die erste woche..

Sonstige Suchthilfe und Hilfe zum Thema Lebenshilfe, Alkoholsucht, Umgang mit Alkohol und Alkoholkrankheit, Selbsthilfegruppen für Hilfe bei Alkohol, Alkoholkrankheit bzw. Coabhängigkeit und für Angehörige.
Alles was nichts mit unserer Selbsthilfegruppe des Selbsthilfeforums zu tun hat.
Antworten
jobster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2006, 08:34

die erste woche..

Beitrag von jobster » 23.06.2006, 19:55

juhuu.. ich hab die erste woche geschafft...

marie_on45

Beitrag von marie_on45 » 23.06.2006, 20:19

Suuuper jobster - ein bischen mehr Infos bitte lol.

lieben Gruß
Marie

jobster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2006, 08:34

...

Beitrag von jobster » 24.06.2006, 11:29

naja, gibts nicht viel zu sagen letzte woche donnerstag war der erste tag.. dann gings die ersten 3-4 tage recht hart zur sache und jetzt ist momentan ne ruhige phase.. hab mir sogar nen hund zugelegt damit ich für irgendwas verantwortung habe.. macht spaß, is ein welpe. ein mix zwischen golden retriever und dackel

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 30894
Registriert: 04.11.2004, 23:21

Beitrag von Karsten » 24.06.2006, 11:40

Hallo jobster,

wenn man nüchtern werden möchte, ist die Auseinandersetzung mit den Problemen, Schwierigkeiten und Sorgen, die man dabei hat, sehr wichtig.

Das Du Dir einen Hund zugelegt hast, ist sicher sehr schön für Dich, aber Verantwortung solltest Du erst einmal für Dich übernehmen.

Diese freudige Nachricht, dass Du nun die erste Woche geschafft hast, ist vielleicht etwas unzureichend, um sich mit dem Problem der Sucht zu beschäftigen.

marie_on45

Beitrag von marie_on45 » 24.06.2006, 11:50

Hallo Jobster

Es freut mich sehr, das Du anscheinend ohne allzugroße Schwierigkeiten den Entzug überstehst.

Entzug gehört zu trocken werden - danach geht es ums trocken bleiben und trocken leben und da hast Du eine sehr große Verantwortung - nämlich Dich selbst.

So lieb und süß so ein kleines Wesen auch ist - bitte unterschätze nicht die Sucht.

Ich bin lange Jahre rückfällig geworden, obwohl ich die Verantwortung für meine Tochter hatte - diese Verantwortung konnte mich nicht vom trinken abhalten.

Erst als ich die Verantwortung für mich und mein Leben an die erste Stelle gesetzt hatte konnte ich auch Verantwortung für andere oder anderes übernehmen.

Keinesfalls möchte ich Dir die Freude über
dein kleines Hündchen nehmen, im Gegenteil,es hilft ganz sicher auch beim ablenken.

Ich möchte Dich nur bitten die Sucht nicht zu unterschätzen.

Ein schönes Wochenende mir dem kleinen wünscht Dir
Marie :)

jobster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 7
Registriert: 04.06.2006, 08:34

Beitrag von jobster » 24.06.2006, 14:09

ich hab festgestellt es geht irgendwie darum was man erwartet. wenn ich trinke erwarte ich vom leben dieses ausgefüllt sein mit irgendwas, was man nüchtern nicht erreicht. sonst gäbe es ja keine drogen. der stoff sättigt alle botenstoffe.. das geht nüchtern nicht. hat die natur so gemacht dass man nie wehrlos ist. diese euphorie kriegt man nicht hin. also hab ich jetzt ein anderes ziel.. ich strebe nicht mehr nach glückseligkeit sondern ich strebe danach nicht mehr unglücklich zu sein..

Antworten