

was hat das denn mit dem schwitzen auf sich.
und zu dem gruppentreffen ist er nicht gegangen. seine begründung:
man muss da keine termine machen. es gibt drei möglichkeiten dafür.
und er sei mir dankbar, denn durch mich hat er sein problem erkannt.
bla bla bla. ich kann es nicht mehr hören.

er kann sich ja ne wohnung auf zeit nehmen. er wird sich wehren.

furaha

Emma P
neuer Teilnehmer
Beiträge: 202
Registriert: 10.09.2007, 15:59

Beitrag von Emma P » 07.02.2008, 13:41

Hallo Furaha !

Mein Verlobter schwitzt auch stark. Deswegen hat er auch immer irre lange morgens geduscht und sich auch oft 2mal am Tag die Haare gewaschen.
Es gibt Menschen die mehr und andere die weniger schwitzen. Das saufen fördert das sicher noch, denke ich. Einen Zusammenhang gibts da auf jeden Fall.

Meiner hat auch immer sehr laut geschnarcht. Tut er auch so aber wenn er dann entsprechend viel Bier getrunken hatte, wurde es schlimmer.
Auch ein Zusammenhang.

Alles Liebe Emma

Emma P
neuer Teilnehmer
Beiträge: 202
Registriert: 10.09.2007, 15:59

Beitrag von Emma P » 07.02.2008, 13:42

Nachtrag: Was hieß eigentlich: Er wird sich wehren !

Hat ER das gesagt ? Gegen was will er sich wehren ? Den Alkohol, den Auszug ? Dich ?

Grüße Emma

Antworten