Schatten und Licht

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Samsara
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 17175
Registriert: 28.07.2008, 20:19

Schatten und Licht

Beitrag von Samsara » 25.01.2009, 19:16

Hallo,

ich habe mich schon vor einer Weile hier angemeldet und bisher nur gelesen. Aus den Beträgen habe ich in den letzten Monaten viele wichtige Denkanstösse für mich mitgenommen. Dafür herzlichen Dank.

Ich bin die RoteLampe, 47 Jahre alt, Co-Abhängig und Alkoholikerin, geschieden, ein fast volljähriges Kind. Ich war 16 Jahre lang mit einem gewalttätigen Alkoholiker aus einem anderen Kulturkreis verheiratet und konnte mich im Jahre 2003 endlich trennen. Stetig steigender Alkoholkonsum hat es mir "ermöglicht" so lange in dieser unwürdigen Situation zu verharren.

Ich habe im Jahre 2005 eine stationäre Entwöhnungsbehandlung (6 Wochen) und eine anschließende ambulante Nachsorge absolviert. Dies weniger aus eigener Einsicht, sondern auf Druck meines Arbeitgebers.

Bei mir bedurfte es diverser Rückschläge nach längeren Trinkpausen, bis ich mich vom Märchen des "kontrollierten Trinkens" verabschiedet habe. Bei mir zumindest funktioniert es nicht.

Im Grunde konnte ich das Rüstzeug, das ich schon eine ganze Weile in meinem "Koffer" habe, erst im Jahre 2008 für mich annehmen und auch anwenden.

Ich bin nun seit 21 Wochen trocken und fühle mich gut dabei. Ich möchte meinen weiteren Weg mit klarem Kopf und klaren Gedanken weitergehen, habe in den letzten Woche schon einige dickere Brocken ohne Alkohol aus dem Weg geräumt.

Ich gehe in eine SHG, in der ich mich angenommen fühle und offen über das sprechen kann, was mich bewegt. Ich habe seit 2 Jahren einen Partner (Fernbeziehung), der überhaupt keinen Alkohol trinkt - unsere Wohnungen sind alkfrei.

Ich führe seit Jahren Tagebuch und möchte dies hier im Forum weiterführen, da ich mir Anregungen, Denkanstösse und vor allem Korrekturen erhoffe. Meine "Baustellen" sind:

-Arbeit am Selbstwertgefühl

-Bei allem, was ich tue, noch mehr auf mich zu schauen

-meine Grenzen für mich definieren und dies auch gegenüber Anderen durchsetzen

Aus Datenschutzgründen möchte ich mich gerne für den geschlossenen Bereich anmelden und dort den Austausch weiterführen.

_____________________________________________________________
Den obigen Text habe ich aus dem Vorstellungsbereich kopiert und freue mich auf den Austausch mit Euch.

Heute hatte ich an einer schönen Wanderung im Bergischen Land teilgenommen. Es hat mir sehr gut getan. Die Sonne hat uns verwöhnt, obwohl der Boden zum Teil noch gefroren war.

Ich freue mich, dass ich wieder mit allen Sinnen genießen kann, hatte ich doch in meinem "vorherigen" Leben zum Schluss die meisten Wochenenden mit meiner besten Freundin -der Rotweinflasche - im Bett verbracht :twisted:

Danke fürs Lesen,

RoteLampe

Backmaus

Beitrag von Backmaus » 25.01.2009, 20:25

Hallo Rote Lampe

Willkommen im forum!
Bin auch erst seid Dez. hier im öffentl.Forum--schade,erst so spät entdeckt.

Du bist ja schon eine ganze Weile trocken u.geniesst jetzt das Leben ohne Alkohol.
Ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Weg u. einen interessanten Austausch.
Die Arbeit am Selbstwertgefühl steht bei fast allen Alkoholikern an erster Stelle--aber das schaffen wir auch noch!
Liebe Grüsse

Backmaus

lena004
neuer Teilnehmer
Beiträge: 109
Registriert: 07.12.2008, 14:54

Beitrag von lena004 » 25.01.2009, 20:54

Hallo Rote Lampe,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Deine Arbeitspunkte stehen auch bei mir alle auf der Liste. Auch ich bin schon länger trocken und möchte jetzt an meinem eigenen Wohlbefinden arbeiten, dass es auch so bleibt. Ich schreibe seit einigen Wochen auch im geschlossenen Bereich. Das Tagebuchführen tut sehr gut.
Freut mich, dass das Wetter in meiner alten Heimat so schön ist.
Mich hat es vor 18 Jahren nach Bayern verschlagen und ich fühle mich auch hier sehr wohl.
Ich freue mich auf einen interessanten Austausch.

lg
Lena

Samsara
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 17175
Registriert: 28.07.2008, 20:19

Schatten und Licht

Beitrag von Samsara » 25.01.2009, 20:59

Hallo Backmaus,

danke für Deinen Willkommensgruß!

