Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.
Mario B.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 81
Registriert: 09.01.2018, 10:13

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Mario B. » 10.10.2018, 14:50

Hallo,

Und wenn sie sich keine reale SHG suchen und trotzdem trocken bleiben bist du weniger zufrieden?

Gruss,

Mario B.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32122
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Karsten » 10.10.2018, 14:59

Hallo Mario,

was sollen solche Fragen?
Ich habe nun über 20 Jahre Erfahrungen und weiß, wo von ich schreibe.
Es geht auch nicht um meine Zufriedenheit.
Verstehst du wirklich nicht was ich sagen will?

Ist mir mittlerweile auch zu dumm, hier immer wieder das Gleiche zu schreiben und erreichen tue ich damit eh kaum einen

Gruß
Karsten

Hull
neuer Teilnehmer
Beiträge: 257
Registriert: 06.04.2017, 13:12

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Hull » 10.10.2018, 19:11

Hallo,

der Sinn einer zusätzlichen SHG ist mir nicht klar. Die Geschichten und Erfahrungen sind tendenziell gleich. Inwieweit dann ein Unterschied für mich persönlich bestehen soll, ob ich im Internet lese und schreibe oder an einem anderen Ort höre und erzähle, kann ich nicht erkennen. Vielmehr ist es so, dass mir Lesen und Schreiben näher liegt, da alles nachweisbar bleibt und somit weniger Oberflächlichkeiten die Logik behindern.

Was für mich zusätzlich gegen eine SHG spricht, sind die nassen Handlungen, mit denen ich dort zwangsläufig konfrontiert werde. Dazu gehört an erster Stelle der Nikotinmissbrauch. Es gibt dann z. B. Kaffeepausen, in denen der Nikotinsucht nachgegeben wird, um sich anschließend wieder der erfolgreichen Suchtbekämpfung zu widmen - welch eine Ironie. Diese Teilnehmer könnte ich schon im Grundsatz nicht vollständig ernstnehmen.

Fernerhin ist das "survival of the fittest", wie es im Forum besteht - dass letztlich nur die übrig bleiben, die für immer nüchtern bleiben - gar nicht so schlecht.

Grüße

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32122
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Karsten » 10.10.2018, 23:15

Hallo Hull,

der Unterschied liegt viellicht darin, sich in einer geschlossenen Gruppe, wie wir ja hier in den geschützten Forenbereichen haben, offener geben kann.
Ich selbst würde auch nicht mein ganzes Leben hier öffentlich im Internet beschreiben wollen.

Ansonsten sehe ich es ähnlich wie du. In den meisten Gruppen, wo ich früher mal war, gibt es sogar eine Art Gruppenmeinung, was individuelle Erfahrungsberichte ausshließt.

Habe hier manchmal auch das Gefühl, dass man keine Schwächen zugeben will, weil man ja schließlich ein, zwei, drei oder .... Jahre trocken ist und keine Schwächen zugeben will.
Könnte ja als Angriffsfläche ausgenutzt werden, aber dann wird dass auch nichts mit einen sinnvollen Erfahrungsaustausch.

Ich schreibe oft, was ich gerade denke oder fühle und ecke damit auch oft an.
Das bin aber ich und ich habe es auch nicht nötig, mich als stark und 100%ig hinzustellen.

Ich bin ich und jeder muss mich so nehmen wie ich eben bin :)

Gruß
Karsten

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32122
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Karsten » 10.10.2018, 23:28

Bin wohl etwas vom Thema ab.
Wollte eigentlich ur sagen, dass hier die Bandbreite an ERfahrungen wohl viel größer ist, als in realen SHG.

Gotti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3516
Registriert: 04.02.2008, 19:01

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Gotti » 11.10.2018, 06:57

Ja,größere Bandbreite auf jeden Fall, denn wenn ich unsere Selbsthilfegruppen sehe ....
Nach wie vor bin und bleibe ich aber in meiner SHG, denn ich brauche den persönlichen Austausch. Auch wenn es Energie kostet, mich aufzuraffen, dort hinzufahren, bei jedem Wind und Wetter - wo ich doch schön faul auf der Couch liegen könnte... und "die haben sowieso kein Patentrezept für mich"...
Ich finde den Blickkontakt, die direkte Aussage beobachten, unheimlich wichtig - damit ich mir selbst ein Bild machen kann.
Auf Mario B.s Frage an dich Karsten, konnte ich sofort erst mal grinsen! Ich las eine witzige Frage heraus.
Aber geschrieben sieht eben jeder alles anders. :-|
Vielleicht sollten wir doch mehr mit smilies arbeiten? :?:
LG Gotti :)

