Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Angst vor Krankheiten - Selbstbeobachtung

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern
Antworten
Just
neuer Teilnehmer
Beiträge: 125
Registriert: 06.05.2011, 19:13

Angst vor Krankheiten - Selbstbeobachtung

Beitrag von Just » 12.06.2012, 11:51

Hallo,

hat von Euch auch einer die Problematik, dass er Angst vor Krankheiten entwickelt hat und sich dadurch ständig beobachtet? Los ging es bei mir durch Schwindel und die Angast vor einem Gehirntumor. Danach kam die Angst vor schweren psychischen Erkrankungen (Schizophrenie etc.). Sieht einer von Euch da den Zusammenhang zur Kindheit?

Jessie1983
neuer Teilnehmer
Beiträge: 89
Registriert: 23.06.2010, 14:28

Re: Angst vor Krankheiten - Selbstbeobachtung

Beitrag von Jessie1983 » 12.06.2012, 16:04

Just hat geschrieben:Hallo,

hat von Euch auch einer die Problematik, dass er Angst vor Krankheiten entwickelt hat und sich dadurch ständig beobachtet? Los ging es bei mir durch Schwindel und die Angast vor einem Gehirntumor. Danach kam die Angst vor schweren psychischen Erkrankungen (Schizophrenie etc.). Sieht einer von Euch da den Zusammenhang zur Kindheit?
Ja, das ist bei mir auch sehr ausgeprägt. Gerade wenn bestimmte Dinge länger auftreten habe ich Angst. Ich renne zwar nie zum Arzt, google aber des öfteren über meine "Symtome", was es nicht besser macht.
Ich weiß nicht, ob es an der Kindheit liegt. Bei mir wohl eher an der Familiengeschichte allgemein. Mein Vater starb mit Anfang 30 an Krebs wodurch ich eh gefährdeter bin, zig Verwandte genauso.....Somit steckt die Angst irgendwie drin.

gartenblume
neuer Teilnehmer
Beiträge: 150
Registriert: 24.05.2011, 12:09

Beitrag von gartenblume » 12.06.2012, 19:44

Ja ich hab das auch ich Messe manchmal sehr oft Blutdruck weil ich oft angst habe umzufallen.jedes muttermal wird beobachtet usw.bei mir liegts an meiner angststoerung und die kommt definitiv aus meiner kindheit die eigentlich keine war.

zampano78
neuer Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 21.01.2010, 15:24

Beitrag von zampano78 » 24.07.2012, 17:53

Ja ich kenne diese Angst auch schon aus dem Teeniealter. Es fing bei mir an mit Kopfschmerzen und Schwindel. Ich hatte oft Angst umzufallen. Dann kamen Magenschmerzen hinzu. So bin ich mit dieser Angst groß geworden! Heute habe ich Probleme mit dem Blutdruck und seit neuestem auch mit dem Cholesterin . Das führte oft dazu das ich dachte ich bin nicht normal und diese Angst bringt mich auch heute noch dazu mir tagelang Gedanken über das ein oder andere Wehwehchen zu machen. Sie hat mich früher immer schon stark gelähmt . Ich habe Angst vor Krebs schlaganfaellen oder auch einem Herzinfarkt. Ob das nun vom eka sein kommt weiß ich nicht aber ich lese es hier sehr oft. Wie geht ihr damit um?

Zimttee
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1297
Registriert: 19.05.2012, 22:58

Beitrag von Zimttee » 24.07.2012, 19:30

Angst soll bei EKAs weit verbreitet sein. Im Prinzip bestand dann die Kindheit ja nur aus Angst, die man dann auf andere Situationen überträgt. Ich habe mal gelesen, dass die Wahrscheinlich, an Angststörungen zu erkranken, bei Menschen, die in ihrer Kindheit von Gewalt betroffen sind, um ein Vielfaches höher ist. Gewalt schwingt bei EKAs immer mit. Wenn es auch psychische Gewalt ist.

Was Krankheiten betrifft, nicht so. Ich habe vor 3 Jahren wirklich eine heftige Diagnose einer chronischen Erkrankung, die meine Lebensqualität und Eigenständigkeit im (frühen) Alter wohl massiv einschränken wird, bekommen. Danach ging es mir 1 Jahr total mies, ich hab das Vertrauen in meinen Körper verloren. Mir hat geholfen, dass ich mich in der Sache auf meine Intuition verlassen konnte und wusste, dass da was nicht stimmt.. Und dass die Werte seitdem konstant sind. Seitdem geht es. Hilfe, morgen ist der nächste Kontrolltermin :(
Aber ich habe heftig Angst davor, zu versagen oder von anderen Menschen als minderwertig oder dumm angesehen zu werden. Hab Prüfungsangst und neige zu Prokrastination. Das gehe ich momentan an und es klappt. Ich bin mir darüber klar geworden, dass es wohl daher kommt, dass meine Mutter mich früher immer abgewertet hat und ich sehr lange glaubte, dass sie Recht hätte. Ich wäre zu fett, zu dumm, zu unselbstständig, halte mich ja für sooo schlau und könne nichtmal einen Besen richtig halten. Vater hatte Angst, dass ich Dinge nicht schaffe (er traut sich selbst nichts zu und projiziert das wohl auf mich) und wollte mich vor Enttäuschung bewahren, indem er mich auf den vermeintlichen Boden der Tatsachen holen wollte. Jetzt staunt er Bauklötze, wenn er sieht, dass ich Glühbirnen austauschen oder Fliegengitter anbringen kann. Selbst das traute er mir nie zu.
Nunja.. So hängt wohl alles zusammen. Ich bin wg Prüfungsangst bei einem Coach, seitdem klappts.

Viele Grüße,
Natalie

Antworten