Grillen macht auch ohne Alkohol Spaß!

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken
Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31074
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 03.07.2010, 15:34

Hallo,

doch, ich sehe es so, dass ich es leichter hatte.
Wer ganz unten war, kann nur noch nach oben kommen.

Ich habe mal die Namen bei den Zitaten rangeschrieben.
Bitte drauf achten, wenn du in einem Beitrag verschiedene Aussagen zitierst. :)

Gruß
Karsten

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2400
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 03.07.2010, 15:35

Hallo EinNeuer,

auch für den Moment finde ich das ungünstig.
Ich hab für solche Momente einen Notfallkoffer.

Darin sind fast nur konkrete Handlungen.
Denn, wenn ich mit was ganz anderem auch meinen Körper beschäftige, kommen die Beine nicht auf die Idde in den Supermarkt zu laufen und die Hände holen nicht das Geld aus der Tasche und nehmen die Pulle in die Hand und führen sie dann zum Mund...
Nein, sie sind dann beschäftigt. Der Kopf muss dann zwangsläufig mit.

Ob ich bei Suchtdruck noch in irgendeiner Weise meine Gedanken unter Kontrolle habe, zweifle ich sehr an. Wenn der Druck erst groß genug ist, is nicht mehr viel mit klar denken, geschweige denn Vergleiche anstellen...

LG penta

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7185
Registriert: 04.12.2009, 13:40

Re: Karsten

Beitrag von silberkralle » 03.07.2010, 16:46

glück auf EinNeuer
EinNeuer hat geschrieben:Ich hatte so einen Tiefpunkt nicht.
wenn das so stimme glaub ich nich dass du trocken bleiben kannst - für mich isses ein axiom das jeder süchtige vor der abstinenz seinen persönlichen tiefpunkt braucht - muss nich jeder obdachlos sein aber ich hoffe mal das du das warst "morgens trockenkotzend über der Schüssel" ansonsten > denk nochmal drüber nach warum du aufhören wolltest

+ 100% karsten hatte es leichter - immer gerade aus + immer aufwärts

:D
matthias

EinNeuer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 16.02.2008, 19:35

@silberkralle

Beitrag von EinNeuer » 14.07.2010, 09:19

Hallo Matthias,

Mit Tiefpunkt meinte ich eben "obdachlos, alles verloren, etc..."
Für mich hatte ich schon meine Tiefpunkte. Also mir hats gereicht.

Finde ich ein wenig vermessen, mir zu sagen, dass ich es nicht schaffen werde.

Wünsche Euch allen noch einen schönen, trockenen Tag!
Liebe Grüße,
EinNeuer

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31074
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 14.07.2010, 09:31

Hallo EinNeuer,

da gebe ich dir recht.
Niemand sollte jemanden anderen die Motivation nehmen, denn jeder kann es schaffen.
Ich rede auch immer vom persönlichem Tiefpunkt, also man muss nicht unter der Brücke leben, auch wenn es für mich sehr gut war, da gewesen zu sein.

Ein persönlicher Tiefpunkt kann auch viel früher erreicht sein, aber jeder muss für sich selbst auch ehrlich sein, den ein persönlicher Tiefpunkt bedeutet für mich auch, dass es für mich nicht tiefer gehen sollte.
Das ist dann aber wiederum eine Frage der Kompromisslosigkeit zur Nüchternheit.

Ich habe früher auch nicht geglaubt, dass es tiefer gehen kann, als ich mal arbeitslos wurde, aber ich musste lernen, es geht tiefer und es ging bei weiten sehr tief.

Gruß
Karsten

EinNeuer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 16.02.2008, 19:35

Tiefpunkt

Beitrag von EinNeuer » 14.07.2010, 18:52

Hallo Karsten,

Ja, finde ich auch. Nicht gerade motivierend, aber Matthias hat es sicher nicht so gemeint. Denke ich jetzt mal. Oder er hat nicht die ganzen Threades zu dem Thema gelesen ...

Aber die Betrachtung von Matthias hat theoretisch schon was. Ist ja immer wieder zu beobachten. Zb beim Rauchen. Man hat Ausreden, man sagt sich: "wenn ich mal soweit bin, dass ich es körperlich (Raucherhusten) spüre, höre ich auf, ich hör dann schon mal auf, jetzt noch nicht, ..." Man schlägt alle Warnungen in den Wind. Bis dann mal der Arzt kommt und sagt: "So, da ist der und der Schaden, und wenn Sie weiterrauchen, dann sterben sie in den nächsten Jahren." Dann hört jeder wundersamer Weise auf. Obwohl man es vorher ja eigentlich auch schon wusste. Ich nehm mich da nicht aus ...

Viele Menschen scheinen so gebaut zu sein, dass es erstmal einen ordentlichen "Schlag" braucht, bis sie sich ändern. Ob das nun der Herzinfarkt, der Zusammenbruch oder eben beim Saufen die Leberschäden, der soziale und materielle Verlust bis hin zur Obdachlosigkeit oder sonstigen schlimmen Zuständen ist.

Liebe Grüße,
EinNeuer

ps: Bewege mich im 3. Monat!

:D

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7185
Registriert: 04.12.2009, 13:40

Re: @silberkralle

Beitrag von silberkralle » 15.07.2010, 06:28

glück auf EinNeuer

ich hat ja ne bedingung genannt:
wenn das so stimme glaub ich nich dass du trocken bleiben kannst


+ meine "vermessenheit" hat dazu geführt das du dich an deine tiefpunkte erinnerst
EinNeuer hat geschrieben:Für mich hatte ich schon meine Tiefpunkte. Also mir hats gereicht.
wenns dir gereicht hat + du dich ab+zu daran erinnerst kannst du auch trocken bleiben

ich wünsch dir das du deinen 3. monat problemloß abschliest + das noch viele monate folgen

:D
matthias

EinNeuer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 16.02.2008, 19:35

@Silberkralle

Beitrag von EinNeuer » 15.07.2010, 12:37

Hallo Matthias,

So kann man es auch sehen. Mit dem Erinnern an die Tiefpunkte.
Aber nichts für ungut! :D

Ja, das hoffe ich auch. Für dieses Jahr ist das mein Rekord. Klingt nach nicht viel, ich weiß. Aber immerhin ... ist ein guter Anfang.

Und ich habe richtig zu tun. Jobs und so. Hätte ich trinkend nie machen können bzw könnte ich trinkend gar nicht bewältigen ...

Liebe Grüße,
EinNeuer

ps: Habe mich getränketechnisch während der Hitzeperiode mal an die hitzegewöhnten Araber gehalten: Tipp: Warmer Minztee mit Zitrone und Honig!
Super! 8)

Antworten