trockener Alkoholiker - Rückfall - wie helfen?!

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit
Antworten
maiko
neuer Teilnehmer
Beiträge: 2
Registriert: 24.12.2005, 02:38

trockener Alkoholiker - Rückfall - wie helfen?!

Beitrag von maiko » 24.12.2005, 02:51

Hallo alle zusammen.
Mein Problem ist folgendes :

Mein Vater ist seit 24 Jahren ( seit meiner Geburt ) trockener Alkoholiker. Er hat damals aufgehört weil meine Mutter ihm gedroht hat ihn zu verlassen und mich mit zu nehmen. Seit etwas über einem Jahr ist mein Vater Arbeitslos - vor 2-3 Jahren ist sein Vater gestorben - zu dem er zwar seit gut 10 Jahren keinen Kontakt mehr gehabt hat - und diverse Probleme in der Ehe meiner Eltern haben wohl dazu geführt das er wieder Rückfällig geworden ist. Wie oft und wieviel er trinkt weiß ich nicht - er hält es ja Geheim. Ich habe ihn noch nie betrunken oder angetrunken gesehen - ich habe auch nichts gerochen. Allerdings hat meine Mutter mit mir geredet. Sie hat mir erzählt das sie im Sommer Nachts aufgewacht ist und mein Vater war nicht im Bett - darauf hin hat sie nachgeschaut wo er ist - er lag im Wohnzimmer und hat geschlafen. Sie hat die ganze Wohnugn auf den Kopf gestellt um nach Leergut zu suchen und ist auch tatsächlich fündig geworden - er hat 4 leere kleine Wodka Flaschen gefunden - sie hat ihn zur Rede gestellt : Unter Tränne hat er ihr versprochen es nicht wieder zu tun, das es nur ein ausrutscher war! Das war wohl nicht der einzigste Vorfall - außer diesem weiß ich noch von einem anderen mal. Das ist allerdings alles von dem wir ( ich und meine ) Mutter wissen. Entweder waren es wirklich die einzigsten Vorkommnise oder er hält es sehr gut geheim.

Ich habe Angst das mein Vater wieder ( ich hab es zwar nie miterlebt ) zum "aktiven" Alkoholiker wird. Was kann ich tun?

Gruß Maiko


PS: schöne Weihnachten!

Helmut 58
neuer Teilnehmer
Beiträge: 114
Registriert: 18.08.2005, 20:19

Beitrag von Helmut 58 » 24.12.2005, 10:13

Hallo Maiko
Du bist 24 Jahre alt, also kein kleines Kind mehr.
Ich gehe davon aus das du ein gutes Verhältnis zu deinem Vater hast, warum redest du nicht über deine Ängste mit ihm.
Mach mit ihm einen Spaziergang und frag ihn was los ist. Vielleicht braucht er nur mal jemanden mit dem er reden kann.
Nur darfst du ihm keine Vorwürfe machen, sondern zeig ihm das er zu dir Vertrauen haben kann. Seine Arbeitslosigkeit macht ihm wahrscheinlich sehr zu schaffen, er fühlt sich vielleicht als Versager, mach ihm klar das du zu ihm stehst.
Liebe Grüße
Helmut 58

maiko
neuer Teilnehmer
Beiträge: 2
Registriert: 24.12.2005, 02:38

Beitrag von maiko » 24.12.2005, 12:54

Ja klar im Prinzip hast du Recht. Nur muss man dazu sagen das mein Vater nicht viel Redet. Das heißt wenn man ihn auf irgend ein Problem anspricht was ihn belastet - senkt er den Kopf und redet kein Ton - das ist wohl ein weiteres seiner Probleme.

Antworten