Ich bin jetzt seit fast 22 Wochen trocken - das ist noch nicht so lange, aber eine gute Basis , weiter auf diesem Weg zu bleiben. Bisher spukte der Alk zwar ab und zu durch meine Gedanken, aber ich konnte diese mit viel Tee "runterspülen". (ein guter Tipp, den ich durch das Lesen in diesem Forum bereits umsetzen konnte)

Ich habe nicht das Gefühl, auf etwas zu verzichten. Ich wollte so vernebelt nicht mehr weiterleben.

Heute sagte mir jemand, dass Alkohol (s)ein Lebenselixier sei. Ich antwortete: "für mich ist es ein tödliches" Gift. An diesem Punkt war die Unterhaltung dann beendet - nicht unbedingt ein Verlust :lol: :lol:

Liebe Grüße,

RoteLampe

kommal
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4595
Registriert: 24.06.2007, 11:46

Beitrag von kommal » 25.01.2009, 20:59

Herzlich willkommen Rote Lampe.

Du hast ja schon einiges erlebt und gelebt. Jetzt sieht es so aus, als hättest Du deinen Weg gefunden: Geradeaus.

habe seit 2 Jahren einen Partner (Fernbeziehung), der überhaupt keinen Alkohol trinkt - unsere Wohnungen sind alkfrei.
Das haben wir u.a. gemeinsam. Erst nach meiner Therapie habe ich die Zweisamkeit schätzen gelernt und mein Leben ist sinnvoll geworden.

Ich freue mich und wünsche dir einen regen Austausch bei uns.

LG kommal

Samsara
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 17175
Registriert: 28.07.2008, 20:19

Schatten und Licht

Beitrag von Samsara » 25.01.2009, 21:04

Hallo Lena004,

auch Dir lieben Dank für Deine Antwort in meinem Thread.

Ich denke, dass mir vor allem das Tagebuchschreiben sehr helfen kann. Bisher habe ich immer mein klassisches TB geführt, was auch hilft, die Gedanken zu strukturieren.
Hier erhoffe ich mir -vor allem durch kritische Beiträge - wo ich bei mir noch genauer hinschauen muss :oops:

Liebe Grüße,

RoteLampe

zerfreila
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 10652
Registriert: 01.01.2009, 20:41

Beitrag von zerfreila » 25.01.2009, 21:21

Willkommen im Forum, Rote Lampe,

genau wie Du hatte ich hier im Forum schon recht lange sehr intensiv gelesen, bevor ich damit begann, selbst zu schreiben.
Das Schreiben als aktive Handlung bringt für mich noch eine neue, zusätzliche Qualität in meine bisherige TROCKENHEITSARBEIT. Dafür bin ich sehr dankbar.

Ich gehe jetzt in die 35. alkoholfreie Woche.

Dem Alkohol habe ich keine Träne hinterher geweint. Zu groß war der Trümmerhaufen. Und nun bin ich froh und dankbar, meine zahlreichen Baustellen bearbeiten zu können.

Du "klingst" sehr klar in Deinen Äußerungen und Gedanken, das gefällt mir.

Auch ich werde in den geschlossenen Bereich gehen, möchte aber auch hier im offenen weiter bleiben und schreiben.

Dir ein guten Weg.

LG zerfreila

Samsara
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 17175
Registriert: 28.07.2008, 20:19

Beitrag von Samsara » 25.01.2009, 23:19

@ All

nochmals herzlichen Dank für Eure ermunternden Beiträge :D

So klar und strukturiert, wie es hier scheinen mag, bin ich nicht immer (zumindest habe ich mitunter Probleme, meinen Gedankensalat im Kopf zu ordnen).

Der regelmäßige Austausch hier wird mir helfen, meine Baustellen der Reihe nach zu beackern.
Ich muss noch viel Ballast aus meinem Rucksack entfernen, dann geht es sich leichter :wink:

Ich werde nach meiner Freischaltung wohl verstärkt im "geschlossenen" Bereich schreiben, schaue aber auch gerne hier rein.

Für heute werde ich mich erstmal mit einem spannenden Krimi zurückziehen und vor dem Schlafengehen diesen Tag Revue passieren zu lassen. Er war ausgefüllt und stimmig...

Allen einen ruhigen und entspannten Schlaf,

RoteLampe

Antworten