Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Weg aus dem Jammertal

Hilfe für Co-Abhängige, Partner und Angehörige von Alkoholikern bei der Coabhängigkeit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Aiko
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1114
Registriert: 26.03.2013, 08:55

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Aiko » 01.04.2019, 10:43

Hallo Ihr Lieben,

endlich mal wieder ein kleines Update von mir. Seit 2, 3 Wochen ist XY wieder aus der Klinik raus, dieses Mal hat er an die zigste Entgfitung eine richtige mehrwöchige Therapie angeknüpft und ist nun aus der Depression raus. Da war erstmal ganz viel Erleichterung, vor allem meinem Kind habe ich das angemerkt in den letzten Wochen. Zuvor war sie oft aggressiv und wütend wenn sie von den paar Stunden mit Papa zurück gekehrt ist. Nun wirkte sie jedes Mal ausgesprochen fröhlich, – ihr ist ein Stein vom Herzen gefallen. Nun war ich 2x zusammen mit XY in der Beratung um den momentanen Umgang zu regeln. Doch es war sowas von für die Katz! :shock:

Jetzt ist er zwar vorerst trocken und raus aus der schweren Depression. Doch leider muss ich feststellen, das die meisten Verhaltensweisen nicht viel mit Depression und Sucht zu tun hatten, sondern grundlegend zu seiner Persönlichkeit gehören. Lange Zeit habe ich gedacht der „echte XY“ ist der verständnisvolle, verletzliche Typ den ich damals geliebt habe. Jetzt gerade sieht es so für mich aus, dass diese Seiten doch immer nur hervorgeholt werden, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Aber eine passende Diagnose hat es auf jeden Fall gegeben. :(

Nun komme ich also noch immer nicht zur Ruhe, jetzt kämpfe ich um eine vernünftige Umgangsregelung, die gut für das Kind ist. Mehr Details kann ich hier im offenen Bereich leider nicht preis geben. Zu gern wäre ich wieder im geschützten Bereich.

Liebe Grüße an Euch, Aiko

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19116
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Linde66 » 01.04.2019, 12:31

Hallo Aiko,
das klingt traurig. Aber jetzt weißt du woran du bist und kannst entsprechend den Umgang planen.
Andererseits habe ich hier schon oft gelesen, daß Frischtrockene sich im Laufe der Zeit noch ziemlich verändern. Aber das heißt ja nicht, daß man als Angehörige sich davon abhängig machen sollte, sondern daß man selber entscheidet, wie man weiterleben will und was dafür tut. Und das machst du ja.
Liebe Grüße, Linde

Aiko
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1114
Registriert: 26.03.2013, 08:55

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Aiko » 02.04.2019, 09:53

Liebe Linde,

leider ist es so, dass die ganze Geschichte nach wie vor mein Leben stark beeinflusst, weil wir eben ein gemeinsames Kind haben. XY ist in seinen Stimmungen einigermaßen unberechenbar, er hat auch bereits mit Gericht gedroht. Da er ALG2 bezieht, hat er ja kostenfreien Rechtsbeistand. Ich habe mich jetzt an eine Bestärkungsstelle gewandt, die für Frauen da ist, die von häuslicher Gewalt und deren Vorläufern betroffen sind. Ich habe einfach Sorge um das Wohl meines Kindes. XY überfordert sie immer wieder (sie soll z.B. Entscheidungen treffen, für die eigentlich wir Eltern eine Einigung finden). Ich möchte das Kind auch noch nicht wieder bei ihm übernachten lassen (er hat es in der Vergangenheit nachts allein gelassen). Das wir uns nach einer so langen Zeit (fast 15 Monate Psychatrie mit einigen Unterbrechungen) zum Wohl unseres Kindes langsam herantasten müssen, sieht er nicht ein.

Fazit: Ich bin schon wieder total damit beschäftigt mich beraten zu lassen, vorzubereiten, auszutauschen. Ich würde gern einfach mein Leben führen ...

Liebe Grüße, Aiko

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19116
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Linde66 » 02.04.2019, 11:46

Das glaub ich dir. :roll:
Lieber Gruß, Linde

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Sunny1976 » 02.04.2019, 20:42

Hallo Aiko,

ich habe mich gerade mal ein bißchen durch Deinen Thread gelesen. Im Grunde wiederholt sich Deine Geschichte mit dem Umgang für Eure gemeinsame Tochter und den Klinikaufenthalten Deines XY über die ganzen Jahre (seit 2014) so, und das tut mir unendlich leid!

Ich finde es traurig, das selbst nach so langer Zeit immer noch die gleichen Probleme bestehen und keine Besserung in Aussicht ist. Gut finde ich, das Du unermüdlich dabei bist, Dich beraten zu lassen um eine bessere Lösung zu finden. Ich denke mal, Du hast schon alles an Möglichkeiten ausgeschöpft um Deine Tochter zu schützen.

