Und die Gedanken kreisen....

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Trauerweide
neuer Teilnehmer
Beiträge: 82
Registriert: 16.07.2006, 18:33

Und die Gedanken kreisen....

Beitrag von Trauerweide » 18.07.2006, 10:01

...um den Alkohol. Dabei habe ich gestern gerade mal den ersten Tag hinter mich gebracht.

Motiviert das Ganze durchzustehen bin ich trotzdem noch aber es ist schon eine Qual.
Ich möchte mich am liebsten ins Bett legen und heulen.

Gleich werde ich meine Hausärztin aufsuchen und sie mal um Rat bitten was am besten ist.
Nachdem ich hier die Beiträge über einen kalten Entzug gelesen habe ist es mir doch zu unheimlich das Ganze alleine zu versuchen.

Das wollte ich auch einfach nur mal loswerden. Ich lese viel hier bei euch und es tut echt gut.

Ich hoffe dass meine Gedanken sich bald mit anderen Themen befassen können.

Trauerweide
neuer Teilnehmer
Beiträge: 82
Registriert: 16.07.2006, 18:33

Beitrag von Trauerweide » 18.07.2006, 19:20

Schade, ich hätte auf ein paar Beiträge gehofft....

Meine Hausärztin hat mir Beruhigungstabletten verschrieben die ich bei Bedarf einnehmen soll. Jetzt heisst es wohl durchhalten.

meriamun
neuer Teilnehmer
Beiträge: 98
Registriert: 03.06.2006, 23:59

Beitrag von meriamun » 18.07.2006, 19:40

hallo trauerweide,

die gedanken an den alkohol verschwinden auch nach dem körperlichen entzug noch nicht, bis diese weg sind das dauert etwas länger. daher sollte man nach dem entzug auch weiter an sich arbeiten.

es ist gut, dass du zu deiner hausärztin gegangen bist und sie dir etwas für die innere unruhe gegeben hat. aber du weisst, wenn du medikamente nimmst, dann ist alkohol tabu.

ich habe meine entgiftungen damals im krankenhaus gemacht, das war einfacher und leichter.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31366
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 18.07.2006, 19:54

Hallo Trauerweide,

Deine Beiträge klingen so, als wenn Du es bedauerst, keinen Alkohol mehr trinken zu können. Versuche mal positive Gedanken aufzubauen und nicht nur das Negative zu sehen.
Wenn es Dir körperlich einigermaßen gut geht, gibt es keinen Grund ein Gesicht zu ziehen oder sogar traurig zu sein.
Lache und Freue Dich über über Dein neues Leben, dass Du jetzt ohne Alkohol leben kannst.

Was kann daran traurig sein sein?
Zuletzt geändert von Karsten am 17.11.2009, 12:13, insgesamt 1-mal geändert.

Trauerweide
neuer Teilnehmer
Beiträge: 82
Registriert: 16.07.2006, 18:33

Beitrag von Trauerweide » 18.07.2006, 20:48

@ meriamun
solche medikamente wollte sie mir nicht verschreiben. das ist nur ein leichtes beruhigungsmittel. aber ich möchte ja nicht mehr trinken und heute fällt mir das zum glück sehr leicht.

@ karsten
ja das hast du leider richtig erkannt. naja fast richtig. ich habe einfach angst vor einem leben ohne alkohol weil es mir aus meiner depression rausgeholfen hat. jedenfalls oberflächlich. ich weiss das es mich eigentlich nur tiefer reingerissen hat. aber die angst ist eben da. auch wenn ich glücklich bin dass ich heute einen sehr guten abend habe und das beruhigungsmittel nicht benötige.

Antworten