Schwarz/Weiss-Denken für ein Leben ohne Alkohol

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
chiara
neuer Teilnehmer
Beiträge: 318
Registriert: 23.03.2006, 16:17

Beitrag von chiara » 19.07.2006, 07:15

Schwarz/Weiss- Denken wird immer , oder zu oft, sofort mit Borderline verknüpft.
Viele von uns sind Borderliner und müssen Mitteldenken erlernen. Aber wenn es um das Thema Alkohol geht, haben wir in unserem Borderline-Denken (ich habe es zumindest) einen Segen.
Bei unserer Erkrankung GIBT es die Mitte nicht.
Sie mag in allen anderen Bereichen des Lebens erlernbar und wichtig sein. Bei Alkoholkrankheit nicht. Es gibt nur ein Leben mit (und im Elend) oder ohne. Ein schöner und wichtiger Beitrag für den ich danke!
c

beate1961

Beitrag von beate1961 » 01.10.2006, 18:15

Hi, Teufelchen,
Dein Beitrag hat mich total nachdenklich gemacht. Bin den ersten Tag hier und habe zig Versuche, mit dem kontrollierten Trinken hinter mir. So langsam komme ich auch zu der Überzeugung, dass dies zumindest bei mir nicht funktioniert. Das finde ich total hart und ich bin wütend, dass ich es soweit habe kommen lassen, aber jetzt ist es so und ich will meine 2. Lebenshälfte bewußt leben. Hoffe, ich schaffe es. Im letzten Jahr waren es immer nur 2-3 Tage, die ich ohne saufen ausgehalten habe....
Dir noch einen schönen Abend!
Beate

Vera
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 08.11.2006, 21:16

Beitrag von Vera » 10.11.2006, 22:22

:( Schwarz-weiß denken?
JA!
ICH WILL NICHT MEHR.........!!!!!!!!!!

hasenpfote
neuer Teilnehmer
Beiträge: 208
Registriert: 11.04.2011, 19:36

Beitrag von hasenpfote » 25.04.2011, 12:48

hallo forum,
der beitrag schwarz-weiß, war jetzt extrem wichtig für mich.
ja, es gibt keine mitte bei dem thema alkoholkrank.
endlich wird für intoleranz plädiert. aus, die trockenheit in meinem leben ist oberstes gebot.
ich habe mich den eltern gegenüber gerade geoutet. bei menschen, die ich liebe, werde ich das machen.
weg mit den lügen, weg mit grauschattierungen und psycholog. erklärungen.es interessiert mich auch nicht, warum ich alkoholkerin wurde. auch kein selbstmitleid, nichts. punkt!!
ich bin trockene alkoholkerin und saufen bedeutet meinen tod.es gibt jetzt weiß. und es darf kein grau-denken mehr geben!
keine mitte,sondern weiß, HEUTE
hasenpfote

clubchef
neuer Teilnehmer
Beiträge: 36
Registriert: 15.04.2011, 13:59

Beitrag von clubchef » 26.04.2011, 09:45

danke für diesen beitrag!
das ist auch für mich ein sehr wichtiges thema.

in meinem hinterkopf sitzt ein kleiner teufel, der mir laufend erzählt, dass es doch nicht so schlimm ist, und ich doch ab und an mal ein bierchen trinken kann.
ich weiß aber aus erfahrung, dass es nicht bei dem einen bier bleiben wird.

kontrolliertes trinken ist für mich kein thema, da ich es nicht kann!
für mich gilt auch nur: trocken oder der komplette absturz

ist nicht immer einfach und manchmal glaube ich irgendwelchen einschränkungen oder einem verlust an lebensqualität zu unterliegen, aber das ist vom teufel im kopf nur vorgegaukelt.
jedesmal wenn ich nicht der versuchung erliege zu trinken, bin ich nachher stolz auf mich !!


lg
dirk

hasenpfote
neuer Teilnehmer
Beiträge: 208
Registriert: 11.04.2011, 19:36

Beitrag von hasenpfote » 26.04.2011, 10:57

hallo liebes forum,
hallo dirk,
noch einige gedankengänge zu schwarz - weiß.

alk bekommt man leicht und fast überall
trockenheit ist für mich ein schwieriger lernprozess und fast neu

bei einem rausch fühlte ich mich schön,geliebt, ......
am morgen danach häßlich,arm , ungeliebt,......

von einem extrem ins andere schwankte ich in der nassen phase.
wie süd- und nordpol- das schwarz -weiß denken war also da , darum kenne ich es und es hilft mir deshalb so.nur ist das extrem : trockenheit jetzt lebenswichig und ich habe mich umgepolt
jetzt betrachte ich erstmals meine stimmungsschwankungen und habe TROCKEN ZUM ERSTEN MAL DAS GEFÜHL; meine innere nähe/mitte zu erahnen
zum ersten mal als erwachsene

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2516
Registriert: 09.01.2010, 19:52

Beitrag von Correns » 21.05.2011, 16:05

Danke Hasenpfote,

dass Du diesen sehr wertvollen Thread wieder aktiviert hast.
Ich erkenne mich hier total wieder.
Tausendmal habe ich es mit Graustufen probiert.
Hier im Forum bekam ich dann die entscheidenden Ansagen!!!
Geschmeckt haben mir diese am Anfang überhaupt nicht.
Aber sie haben mir geholfen, trocken zu werden und trocken zu bleiben.
Und dafür bin ich heute sehr, sehr dankbar.

Viele Grüße
Correns

Antworten