wie soll ich mich nur verhalten???

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
ratlos82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2009, 19:57

wie soll ich mich nur verhalten???

Beitrag von ratlos82 » 04.01.2009, 23:07

hallo ich bin 26 jahre , habe ein fast 4 jahre altes kind und einen ex partner der alkoholkrank ist.
ex deshalb weil wir schon ein jahr getrennt sind, er jedoch fast täglich hier ist.
er ist der vater meines kindes.
ich habe ihn damals kennengelernt, da musste er kurz drauf zu einer LZT...ich bin jeden tag, 4 monate lang, zu ihm gefahren, habe ihn unterstützt....
in der zeit bin ich dann auch schwanger geworden...
er ist aus der therapie raus, aber nicht als geheilt, sondern mit einem rückfall....
sein trinkverhalten würde ich so beschreiben, als eines quartalstrinkers...er trinkt 1-2 moante nichts und dann wieder 1-2 wochen durch....
jedenfalls kam dann unser gemeinsames kind auf die welt, alles schien relativ in ordnung, ich dachte wenn das kind dann da ist wird alles besser, aber pustekuchen, wir haben uns dann getrennt....das war gut ein jahr so...dann schien er sich offensichtlich geändert zu haben und wir versuchten einen neuanfang...der größte fehler meines lebens....anfangs war alles fein...bis zu einem rückfall....wieder das selbe spiel wie immer....
jedenfalls hielt das ganze auch nur ein jahr, ....knapp vor einem jahr haben wir uns dann wieder getrennt, bzw er hat mich rausgewurfen, oder anders gesagt ich bin dann einfach geflüchtet....ich habe mir eine wohnung genommen, (ich habe es innerhalb von 6 std geschafft eine wohnung zu bekommen mit schlüssel-alleine!!)
es gab viel ärger, wegen kind, seiner familie und ähnlichem....
aber ich hatte weitesgehendst meine ruhe, ich habe angefangen wieder zu leben, bis der tag kam wo mein kind wieder seinen papa sehen wollte....das war dann auch wieder alles soweit ok, wir getrennt und er war für sein kind da.....
mitte des jahres kam der wendepunkt...ich habe eine arbeitstelle gefunden, und mein kind ist leider sehr oft krank und demnach auch oft zu hause, da kam ER wieder ins leben....er hat auf das kind aufgepasst, es betreut, muss dazu sagen er war immer nüchtern wenn er mit dem kind alleine war....irgendwie wurde es für ihn selbstverständlich dann hier zu schlafen, hier zu leben, etc....wo ich dann merkte das es mir zu viel wurde, bat ich ihn wieder in seine räumlichkeiten zu gehen, auf einmal war dies nicht mehr möglich, er hat urplötzlich panikattacken, er kann keine weiten strecken mehr fahren etc....
naja ich hab mich breit schlagen lassen und hab gesagt ok, wenn du nüchtern bist kannst du gerne da bleiben...naja leider war ich nicht konsequent und es wurde auch das andere wieder alltag...wochenlang trocken, und dann doch wieder eins zwei wochen saufen....
zum aktuellen fall: er trinkt seid dem 10.12.08 (fast am stück, zwei tage zwischen drin wo er trocken war)...mein kind war im KH und er hat es ned mal geschafft ihn zu besuchen, geschweige denn hat er ihn abgeholt obwohl es so ausgemacht war), selbst weihnachten hat er uns versaut....naja jedenfalls ist mein kind mittlerweile auf dem standpunkt zu sagen ich hasse meinen papa weil er gesoffen hat und stinkt....
wenn ich mit dem kleinen alleine bin ist alles super toll, sobald der papa da ist, wird er aggressiv und bösartig....
ich ihn wieder gebeten das er gehen soll.... er so das kannst du doch ned machen...ich weiß nich wohin, ich hab doch keinen, ich erfriere doch draussen, es liegt schnee, etc, ich sage immer mir doch egal du hast den weg so gewählt, du bist 27 und demnach alt genug um zu wissen was du tust...
ich hab keine kraft mehr und bin sogar zu schwach um zu weinen, ich funktioniere nur noch.....aber ich will mehr, ich will mein leben zurück, ich will irgendwann wieder nen neuen partner (wovor ich angst habe weil er den nie akzeptieren wird)....ich will das gefühl einer familie haben, alles harmonisch und liebevoll....was soll ich denn nur machen...???

so hab ich mich auch vorgestellt und hoffe ihr könnt mir helfen, könnt mich auch alles fragen, ich antworte mit besten gewissen hauptsache ich komm weiter....lg und danke

norA50

Re: wie soll ich mich nur verhalten???

