Was wenn ich trotzdem Balsamico Creme esse?

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken
Antworten
Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14916
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 06.02.2013, 22:17

Hallo Frozen Tears

mehr CO geht wohl nicht :wink: Dein Vater ist 30 Jahre trocken und weiß was für ihn wichtig ist .


Gruß Hartmut

Paddy
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 507
Registriert: 19.12.2006, 02:35

Beitrag von Paddy » 09.02.2013, 18:03

Ich lese hier gerade diesen thread und denke, irgendwas stimmt doch hier nicht von der Logik her.
Wenn Karsten schreibt, dass nur kleinste Mengen Alkohol einen Rückfall bedeuten, andere wiederum unbemerkt über Jahre im Glauben sind trocken zu sein, obwohl sie diese kleinen Mengen zu sich nehmen, dann wieder gesagt wird dass ein kontrolliertes Trinken eines Alkoholabhängigen nicht möglich ist machen mir diese kleinen Mengen regelmäßiger Einnahme von Alkohol doch schon etwas Sorgen. Denn das würde ja im umgekehrten Sinne bedeuten, dass auch Kinder, die regelmäßig Säfte trinken schon quasi unbemerkt Alkohol zu sich nehmen und damit vielleicht schon die Grundbausteine zur Sucht gelegt werden?
Es wird doch gesagt, dass Alkoholsucht ein schleichender Prozeß ist, der zunächst unbemerkt stattfindet.
Dann an anderer Stelle las ich, dass es nicht davon abhängt wieviel jemand trinkt, ob er dann süchtig wird, sondern in welcher Regelmäßigkeit. oder ist das alles nur daurf bezogen, ob überhaupt ein Rausch stattfindet. Aber selbst da schreibt jemand hier im Forum, dass er über Jahre regelmäßig getrunken hat ohne einen Rausch zu verspüren und ist dennoch süchtig. Ich bin einigermaßen verwirrt.
Ich weiß, ursprünglich geht es um ein Wiederwachrufen der Sucht hier in diesem Thread. Aber gilt das Gleiche nicht eventuell für ein Einschleichen/ Entstehen der Sucht?

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14916
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 09.02.2013, 18:11

Hallo Paddy

warum versuchst du nicht deine Vewirrtheit und dein Entdecken der Widersprüche im Forum , in einem eigenen Thread zu erörtern ? :-) Das hier ist der Lebensmittel Bereich :wink:

Gruß Hartmut

juergenbausf
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 873
Registriert: 04.04.2011, 19:59

Beitrag von juergenbausf » 09.02.2013, 18:30

Hallo,

also ich esse auch Senf und Ketchup in normalen Mengen.
Ich schmecke da weder Alkohol noch triggert es mich.

LG Jürgen

elchtreiber
neuer Teilnehmer
Beiträge: 52
Registriert: 23.12.2010, 16:25

Tohuwabohu ?

Beitrag von elchtreiber » 10.02.2013, 09:57

Moin,

ich versuche mal ein bischen Systematik in das Thema zu bringen...
Alkohol (Aethylalkohol) ist ein Abfallprodukt, das Hefebakterien bei
der Verarbeitung von Kohlehydraten (Zucker) erzeugen.

Hefebakterien finden sich pratkisch überall, Reste von Kohlehydraten
auch. Auch in unserem Magen gibt es Hefebakterien, die dort Alkohol
erzeugen.
Damit gibt es kein 100%ig alkoholfreies Leben, alle Lebensmittel, die
Kohlehydrate enthalten, kommen mit Hefebakterien in Berührung und
enthalten damit (kleinste) Mengen an Alkohol.
Jeder Körper verdaut diese Kleinst-Mengen problemlos lebenslang.
Daraus entsteht auch keine Sucht und keine gesundheitlichen Probleme.

Ich unterscheide zwei gefährliche Wirkungen von Lebensmitteln:

1. Es riecht, schmeckt oder erinnert mich an ein alkoholisches Getränk,
auch wenn es keine Alkoholmengen enthält, die wirksam wären (z.B.
Rum-Kugeln, Kekse mit Mandel-Aroma etc.). Das meide ich, weil die
Erinnerung den Bedarf nach "echtem" Stoff auslösen könnte.

