traurige heulsuse oder selbstmitleid

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
romaja1958
neuer Teilnehmer
Beiträge: 123
Registriert: 12.04.2006, 08:55

traurige heulsuse oder selbstmitleid

Beitrag von romaja1958 » 06.05.2006, 15:27

hallo ihr lieben

sitze hier und bin seit 5 uhr auf , und nur am heulen , weiß net mal wieso

meine kinder sind gerade zum see gefahren ,wollte ja mitfahren , aber als ich hörte sie machen party , mit grillen und naja saufen , da hab ich gesagt das ich lieber zu hause bleibe

das würde ich nicht ertragen , weil ich nicht trinken will , weil ich Sche*** deprie drauf bin und es sicher keine gute ablenkung wäre

ich weiß überhaupt nicht was mit mir los ist , die letzten tage war ich ziemlich normal drauf und heute falle ich so in ein loch voller ängste und depressioen

irgendwie war das alles die letzten tage zuzviel , und diese ruhe hierund die einsamkeit machen mich einfach traurig

hätte ja genug zu tun hier aber mag nicht , komm nicht in die gänge irgendetwas in mir blokiert mich , laufe vom pc hier zum sofa , rauche trinke wasser ohne ende , und heule rum

aber nix lenkt mich von dieser inneren traurigkeit ab

nicht mal die sonne vertreibt die gefühle von nutzlos wertlos und einsamkeit

das einzige was positiv ist das ich nüchtern bin und nichts getrunken habe seit 4 tagen

aber was sind schon vier tage , nicht viel , aber ein anfang .....

es geht mir nun zwar nciht besser , aber ich hab es hier nun geschrieben und bin es los

danke fürs lesen und euch allen gt24h

romaja

sandfri

Beitrag von sandfri » 06.05.2006, 15:51

hallo romaja,

du bist nach 4 tagen voll im entzug, achte auf deine entzugserscheinungen.

bei mir war das ähnlich wenn ich kalt entzogen habe, ich habe kaum gezittert, hatte auch keine schweißausbrüche, aber starke depris.

pass gut auf dich auf.

romaja1958
neuer Teilnehmer
Beiträge: 123
Registriert: 12.04.2006, 08:55

Beitrag von romaja1958 » 06.05.2006, 15:55

danke dir für deine antwort schorni

nun ich zittere auch nicht und habe auch keine schwießausbrüche oder ähnliches , es ist einfach nur diese traurigkeit , und ich kann meine tränen nicht anhalten , es bricht einfach aus mir raus , ohne erkennbaren grund

liebe grüße romaja

schorni67

Beitrag von schorni67 » 06.05.2006, 16:06

hallo romaja,

das ist ja nun wirklich nicht schlimm, zu heulen. die ersten tage sind immer die schwersten.

las raus was raus will, auch tränen können befreiend sein. zwing dich zu nichts, außer das glas erste glas stehen zu lassen.

wenn du willst geh in chat, dann komm ich auch rein.

liebe grüße

schorni

Callot
neuer Teilnehmer
Beiträge: 28
Registriert: 09.04.2006, 11:09

Beitrag von Callot » 06.05.2006, 22:28

Hallo Romaja,
nach vier Tagen Trockenheit war ich noch im Krankenhaus.
Und es ging mir wie dir, ein Abgrund von Traurigkeit.
Abends gingen früh die Lichter aus, ich konnte schlecht einschlafen, und morgens war ich meist um drei oder vier wach.
Lag da, grübelte, die Zeit ging nicht rum.
War grauenhaft.
Nur geheult hab ich nicht.
Ich hab es irgendwann verlernt, vor sehr langer Zeit, und hab es bis heute nicht wieder gelernt.
Sei froh, dass du es kannst.
Heul wie es eben kommt, es kann dir nur nutzen
Schütte fleißig Wasser nach. :wink:
LG
Callot

Lilly12

Beitrag von Lilly12 » 07.05.2006, 00:18

Hallo Romaja,
ich könnte Dir noch als Tipp geben, GEH RAUS ! Ich bin immer losmarschiert, wenn es mir schlecht ging.Das mache ich auch heute noch. Egal wohin. Ich finde, das befreit den Geist und man kann dabei über vieles nachdenken. Und danach hat man meist so eine wohlige Erschöpfung und kann gut schlafen. Wenn ich mal nicht einschlafen kann oder tagsüber rumhing und mir fad war, dann walke ich noch ne Runde, dann ging und geht es mir immer besser. Und ich hab auch Unmengen von Wasser getrunken, schadet ja nix, werden die Nieren gut durchgespült ....
Wenn ich mich recht erinnere, hast Du doch auch einen Hund,oder....? Dann macht das walken doppelt Spaß...menno, ich hätt auch gern einen Hund. Hab 3 Kazen,aber die wollen nie mitwalken...

Die Lilly

romaja1958
neuer Teilnehmer
Beiträge: 123
Registriert: 12.04.2006, 08:55

Beitrag von romaja1958 » 07.05.2006, 06:14

morgen ihr lieben

ja ich hab einen hund ,aber der kommt erst heute wieder ,ist mit meinenjungs mit zum see gefahren zelten

hab mir gestern noch paar dvds angesehen , und dann irgendwann eingeschlafen auf dem sofa , na nun ist es 6 uhr früh , normal würde ich jetzt meinen hund nehmen und ne runde laufen , aber alleine komm ichmir da doof vor , werde jetzt wäsche waschen und bissel aufräumen

wirklich besser geht es mir nicht , aber ich hoffe das kommt jetzt bald , ist ja nun der 5 te tag , da muß es ja bald mal besser werden

g24h romaja

maria44
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1991
Registriert: 04.03.2006, 11:08

Beitrag von maria44 » 07.05.2006, 07:58

Hallo Romy,

ich habe den anderen Beitrag von Dir gelesen, dass Du Angst hast ist verständlich hatte ich auch aber Du warst doch beim Arzt und er hat Dir Tabletten verschrieben, nimmst Du die Tabletten?
Außerdem seine Aufgabe ist doch Dich aufzuklärenden und unter Aufsicht den Entzug zu machen wenn Du schon es zu Hause machst, musst Du nicht regelmäßig zu Kontrolle zu ihm???
Es wird langsam besser mit den Entzugssymptomen, aber erwarte nicht zu viel weil auch wenn die Entzugssymptome weg sind, heißt noch lange nicht dass Du nicht kämpfen muss es fängt dann erst richtig an, die traurige Tage kommen noch öfter, war zumindest bei mir so, Heul Tage, und keine Lust etwas zu machen, die Gedanken an Alkohol ,Träume, es ist am Anfang ein richtiger Kampf mit sich selber. Es ist Geduld angesagt und die Kraft dem Alkohol in solchen Situationen zu widerstehen muss Du haben, es wird mit der Zeit besser und Du kannst es schaffen wenn Du nur willst.

Liebe Grüsse und viel Kraft für den heutigen Tag!!!!!!!

Maria
________
Achte auf Deine Gedanken! Sie sind der Anfang Deiner Taten.
Chinesische Weisheit

Antworten