Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Die Gefahr von Alkohol in Lebensmitteln

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32794
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Die Gefahr von Alkohol in Lebensmitteln

Beitrag von Karsten » 31.05.2006, 15:11

Die Gefahr von Alkohol in Lebensmitteln ist für jeden trocken lebenden Alkoholiker gegeben.
Nicht nur dass Aussehen und der Geschmack von zum Beispiel alkoholfreiem Bier, sondern auch der teilweise nicht unerhebliche Anteil von Alkohol in zum Beispiel einiger Fruchtsäfte.

Hier habe hier einen Artikel, den ich mit freundlicher Genehmigung von
http://www.gesundheit-aktuell.de/ ins Forum kopieren durfte.
Darin werden einige Lebensmittel und ihr Alkoholgehalt aufgezählt.
Alkohol in Lebensmitteln - ein Thema, das immer mehr Eltern interessiert. Viele Mütter fragen sich: Ist der sogar in gesunden Lebensmitteln vorkommende natürliche Alkohol für Kinder gefährlich? Für uns Grund genug, dieser Frage einmal nachzugehen. Wir sprachen mit Prof. Dr. Joseph Keul, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin am Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg



Brot, Bananen, Apfelsaft oder zum Beispiel Kuchen, Lebensmittel, die bei vielen Menschen, insbesondere auch bei Kindern, hoch im Kurs stehen und oft täglich auf dem Speiseplan. Sind diese Lebensmittel gefährlich?

Prof. Dr. Joseph Keul: Viele gesunde Lebensmittel enthalten entweder aus natürlichen Gründen, zum Beispiel durch Alkoholentstehung während der Reifung oder Zubereitung, oder aufgrund der Zugabe von alkoholhaltigen Substanzen, gewisse Mengen an Alkohol. Die mit gesunden Lebensmitteln wie Brot, Bananen oder Traubensaft aufgenommene Alkoholmenge ist so niedrig, daß sie sowohl für Kinder als auch für Erwachsene absolut ungefährlich ist.

Wie entsteht denn der Alkohol in natürlichen, gesunden Lebensmitteln wie Brot, Bananen oder Apfelsaft? Prof. Dr. Joseph Keul: Alkohol entsteht einmal durch die alkoholische Gärung. Diese findet bereits im frischen Obst oder nach Abfüllung durch Einwirkung von Hefen auf den Fruchtzucker statt. Entsprechend finden sich im Obst, zum Beispiel bei vollreifen Bananen, 6 Gramm Alkohol pro kg, oder in Fruchtsäften und anderen Obstprodukten Alkohol. Natürliche Obstsäfte enthalten bis zu 3 Gramm Alkohol pro Liter, Traubensaft sogar bis zu 10 Gramm Alkohol pro Liter. Auch bei der Brotherstellung kann Alkohol entstehen. Zum Beispiel bei der Teiglockerung durch Hefen. Normales Mischbrot enthält zwischen zwei bis vier Gramm Alkohol pro kg. Und natürlich entstehen gewisse Mengen an Alkohol bei der Milchsäuregärung. Deshalb enthalten auch Sauerteigbrot, Sauerkraut oder Kefir Alkohol. Spuren von Alkohol werden auch als Trägersubstanz bei der Herstellung von Aromen verwendet.



Lebensmittel Alkohol Alkohol g/Liter bzw. g/kg (mg) pro Portion Traubensaft ~ 4,0 g/l 800 mg Apfelsaft ~ 2,0 g/l 400 mg Grapefruit ~ 1,0 g/kg 200 mg Weißbrot ~ 2,0 g/kg 100 mg Roggenbrot ~ 3,0 g/kg 150 mg Kefir ~ 5,0 g/kg 1000 mg Sauerkraut ~ 5,0 g/kg 1000 mg

Warum ist Alkohol in diesen Mengen selbst für Kinder ungefährlich? Prof. Dr. Joseph Keul: Der Ernährungsbericht 1996 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) e.V., Frankfurt, stellt fest, daß Kinder im Alter zwischen vier und dreizehn Jahren durchschnittlich 0,2 Prozent der Gesamtkalorien über Alkohol zuführen; diese Alkoholmenge wird hauptsächlich durch den natürlichen Alkoholgehalt in den zweifelsfrei gesunden Lebensmitteln wie Bananen, Brot oder Apfelsaft aufgenommen. In der gesamten Literatur der Kinderheilkunde ist kein Fall bekannt, bei der über diese Lebensmittel aufgenomme Alkoholmenge eine gesundheitliche Schädigung aufgetreten ist. Deshalb ist es weiterhin richtig, daß ein vermehrter Konsum dieser kohlenhydratreichen Lebensmittel empfohlen wird, sowohl Kindern als auch Erwachsenen. Übrigens produziert der menschliche Körper durch den Stoffwechsel selbst gewisse Mengen an Alkohol.