2. Alkohol als Beigabe zum Lebensmittel, bzw. als wesentlicher Bestandteil.
Hier sind die Alkoholmengen so hoch, dass es zu einer Wirkung
im Gehirn kommt. Solche Lebensmittel sind für Kinder und Alkoholiker
absolut tabu - ohne wenn und aber. Dazu zähle ich z.B. Tiramisu, schwarz-
wälder Kirschtorte, Käse-Fondue, leider auch etliche fertige Nachtische, bzw.
Eissorten.

Essig wird meistens aus Branntwein hergestellt. Da kann allein die Bezeichnung
Probleme machen. Essig riecht und schmeckt nicht nach Alkohol und enthält
keine physiologisch wirksamen Mengen (und man nimmt nur kleine Mengen zu sich).
Produkte, die Essig enthalten (Senf, Ketchup, saure Gurken, Salate, Mayonaise,
usw) enthalten damit alle Spuren von Alkohol, die aber so gering sind, dass es
keine wahrnehmbare Wirkung gibt. Ebensowenig wie beim Essen von Brot und
dem Trinken von Fruchtsäften.

Wer als Alkoholiker also schon länger mit Essig-haltigen Produkten lebt, wird sich
damit keiner Gefährdung aussetzen. Wer Essig aus Sorgsamkeit weg lässt -
um so besser.

Ich bin seit 6 1/2 Jahren abstinent, habe von Anfang an nicht auf Essig verzichtet
und noch nie Probleme gehabt - aber das stellt keine Empfehlung dar! Und
schon gar nicht für Alkoholiker, die am Anfang ihres Weges stehen.

Gruß
Ralf

Kerstin27
neuer Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 27.07.2015, 15:54

Beitrag von Kerstin27 » 30.07.2015, 18:20

Entschuldigt bitte, wenn ich mich als Neuling hier einmische, ich bin auch noch nicht trocken. Morgen gehts zur Entgifrung *freu* :)

Ich habe jetzt auch nicht alle 8 Seiten gelesen, aber ich habe bei meiner ersten Entgiftung gelernt, dass Essig, auch Weissweinessig, keinerlei Alkohol mehr enthaelt. In der Klinik gabs den sogar auf der Station, zum selbst Salate zubereiten!? Auch Balsamico gabs da. Und ich liiiebe Balsamicocreme :)

LG Kerstin

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1265
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 30.07.2015, 19:59

Dem Essig wird der Alk zumeist, aber nicht vollständig, entzogen. Gerade in Italien wird der Balsamico anschließend noch mal gerne mit einem Schuss Alk "veredelt".

Kerstin27
neuer Teilnehmer
Beiträge: 18
Registriert: 27.07.2015, 15:54

Beitrag von Kerstin27 » 31.07.2015, 07:42

Carl Friedrich hat geschrieben:Dem Essig wird der Alk zumeist, aber nicht vollständig, entzogen. Gerade in Italien wird der Balsamico anschließend noch mal gerne mit einem Schuss Alk "veredelt".
Ah, danke fuer die Info. Aber muesste das nicht auf der Zutatenliste vermerkt sein? Und es schmeckt ja auch nicht nach Alk!? Koennen so dermassen geringe Mengen tatsaechlich zu einem Rueckfall fuehren?
Ich bin ja noch neu, was das angeht, also entschuldigt bitte meine vielleicht dummen Fragen :oops: Aber wenns danach geht, duerfte mann ja kaum noch was essen!? Meine heiss geliebten Cornichons, Obst (kann ja gaeren), in Kartoffeln sind auch gerine Mengen Alkohol drin meines Wissens nach (oder liege ich da falsch?)
Ich meine, ich wueder jetzt auch keine Schwarzwaelder Kirschtorte mehr essen oder alkfreies Bier, aber Mayonnaise? Ketchup? Senf? Apfelsaft??

Echt jetzt??

LG Kerstin

Antworten