Beitrag von norA50 » 04.01.2009, 23:18

Hallo,
Du hast bisher Stärke gezeigt (Wohnung innerhalb kurzer Zeit gefunden..!), aber das was geschieht ist nicht gut. Dein Kind hat schon bemerkt, dass Papa nach Alkohol stinkt.
Ich weiß, wie weh das tut, die Konsequenz zu ziehen, hab es bisher noch nicht wirklichg geschafft, weil mein Partner vor einer Woche verschwunden ist und noch immer nicht wieder aufgetaucht. Das heißt, ich kann erst die Trennung durchziehen, wenn er vor mir steht. Jetzt kann ich es mir gut vorstellen ihn hinauszuwerfen. Aber ich weiß, wenn er mit traurigen Augen vor mir steht, wird es verdammt hart. Vor seinem Entzug vor 4 Wochen hab ich ihn vor die Tür gesetzt...
Bei Dir geht es aber um mehr als nur um Dich. Es geht um Dein Kind! Als Kind einen Vater zu erleben, der immer wieder abtaucht in Alkohol oder andere Drogen, ist absolut schädlich. Dein Instinkt, Dein Kind zu schützen, wird Dir sicher weiterhelfen und Dir die nötige Kraft geben..
Ich wünsche Dir alles Gute und drücke Dir beide Daumen, dass es Dir gelingt, Dich von diesem Mann zu trennen und Ruhe und Glück zu finden.
Lg Nora

ratlos82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2009, 19:57

Beitrag von ratlos82 » 04.01.2009, 23:24

hallo nora....danke für die schnelle antwort.....getrennt bin ich ja schon von ihm, es ist nur noch das räumliche, was ich aber bei diesen temperaturen nicht übers herz bringe, bzw seine familie im nacken habe, denn wenn er erfriert muss ich mir ein leben lang vorwürfe machen lassen.....
wenn ich bedenke das der "alte" schon wieder neben mir liegt und schnarcht und ich eigentlich schon wieder die "schnauze" voll habe....würde ich am liebsten so konsequent sein und ihn jetzt sofort rausschmeissen....es widert mich regelrecht an, sein schnarchen, sein geruch, sein anblcik, einfach nur ekelháft, das schlimme is auch wenn mein kind sagt er hasst ihn, will er ihn dennoch des öfteren sehen...leider....ich will ihn nur raus haben.....

ich kenn das gefühl wenn man ned weiss wo der andere is und ob er überhaupt wieder kommt und in welchem zustand.....dann noch bei den temepaturen draussen, kenn das alles sehr gut.....aber sei so stark und sag : es ist mir egal, ich wünschte mi von mir ich würde es so schaffen.....lg

ratlos82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2009, 19:57

Beitrag von ratlos82 » 04.01.2009, 23:41

wieso ist er eigentlich abgehauen??
und macht er das öfter?....meiner haut immer frphs ab und kommt nachts dann an....es tut mir so leid sagt er dann immer und bitte lass mich noch einmal rein, und um kein grosses aufsehen zu erwecken mach is es dann auch, allein wegen meinem kind und zwecks de nachbarn und natürlich wegen seinen eltern -.-

norA50

Beitrag von norA50 » 04.01.2009, 23:47

ratlos82 hat geschrieben:hallo nora....danke für die schnelle antwort.....getrennt bin ich ja schon von ihm, es ist nur noch das räumliche, was ich aber bei diesen temperaturen nicht übers herz bringe, bzw seine familie im nacken habe, denn wenn er erfriert muss ich mir ein leben lang vorwürfe machen lassen.....
wenn ich bedenke das der "alte" schon wieder neben mir liegt und schnarcht und ich eigentlich schon wieder die "schnauze" voll habe....würde ich am liebsten so konsequent sein und ihn jetzt sofort rausschmeissen....es widert mich regelrecht an, sein schnarchen, sein geruch, sein anblcik, einfach nur ekelháft, das schlimme is auch wenn mein kind sagt er hasst ihn, will er ihn dennoch des öfteren sehen...leider....ich will ihn nur raus haben.....

