Trennung die einzige Möglichkeit?

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
zwetschke
neuer Teilnehmer
Beiträge: 47
Registriert: 07.02.2009, 21:42

Trennung die einzige Möglichkeit?

Beitrag von zwetschke » 16.02.2009, 00:17

Hallo!

Ich habe gerade in einem anderen Forum einen Beitrag geschrieben um zu erfahren wie ich meinen Mann helfen kann (Trinkt schon lange , jetzt viel zu viel ) . Jetzt habe ich hier weitergelesen und sitze vor dem Computer und heule. Ich liebe meinen Mann noch immer aber offensichtlich gibt es keine andere Möglichkeit als sich zu trennen, denn das ist offensichtlich die einzige Mölichkeit um von der Co abhängigkeit loszukommen. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich glaube ich schaffe es nicht loszulassen und au´ßerdem habe ich das Gefühl meinen Mann im Stich zu lassen .

Könnt ihr mir irgendwie helfen?

Zwetschke

schneewittchen2008
neuer Teilnehmer
Beiträge: 436
Registriert: 13.06.2008, 09:47

Beitrag von schneewittchen2008 » 16.02.2009, 01:13

Hallo Zwetschke,
ich kann Deine Verzweifelung sehr gut nachempfinden. Es ist doch alles so ungerecht. Frau liebt, will alles für ihren Mann tun, und er reagiert nicht. Schuld ist doch dieser verflixte Alkohol.
Ich werde mir nicht anmaßen, Ratschläge zu erteilen, die ich selber nicht so umsetze.
Folgendes möchte ich Dir für heute mitgeben:
Es war ein richtige Entscheidung, Dich in diesem Forum anzumelden. Darum ein herzliches Willkommen im Club. Hier findest Du viele, die von einem Tag auf den anderen erkannt haben, vor einem Scherbenhaufen zu stehen. Vielen ist es gelungen, ihren Weg zu finden.
Lass Dich nicht beirren, wenn es ein wenig dauert, Deinen Weg zu finden. Geh ihn weiter. Jeden Tag einen weiteren Schritt. Hier gibt es viele, die Dich dabei gut begleiten.
Lies Dich ein wenig im Forum ein. Du wirst sehen, dass es Dir weiterhilft.
Meine Geschichte ist im offenen Bereich nicht mehr zu finden. Ich habe mich entschlossen, den geschlossenen Bereich zu wählen. Ich hoffe, das stört jetzt nicht.
Ich werde an Dich denken,´und Dich in mein Nachtgebet einschließen. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Zuversicht und Geduld mit Dir selber.
Du hast den ersten Schritt einer langen Reise zu Dir selbst getan.
Akzeptiere Dein Tempo.
liebe Grüße
Schneewittchen

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 13659
Registriert: 29.02.2008, 12:36

Beitrag von Morgenrot » 16.02.2009, 01:55

Hallo Zwetschke,

ich möchte dich herzlich willkommen heißen, bei uns im Forum.

Ich kann dir deine Verzweiflung nachfühlen, denn ich hatte die gleichen Gedanken wie du.
Zur Notwendigkeit einer Trennung kann ich dir nichts schreiben, denn ich bin auch noch bei meinem Mann.
Ich habe mich von ihm distanziert, und wieder mehr an mich gedacht.
Durch diese Veränderung meiner Denkweise, ist mir einiges bewußt geworden. Wie mich, das denken und sorgen für meinen Mann eingeengt hat.
Langsam verliert der Gedanke an eine Trennung seinen Schrecken, und ich habe erste Schritte in diese Richtung unternommen. Anwaltliche Beratung, und Informationen über kleine Wohnungen eingeholt.

