Abnehmen?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 20.12.2017, 17:33

Hallo
Da bin ich leider wieder mit sage und schreibe 114 Kg hatte vor 3 Jahren noch saubere 102Kg und dann hat der Alkohol wieder zugeschlagen und mich auf 117 Kg anschwellen lassen.Habe mich jetzt wieder zu Abstinenz entschlossen und hoffe nächstes Jahr zweistellig zu werden.
Frohes Fest
Gruß Sven

Hull
neuer Teilnehmer
Beiträge: 136
Registriert: 06.04.2017, 13:12

Beitrag von Hull » 21.12.2017, 11:07

Eine halbe Bier (0,5 Liter) hat ca. 250 Kcal, diese setzen sich aus 25 g Kohlenhydraten und 20 g Alkohol zusammen.

Allerdings sind diese Kalorien vom Körper nicht so als Baustoff verwertbar, wie es z. B. andere kohlenhydratreiche Nahrungsmitteln wie Nudeln, Reis, Vollkorn usw. sind. Da Alkohol zudem ein Nervengift ist, handelt es sich zu einem großen Anteil um "tote" Kalorien. Schädigungen für Leber, Niere, Psyche, die eine Verlangsamung des Stoffwechsels verursachen, sind hierbei noch unberücksichtigt.

Bei einer einfachen und groben Hochrechnung - es wird von 5 halben Bier pro Tag ausgegangen - ergibt sich folgendes Bild:

365 Tage = 1.825 halbe Bier
1.825 halbe Bier = 456.250 Kcal

1 kg träge Masse ("Bauchfett") benötigt ca. 7.000 überschüssige Kcal. (Wie schon erwähnt, sind die Kalorien von Bier sogar mehr als nur überschüssig, da ein Trinker mit hoher Wahrscheinlichkeit einen verlangsamten Stoffwechsel hat und selbst normale und gute Nahrung schwieriger zu verwerten ist, als dies bei einem gesunden Menschen der Fall ist)

Teilt man 456.250 Kcal durch 7.000 Kcal, ergeben sich theoretisch 65,17 kg, die der Körper in einem Jahr - bei Deckung des Gesamtumsatzes (siehe nächster Abschnitt) - an zusätzlicher, träger Masse zulegen würde. Dass dies in der Praxis nicht so geschieht, liegt vor allem daran, dass die sonstige Nahrung eher einer Mangelernährung gleicht.

Als einfaches Beispiel nehmen wir eine männliche Person mit 180 cm, 90 kg und einem Gesamtumsatz von ca. 2.250 Kcal. Wie oben beschrieben, werden bereits 1.250 Kcal mit Bier "gedeckt". Es bleiben also nur noch 1.000 Kcal, die für Lebensmittel übrig bleiben, zumindest dann, wenn das Körpergewicht unverändert bleiben soll. 1.000 Kcal sind allerdings bereits mit einem Kantinenessen wie Schnitzel und Pommes Frites o.ä. erreicht. Jede zusätzliche Mahlzeit wird nun dazu beitragen, träge Masse anzusetzen.

Diese Rechnung ist natürlich stark vereinfacht und berücksichtigt keine chemischen Prozesse.

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 21.12.2017, 16:13

Hallo Hull
Wahnsinn hätte ich nicht gedacht.Wenn man jetzt noch die Schnäpse zurechnet auweia.Eigentlich müssten dann ja alle nassen Alkoholiker Superfett sein aber das ist ja nicht so.Wahrscheinlich spielen noch andere Faktoren eine Rolle,vieleicht weil einige einer zweiten Sucht frönen dem Rauchen.
Gruß Sven

Hull
neuer Teilnehmer
Beiträge: 136
Registriert: 06.04.2017, 13:12

Beitrag von Hull » 21.12.2017, 17:31

aboa hat geschrieben:Hallo Hull
Wahnsinn hätte ich nicht gedacht.Wenn man jetzt noch die Schnäpse zurechnet auweia.Eigentlich müssten dann ja alle nassen Alkoholiker Superfett sein aber das ist ja nicht so.Wahrscheinlich spielen noch andere Faktoren eine Rolle,vieleicht weil einige einer zweiten Sucht frönen dem Rauchen.
Gruß Sven
Theoretisch reguliert sich das Körpergewicht danach, wie viele Kalorien die Person verbraucht und wie viele Kalorien entsprechend zugeführt werden.

Dürre Trinker führen ganz einfach kaum mehr etwas anderes als Alkohol zu, bzw. behalten nicht mehr alles in sich. Natürlich ist vieles auch eine Sache der Genetik. Manche Menschen setzen das Fett vermehrt am Bauch an, wohingegen es Personen gibt, die einfach nur insgesamt wuchtiger erscheinen.

Die Person im ersten Rechenbeispiel müsste natürlich 2.250 Kcal aus normaler Nahrung und zusätzlich 5 halbe Bier täglich zu sich nehmen, um ca. 60 kg pro Jahr zuzunehmen. Das war ursprünglich missverständlich formuliert. Fernerhin ist das aber auch nur die Rechnung für das erste Jahr, wie auch die Steigerung nicht linear ist. Aber ich denke, es ist hilfreich, zumindest ein gewisses Gefühl für die vielen toten Kalorien zu bekommen.

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 21.12.2017, 19:04

Hallo Hull
Danke für Deine Ausführungen.
Gruß Sven

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 29.12.2017, 14:55

Hallo

Hatte hier im Forum von einer LiverDetox Leberkur gelesen,hat jemand Erfahrung damit?Würde es gerne mal ausprobieren da meine Leberwerte nicht so berauschend sind.Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen
Guten Rutsch
LG Sven

Martin

Beitrag von Martin » 29.12.2017, 15:21

Hallo Sven,

wenn deine Leberwerte nicht so doll sind, hast du mal deinen Doc gefragt woran es liegen könnte :?:

LG Martin

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 29.12.2017, 15:39

Hallo Martin
Ich Denke mal das,das vom Saufen kommt GGT119,ASAT 61 und ALAT104,habe im Januar nochmals Termin zum Blutabnehmen die Werte sind vom 30.11.17 Ich dachte so eine Leberkur wäre nicht schlecht.Meine Werte von 2012 nachdem ich fast 2 Jahre nicht gesoffen hatte(2011 wieder angefangen) waren auch nicht besser GGT 131,ASAT 39 und ALAT 60.Vieleicht liegt es auch in der Familie mein Vater ist an Leberkrebs gestorben obwohl er kein Alkoholiker war.Sind denn Deine Werte wieder OK?Wie sieht es bei den anderen so aus?
LG Sven

Antworten