Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wie werde ich trocken - bin hier neu

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.
Marco2
neuer Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 23.05.2006, 23:36

Wie werde ich trocken - bin hier neu

Beitrag von Marco2 » 24.05.2006, 00:08

Hallo,
bin 37 Jahre alt, lebe im Raum Oberösterreich. Seit ungefähr einer Woche verfolge ich hier die Diskussion.

Nach längerem Überlegen schreibe ich hier.
dürfte seit seit einigen jahren regelmäßigem alkohlgenuss schön langsam eim alkproblem bekommen haben. ich trinke vor allem dann, wenn ich vom beruf oder sonstigen verpflichtungen entbunden bin. ich gönne mir immer öfters nach büroschluß zeit im cafe oder daheim bei wo ich wein oder bier, konsumiere. es bleibt nie bei diesen getränken, am schluß muß ich immer auf hochprozentiges auswichen. immer öfters wird nehme ich auch daheim die gelegenheit wahr einen oder mehrere gläser zu trinken. bekomme immer öfters den "druck" zu trinken bei passenden oder unpassenden gelegenheiten. würde gerne wieder mässiger trinken. z. b. habe ich endlich in der letzten woche zwei tage gehabt, an denen ich keinen alkohol getrunken habe. leider gelingt es mir immer weniger.

lg
marco2

henri
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1600
Registriert: 08.03.2005, 21:39

Beitrag von henri » 24.05.2006, 00:38

Hallo marco und herzlich willkommen


Deinen Schilderungen nach zu urteilen, hast du bereits ein Problem mit dem Alkohol. Nach zwei alkoholfreien Tagen schon wieder trinken zu müssen, ist ein Zeichen dafür, dass du bereits abhängig bist. Du nimmst also ganz zu Recht an, dass du seit einiger Zeit bereits ein Problem hast. Wieder mäßiger trinken wirst du einige Zeit schaffen können, aber nicht auf Dauer. Du wirst immer wieder lesen, und das nicht nur in diesem Forum, dass es für jemand der abhängig ist, nicht möglich ist, kontrolliert zu trinken. Es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als das Alkoholtrinken aufzuhören.

Gruß Henri

Marco2
neuer Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 23.05.2006, 23:36

Beitrag von Marco2 » 24.05.2006, 00:49

hallo henri,
stellt sich natürlich die frage, wie ich am besten da raus komme. wenn du schreibst, dass bereits jetzt bei mir eine gewisse abhängigkeit auftritt. dies trifft mich natürlich. ich dachte bisher, dass erst nach vielen jahren exzessiven alkkonsum eine abhängigkeit entsteht.
lg
marco

henri
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1600
Registriert: 08.03.2005, 21:39

Beitrag von henri » 24.05.2006, 01:19

Hallo Marco

Wenn du nicht glaubst, dass du bereits abhängig bis, dann versuche doch einfach mal drei oder vier Wochen in einem Stück keinen Alkohol zu trinken. In der Zeit wirst du merken, ob es dir schwer fällt und ob du sehr oft an Alkohol denken musst. Einfach mal versuchen.

LG Henri

Marco2
neuer Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 23.05.2006, 23:36

Beitrag von Marco2 » 24.05.2006, 01:22

danke für den hinweis. schon seit vielen jahren ist es mir nicht mehr gelungen, diese periode alkfrei zu überstehen. ich weiß nicht, ob mir dies so ohne weiters gelingt. im juni wird es sicher nicht leicht.
gute nacht
marco

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31993
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 24.05.2006, 08:18

Hallo Marco und Willkommen im Forum,

die Alkoholabhängigkeit hat nicht direkt was mit derLänge des Alkoholkonsums zu tun, sondern mehr mit der Regelmäßigkeit.
Weiterhin ist die Frage wichtig, warum trinke ich Alkohol?
So wie Du es beschreibst, trinkst Du aus Gewohnheit und zur Belohnung.
Das Du dann nach demersten Glas nicht aufhören kanst und sogar auf hochprozentigerem umsteigst, ist ein deutliches Zeichen von Abhängigkeit.
Versuche mal den Vorschlag von Henri umzusetzen und beobachte Dich sehr genau dabei.

Annika
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3509
Registriert: 05.12.2005, 13:29

Hallo

Beitrag von Annika » 24.05.2006, 09:42

Hallo Mraco,

ich bin Annika, 6 Monate trocken und habe auch "Nur" 3 Jahre getrunken.

Wie du auch in einem anderen Thread geschrieben hast ,auch am Anfang bei Herzrasen und seelischer Höchstbelastung. Diese wohltuende beruhigende Wirkung des Alkokols habe ich dann täglich eingesetzt immer mehr und immer früher.
Genau wie bei dir zum Schluß auch hochprozentiges.

Du schreibst, du weißt nicht ob es dir ohne weiteres gelingen wird nicht mehr zu trinken. Und im Juni wird es sicherlich nicht leicht.

Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, nein, es gelingt nicht ohne weiteres
und man darf es nicht hinausschieben. Es wird weder im Juni noch Juli noch August leicht.
Du mußt es mit allen Fasern deiner Sinne wirklich wollen und dich auf das neue Leben ohne Alkohol freuen und richtig an dir arbeiten.

Glaube mir dann klappt es auch im Juni gut.

Fang an Marco, es lohnt sich

Gruß die Annika

Marco2
neuer Teilnehmer
Beiträge: 10
Registriert: 23.05.2006, 23:36

Beitrag von Marco2 » 30.05.2006, 22:36

Hallo Annika,
danke für deinen Zuspruch. Es läuft irgendetwas falsch bei mir im Kopf. Ich weiß alles genau, weiß bescheid über das Suchtschema, über die Auswirkungen des Alkgenusses. Trotzdem gelingt es mir nur wenige Tage trocken zu bleiben. Heute bin ich den dritten Tag trocken, ein angenehmes Gefühl stellte sich nach den vier vorangegangenen Tagen exzessiven Alkoholgenusses ein. Und am Abend, wie als wenn ein Schalter nach unten gedrückt wurde, konnte ich der Flasche nicht mehr widerstehen, bin gleich quer mit Hochprozentigem eingestiegen. Seit Monaten schaffe ich es einfach nicht mehr über längere Perioden ohne zu bleiben
Untertags will ich mit allen Fasern da raus und dann kommen Situationen, da geht es einfach nicht. Mit dem Rauchen ist es eigentlich das gleiche.

Vielleicht wird der Wille doch einmal stärker. Bleibe dran und lese aufmerksam bei den anderen weiter. Morgen ist wieder ein Tag.
Marco

Antworten