All das braucht aber Zeit, und sollte in dir reifen. Setz dich nicht unter Druck, aber beginne etwas für dich zu machen. Etwas was dir gut tut.
Hier geht jeder seinen Weg, in seinem Tempo. Fang an, deinen Blick auf dich zu richten. Auch kleine Schritte sind Schritte, auf deinem Weg.

lg Lämmchen

zwetschke
neuer Teilnehmer
Beiträge: 47
Registriert: 07.02.2009, 21:42

Beitrag von zwetschke » 16.02.2009, 10:39

Vielen Dank für eure Antworten! Gestern ist es mir so schlecht gegangen. Da habe ich dann den Computer ausgeschaltet weil ich nichts mehr hören wollte. Ich werde jetzt wirklich versuchen mehr an mich zu denken. Ich habe in letzter Zeit nur mehr versucht meinen Mann alles Recht zu machen damit es keine Probleme gibt , wenn er dann zu viel getrunken hat. Ich habe heute zumindest viele Gute Vorsätze mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und einiges zu ändern.
Vielen Dank

Zwetschke

caro1969
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5473
Registriert: 01.09.2007, 15:32

Beitrag von caro1969 » 16.02.2009, 11:51

guten morgen zwetschke!

auch von mir ein herzlich willkommen hier!

schön das DU dir hier hilfe nehmen möchtest..

vielleicht versuchst DU es mal "sorum"zu sehen...

in der letzten zeit(schreibst du)hast du versucht DEINEM mann alles recht zu machen..

du SIEHST es ist "noch"energie in DIR!

wenn du jetzt "einfach"mal beginnst diese energie nur für DICH zu nutzen?versuch es mal,es kann dir doch nichts passieren....

egal was dein mann jetzt macht oder nicht

fokus auf DICH!

gib deinem körper und deiner seele das was DU brauchst...sei gut zu DIR.belohn DICH.sei nett zu DIR.verwöhn DICH.umgib DICH mit dingen die DIR gut tun....es gibt uinzählige dinge die DU für DICH tun könntest!

ich weiss das sich das gaaaaaanz einfach mal schreiben lässt...wo DU doch in einer schlimmen und dir aussichtslosen situation bist...

an der situation mit deinem mann wirst DU nichts ändern können,solang er weiter trinken möchte...
doch warum solltest du es nicht versuchen erstmal neben deinem mann wieder zu kräften zu kommen?

lernen für dich

die veränderung an DIR kann soviel veränderung für deine familie bedeuten...

lächel,...deine VIELEN guten vorsätze für HEUTE..

wenn DU es nur für heute schaffst EINEN einzigen guten vorsatz auch einzuhalten...bist du AUF DEINEM NEUEN WEG ein kleines stückchen weiter...

ich wünsche dir einen hilfreichen austausch...

liebe grüsse caro

Doro
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2798
Registriert: 25.01.2009, 22:39

Beitrag von Doro » 16.02.2009, 22:02

Hallo Zwetschke,

ich denke auch: Mach dich nicht kaputt mit dem Trennungsthema.
Nimm dir Zeit und fang einfach an, dich von SEINEM PROBLEM zu lösen und dich den Dingen zuzuwenden, die du lösen kannst.

Wenn die Zwetschken noch grün sind, kann man sie nicht vom Baum abschütteln, aber früher oder später sind sie reif. :lol:
Nee, war nicht so gemeint. :wink:

Ich habe damals bei der ersten Trennung von meinem Mann (damals Freund) sehr lange gebraucht.
Ich denke, ich habe ca. 2 Jahre gebraucht, um aufzuhören zu versuchen, ihn vom Trinken abzubringen. Dann hab ich erkannt, dass ich nichts tun kann, war aber noch nicht trennungsbereit, und dann hat es letztendlich noch einmal 5 Jahre gedauert, bis ich endlich gegangen bin.
Das soll jetzt kein Vorbild sein, aber es ist einfach schwierig. Mein Freund damals schien nur durch mich noch Kontakt zur Welt zu haben. Er schien außer über mich keine Bekannten zu haben. Ich dachte furchtbar lange: Wenn ich gehe, dann hat er gar nichts mehr.
Aber ich glaube, das ist ein großer Denkfehler gewesen. Er hat mich nicht gebraucht. Das war alles nur in meinem Kopf.
Ich hab gedacht, er bräuchte ein normales, geregeltes Leben: Urlaub, Freunde,...
Aber das alles war ihm gar nicht wichtig, er wollte trinken, trinken, trinken.