Findet durch den vermehrten Verzehr dieser alkoholhaltigen Lebensmittel eine Gewöhnung an Alkohol statt? Prof. Dr. Joseph Keul: Die Annahme, daß durch den Verzehr von Lebensmitteln mit alkoholischem Geruch oder Geschmack im Kindesalter eine Gewöhnung an höherprozentige Alkoholika im späteren Leben erleichtert wird, ist nicht belegbar. Diesen Zusammenhang gibt es zwar für alkoholische Getränke wie Bier, Wein oder Schnaps, nicht aber für Lebensmittel, die nur einen sehr geringen Alkoholgehalt aufweisen. Die Schwelle für die Alkoholwahrnehmung im Gebäck wird je nach Zubereitung zwischen drei und sieben Gramm pro Liter bzw. kg angesetzt. Bei allen Lebensmitteln, die weniger Alkohol enthalten, ist der Alkohol nicht wahrnehmbar. Eine Gewöhnung und jede Art einer gesundheitlichen Gefährdung ist hierdurch somit ausgeschlossen.

Quelle: http://www.gesundheit-aktuell.de/
Danke für die Genehmigung zur Veröfentlichung

henri
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1600
Registriert: 08.03.2005, 20:39

Beitrag von henri » 31.05.2006, 19:16

Dazu eine kleine Zahlenspielerei

Mit 2 Glas Bier je 0,2 l hätte ich eine BAK (Blutalkoholkonzentration) von ca. 0,3‰, wäre also durchaus noch fahrtüchtig.

Um ebenfalls eine BAK von 0,3‰ zu erreichen, müsste ich

3,75 l Traubensaft oder
7,50 l Apfelsaft oder
15 l Grapefruit trinken oder
3,0 kg Sauerkraut oder
7,5 kg Weißbrot essen,
2,5 kg Bananen würden es auch bereits tun.

Prost und guten Appetit

Henri

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32794
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 31.05.2006, 19:39

Hallo,

dieser Artikel soll nur verdeutlichen, dass gewisse Lebensmittel zwar Alkohol enthalten, aber die Wahrnehmung erst ab einen gewissen Prozentsatz eintritt.
Wer bewußt oberhalb dieser Wahrnehmungsgrenze Alkohol konsumiert, sei es auch in kleinen Mengen, nimmt das Risiko für einen Rückfall auch bewußt in Kauf.
Da es im Forum aber darum geht, ein Leben ohne Alkohol auf Dauer zu erlernen, kann dann nicht von Motivation zur Abstinenz gesprochen werden.

In wie weit jemand die von Henri oder in dem Artikel angesprochenen oder auch andere alkoholhaltige Lebensmittel zu sich nimmt, muß jeder für sich selbst entscheiden.

Ich möchte aber nochmal darauf hinweisen, dass dies nicht gleichzusetzen ist, mit alkoholhaltigen Getränken, die einen geringen Anteil von Alkohol enthalten.
Dazu zählen zum Beispiel Pralinen mit Alkohol, Eis mit Alkoholgeschmack,sogenenntes alkoholfreie Bier, viele Artikel aus der Konditorei und auch viele andere Lebensmittel und Getränke.

Ein weiterer Faktor ist meiner Meinung, der Grund warum ich es mache. Was bewegt mich dazu, dass ich auf solche Lebensmittel und Getränke nicht verzichten möchte?

Ich lebe nach dem Motto, jedes Risiko so weit wie möglich zu minimieren.
Mir ist meine Nüchternehit, somit mein Leben zu wichtig, als das ich dafür ein Risiko eingehe.

Gruß
Karsten
_________________________________
alkoholfreie Rezepte
alkoholfreie Kochrezepte
Liste mit alkoholhaltigen Lebensmitteln
Zuletzt geändert von Karsten am 18.06.2008, 18:40, insgesamt 2-mal geändert.

henri
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1600
Registriert: 08.03.2005, 20:39

Beitrag von henri » 31.05.2006, 23:00

Natürlich muss jeder für sich entscheiden, welche alkoholhaltigen Lebensmittel er für sich akzeptiert. Ich wollte damit nur verdeutlichen, dass in den täglichen Lebensmitteln zwar Alkohol enthalten ist, aber dennoch nur ein ganz geringes Rückfallpotential vorhanden ist. Das kann man sich oft erst durch solche Vergleiche und Zahlen vor Augen führen. Bei den Mengen, die wir verzehren, liegt die aufgenommene Menge nicht einmal im Gramm-Bereich, sondern meistens nur im Bereich von Milligramm.

Gruß Henri

Stig
neuer Teilnehmer
Beiträge: 5
Registriert: 16.07.2006, 13:13

Beitrag von Stig » 17.07.2006, 21:58

Das mit dem Apfelsaft schockiert mich jetzt doch ein wenig, da ich
die letzte Zeit viel naturtrüben Apfelsaft trinke. Ebenso Orangensaft
und Karottensaft. Oder MultiVitaminsaft. Meistens mit 3:1 mitWasser
gemischt.

Besteht da jetzt eine ernsthafte Rückfallgefahr?
Ich achte schon darauf, daß ich keine Speisen mit verstecktem
Alkohol zu mir nehme, aber bei Saft hätte ich das nicht gedacht. :shock:

Antworten