Mario B.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 81
Registriert: 09.01.2018, 10:13

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Mario B. » 11.10.2018, 09:07

Karsten hat geschrieben:
10.10.2018, 23:15
gibt es sogar eine Art Gruppenmeinung, was individuelle Erfahrungsberichte ausshließt.
Die Gruppenmeinung gibt es hier doch genauso.
Karsten hat geschrieben:
10.10.2018, 23:15
Habe hier manchmal auch das Gefühl, dass man keine Schwächen zugeben will,
Was du hier als Schwäche auslegen willst sind im Grunde doch nur andere Meinungen als diese von mir oben genannte hier herrschende Gruppenmeinung. Und diese werden in der Tat hier dann doch sehr oft als Angriffsfläche ausgenutzt um kräftig draufzuhauen. Diese klassische Schwarz-Weiss Denken wird dann oftmals noch zusätzlich mit den typischen Verallgemeinungen ("Alle") gewürzt. Diverse Höhepunkte sind schliesslich dann wenn Gott und der Welt ein Alkoholproblem indirekt unterstellt wird ("Du, du, du, dies ist gegen die Grundbausteine. Hat dein Freund/Freundin/Ehemann etwa selbst ein Alkoholproblem?") und/oder qualifiziert Aerzte / Therapeuten etc als Volldeppen und komplett Ahnungslose dargestellt werden. ("Wie soll dieser Horst denn wissen was richtig ist, ich, ich, ich weiss alleine wie es richtig läuft, schliesslich bin ich doch der Säufer und seit ca. 654 Jahre trocken.").

Bestes Beispiel sind doch diese Grundbausteine. Wie oft habe ich hier schon gelesen dass ein alternativer Weg oder eine Abweichung davon als Schwäche, inkonsequent, "nur" abstinent statt trocken, faul oder was weiss ich abqualifiert und abgewertet wird.

Seine eigene Meinung haben (und damit eventuell anecken) ist das eine, andere Meinungen und Wege ständig, vom hohen Ross herab, miesreden und schlechtschreiben das andere.

Dies aber nur mein persönlicher (und natürlich subjektiver) Eindruck und soll nicht stellvertretend für andere Besucher und Mitglieder hier stehen. Dieser Eindruck über diesen Ton der sich wie ein roter Faden durch die verschieden Threads zieht, ist übrigens der Grund warum ich hier nicht öfter poste. Man darf es mir gerne als faul, nass etc auslegen, dies ist kein Problem für mich.

Sorry, jetzt bin ich auch vom Thema abgekommen. Das soll es dann auch vorläufig von mir zu diesem Thema gewesen sein.

Gruss,

Mario B.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32122
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich

Re: alkoholiker – ich doch nich – keine ahnung – klar ich

Beitrag von Karsten » 11.10.2018, 09:35

Hallo Mario,

die Grundbausteine sind halt Erfahrungen von Langzeittrockenen, nach denen sie nüchtern geworden und trocken geblieben sind.
Diese Erfahrungen sind halt bestätigt und keine Thesen.
Dennoch sind sie kein Allheilmittel oder DER Weg, den alle, die sich hier austauschen wollen, gehen müssen.
Eine der größten realen SHG hat auch ihren Schritteplan, der empfohlen wird und mehr, aber auch nicht weniger, sind die Grundbausteine auch nicht

Nur wenn die Meisten hier dadürch ihren Weg gefunden haben, empfehlen sie diese Erfahrungen eben auch.

Das Einzigste, was wir hier erwarten, ist, dass jeder nüchtern ist und ein alkoholfreies Leben führen möchte, der sich hier austauschen möchte. Außnahme halt der Vorstellungsbereich.

Wenn jemand das ganze Forum im Auge hat, wird er und sie mitbekommen haben, dass es viele Wege gibt, die hier beschrieben werden und im Grunde genommen auch alle Themen hier diskutiert werden.
Ob Medikamentengestützte Behandlung der Alkoholkrankheit oder andere Themen der Schulmedizin, Therapien oder Psychologen

Selbst eine Umfrage des kontrollierten Trinkens gibt es hier, obwohl ja hier keiner mehr trinken möchte.

Das Forum ist für jedes Thema offen :)


Dieses schwarz-weiss Denken, was du dem Forum vorhälst, machst du ja gerade selbst, in dem du das Forum auf die Grundbausteine reduzierst :)

Gruß
Karsten

Antworten