Und jetzt, nach unserer zweiten Trennung, hasst er mich.
Er braucht mich wieder nicht.
Wir kennen uns seit 16 Jahren, haben zwei Kinder und sind duch Dick und Dünn gegangen, aber wenn er trinkt, braucht er mich nicht mehr.

Ernüchternd. Aber so wars bei mir.

Also: Bleib bei ihm, solange du willst.
Lass dich nicht von außen zum Gehen überreden, wenn du es gar nicht willst.
Aber bleib hier im Forum und mach weiter mit deinem Ding.
Das ist jedenfalls meine Meinung.


Alles Gute,
Doro

winnitut
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 15.12.2008, 11:25

Re: Trennung die einzige Möglichkeit?

Beitrag von winnitut » 17.02.2009, 10:22

Hallo Zwetschge,
mein Mann trinkt schon seit vielen Jahren, und an Weihnachten ist er kurz ausgezogen. Ich war total am Ende, weil ich mal Zeit hatte über diese ganze Zeit nachzudenken und das hat sooo weh getan. Mir ist auch aufgefallen, dass ich mein Leben nur um meinen Mann gedreht hat. Dann sind wir auf seinen Wunsch hin noch in den Skiurlaub gefahren, was mir sehr viel Herzschmerz verbunden war. Und er hat gesagt er wird sich helfen lassen, geweint ...und und und. Als wir zu Hause waren, ist er wieder zu Hause geblieben. Ich habe ihm nicht mehr geglaubt, aber weiss nicht, hab ihm wieder eine Chance gegeben. Weil ich immer sage 17 Jahre schmeist man doch nicht einfach so hin. Er ist dann zuerst zum Arzt und hat sich untersuchen lassen. Tja, da lag der Überweisungsschein für den Arzt, der ihm beim Entzug helfen wird!!! Der liegt heute noch da!!
Ich habe wieder versucht, erst ganz nett zu fragen, warum er keinen Termin macht, dann habe ich wieder gedrängelt, was ja ein totaler fehler ist, und ich habe nichts erreicht. Ich habe ihn vor die Wahl gestellt, entweder reist er sich jetzt zusammen oder er muß gehen. Er geht!!! Ich hoffe es, dass es schnell geht, weil ich es mittlerweilen nicht mehr ertragen kann und ich körperlich nicht mehr in der Lage bin, das ganze noch aufzufangen.
Und was die anderen bereits Dir mitgeteil haben, geh, wenn du noch ein Umfeld hast, ins Kino, Schwimmen was auch immer, fang wieder zu laufen an. Ich tue das auch langsam! Ich habe kein Umfeld mehr und weil ich nur für MANN und Kind, Haushalt und Arbeit da war!
Ich arbeite momentan nicht mehr, ich bin zu Hause, eigentlich weil mein Mann mich aus der Firma geschmissen hat, wo ich erst sehr traurig war, weil jetzt hab ich auch keine Arbeit mehr, aber jetzt bin ich froh, dass ich die paar Stunden ruhe habe! Ich drücke dir die Daumen! Du wirst einen Weg finden!!!!
Viele Grüße Doris

zwetschke
neuer Teilnehmer
Beiträge: 47
Registriert: 07.02.2009, 21:42

Beitrag von zwetschke » 17.02.2009, 13:55

Hallo!

Vielen Dank für eure Antworten . Ich bin jetzt froh , daß ich mich hier angemeldet habe. Ich habe jetzt das Gefühl , daß ich nicht ganz alleine auf der Welt bin , die solche Probleme hat. Ihr habt recht. Ich muß anfangen an mich zu denken. Ich habe 2 kleine Kinder und bin deshalb derzeit ziemlich isoliert. Ich werde einmal mit spazierengehen anfangen und dabei nicht mehr daran denken , ob das meinen Mann gerade passt oder nicht. Mal sehen ob ich das schaffe und dann werde ich weiterschauen. Ich bin euch jedenfalls sehr dankbar , daß ihr mir geschrieben habt. Das gibt mir einfach wieder Kraft. Viele grüße

Zwetschke

Antworten