Was mich mal interessieren würde: Wie geht es Dir denn selbst? Kreist sich Dein Leben nach wie vor um Deinen XY? Konntest Du Dir in den langen Jahren ein eigenes, schönes Leben wieder aufbauen?

Alles Liebe
Sunny

Aiko
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1114
Registriert: 26.03.2013, 08:55

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Aiko » 02.04.2019, 21:20

Liebe Sunny,

in der Klinik war XY Anfang 2018 zum ersten Mal, aber ja, es war alles ein ewiges Hin un Her mit ihm schon eigentlich seit Beginn 2010. Wenn ich könnte, würde ich liebend gern den Kontakt komplett abbrechen. Ich habe keinerlei Bedarf mehr an seinem Egotrip teilzuhaben.

Mir geht es eigentlich recht gut, allerdings ist dieser stete Nerv durch XY (in Bezug auf den Umgang) ein ziemlicher Energie- und Zeiträuber. Vor einigen Wochen habe ich auch einen Mann kennengelernt, einen guten wie mir scheint. Da entwickelt sich langsam was. Wir sehen uns selten, denn auch er hat Kinder mit 50/50% Umgangsregelung und ich bin ja seit Januar 2018 100% alleinerziehend, nur meine Mutter hilft. Und ich habe auch noch einiges zu verarbeiten und kann mich nicht gut einlassen. Aber auch das ist gesund und hat seine Berechtigung. Mein Blick auf Männer und Beziehungen hat sich grundlegend verändert. Ich habe mich verändert.

Mein Leben ist nicht unbedingt leicht, aber ich bin sehr, sehr froh meine (emotionale) Freiheit zu haben!!

Alles Liebe, Aiko

Sunny1976
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 03.10.2017, 10:58

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Sunny1976 » 03.04.2019, 19:32

Liebe Aiko,

ja, leider kannst Du den Kontakt nicht komplett abbrechen, da Ihr eine gemeinsame Tochter habt. Es ist wirklich um vieles einfacher, wenn keine gemeinsamen Kinder im Spiel sind. Man muss dann keinen Kontakt mehr haben. Auch wenn das schon schwer fällt, aber so kann man irgendwann auch mal endgültig abschließen.

Es freut mich aber, das es Dir sonst gut geht. Und das mit dem Mann hört sich auch sehr gut an. Wenn man - wie wir - so unser Päckchen mit uns tragen und auch immer wieder selbst an uns arbeiten müssen ist es auch nicht so leicht, sich wieder auf etwas neues einzulassen.

Ich bin jetzt seit 2 1/2 Jahren getrennt und auch mittlerweile geschieden, ich kann mir derzeit überhaupt nicht vorstellen mich noch einmal mit allem drum und dran auf jemanden einzulassen. Aber auch das wird zu gegebener Zeit wahrscheinlich kommen. Es drängt ja nichts und im Moment bin ich immer noch mehr mit mir selbst beschäftigt, freue mich das mir keiner mehr mein Zuhause wegnehmen kann und niemand mehr das Recht hat mich klein zu machen.

Gib Dir die Zeit, die Du brauchst, wenn er "gut" ist wird er das verstehen!

Alles Liebe
Sunny

Aiko
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1114
Registriert: 26.03.2013, 08:55

Re: Weg aus dem Jammertal

Beitrag von Aiko » 05.04.2019, 16:15

Liebe Sunny,

leider wird es (XY) mich ungewollt noch lange beschäftigen, es geht bei nicht nur um Alkoholismus, sondern auch um andere schwere psychische Erkrankungen. Da versuche ich unser Kind so gut wie möglich zu schützen, aber momentan gibt es reichlich Gegenwind von ihm – da fehlt die Krankheitseinsicht. Aber ich habe ein gutes Netzwerk und tole Berater*innen und ich bin richtig stolz auf mich, wie ich das alles gemeistert habe in der Vergangenheit und heute meistere. Ich habe mir Hilfe gesucht, als ich sie brauchte. Und zwar alle, die ich bekommen konnte.

Das ist meine Basis. ICH bin meine Basis. Und mit dieser Grundlage schütze ich mein Kind so gut ich es vermag. Manches liegt dabei einfach nicht in meiner Hand – auch das musste ich erst verstehen. Er ist ihr Vater und damit Teil ihres Lebens und es ist IHR Leben. Ich kann sie nicht vor allem beschützen.

Der Mann von dem ich oben schrieb ist ganz geduldig, hat auch selbst zwei kleine Kinder und mag daher auch kein schnelles Tempo, insofern passt das alles. Wir können uns sowieso nur alle 1 bis 2 Wochen sehen. Mir gefällt das momentan gut so!

Alles Liebe auch an Dich, Aiko

Antworten