ich kenn das gefühl wenn man ned weiss wo der andere is und ob er überhaupt wieder kommt und in welchem zustand.....dann noch bei den temepaturen draussen, kenn das alles sehr gut.....aber sei so stark und sag : es ist mir egal, ich wünschte mi von mir ich würde es so schaffen.....lg


Warum, wenn ich fragen darf, geht er nicht zu seiner Familie? Warum sitzen sie DIR im Nacken? Wenn Du ihn auf die Straße setzt, kann doch die Familie sich um ihn kümmern? Die werden ihn doch nicht erfrieren lassen?
Weißt Du, manches stört oder ärgert einen über einen langen Zeitraum. Aber der innere Druck steigt. Irgendwann ist es dann so weit, dass man innerlich platzt und dann fliegt Dein Ex sicher raus... Bei Vulkanen funktioniert dieses Prinzip und auch beim Menschen...

Nora

ratlos82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 04.01.2009, 19:57

Beitrag von ratlos82 » 05.01.2009, 16:22

hallo....so mein arbeitstag wurde heute schon eher beendet...zum lück, so konnte ich mit meinem kind schön in den schnee gehen und schlitten fahren....nun war uns viel zu kalt und wir sind ins warme geflüchtet...wer war da?! ER!!! er ist zwar heute nüchtern, weil er sich selber wieder "runtergefahren" hat, das heisst es geht jetzt wieder ein paar wochen gut, was das trinken angeht, aber ich will dennoch nicht mehr,....zu seiner familie will er nicht....erstens wohnen die etwas weiter weg von mir und er hat ja panikattacken und kann deshalb dort nicht hinfahren und zweitens fühlt er sich bei mir immer geborgen und will demnach nicht hier weg....

und wieso ist nun deiner abgehauen? hat er sich heute schon gemeldet? LG

norA50

Beitrag von norA50 » 06.01.2009, 00:22

[zu seiner familie will er nicht....erstens wohnen die etwas weiter weg von mir und er hat ja panikattacken und kann deshalb dort nicht hinfahren und zweitens fühlt er sich bei mir immer geborgen und will demnach nicht hier weg....

und wieso ist nun deiner abgehauen? hat er sich heute schon gemeldet? LG[/quote]


Hallo,
ich war mit meinem Schatz in der Weihnachtswoche im Bayrischen Wald, wir hatten sehr schöne Tage. Am Freitagabend trank er ein Bier (er war seit Anfang Dezember auf Entzug), am nächsten Abend zwei Wein und am nächsten Tag wollte er ganz schnell heimfahren. Ich hatte vorsichtig meine Bedenken geäußert über seinen Alkoholkonsum - wußte es eben so, dass man während oder nach dem Entzug keinen Alkohol trinken darf. Ich nehme an, er getraute sich nicht mehr in meiner Anwesenheit mehr zu trinken und so blieb ihm nur die Flucht in seine Wohnung. Wir verabschiedeten uns am Sonntagabend und er versprach am nächsten Tag vormittags anzurufen. Am nächstenTag rief er nach Mittag an, erzählte mir, dass er noch etwas zu erledigen hat und sich danach wieder melden würde. Von da an hab ich nichts mehr von ihm gehört.
Heute erzählte mir ein Freund, dass er ihn in einer Kneippe beim Biertrinken gesehen hat. Naja, er lebt wenigstens. Aber es ist aus.

Wir hatten in den sieben Monaten unserer Beziehung schon mehrere solche Abtauchmanöver, einmal 14 Tage, dann eine Woche, ein paar Tage... immer kamen wir wieder zusammen. Diesmal ist es aber anders, klarer definiert. Es ist auch immer auch noch Haschisch oder Marihuana im Spiel, das macht es dann endgültig unerträglich...

Wünsch Dir eine gute Nacht!
Nora[/i]

Antworten