auf der Suche

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Trickster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2014, 11:38

auf der Suche

Beitrag von Trickster » 24.03.2014, 05:04

Hallo und Guten Morgen,
die Freischaltung hat ging ja echt schnell - Respekt!! Als Frischling fühle ich mich ziemlich unsicher in der technischen Handhabung des Forums und so habe ich zunächst den Text aus dem Vorstellungsbereich hier reinkopiert. Noch liege ich in meinem Reha-bettchen und warte auf´s Frühstück, dann geht´s ab nach Hause und ich werde meine Tage wieder selbst gestalten müssen. Die letzten Wochen vor der Reha waren nicht so toll, da habe ich hauptsächlich gelegen. Die Reha hat mir einige Wege aufgezeigt, wie ich zu mehr Mobilität kommen kann. Das ist die körperliche Seite - bei der Kopfgeschichte hoffe ich auf Eure Hilfe.


In einem Gerichtsurteil von 1972 heisst es, der Angekagte betreibt praktisch seit dem 14. Lebensjahr Alkoholmissbrauch. Nun der Angeklagte war damals ich und diesen Mißbrauch habe ich auch bis Ende letzten Jahres ziemlich konsequent durchgezogen. Im Oktober 2013 unterbrach ich eine sechmonatige Trinkpause anläßlich eines Urlaubs, war kein krasser Absturz, da ich nicht allein unterwegs war, jedoch jeden Abend fünf, sechs Bier - bis zur Bettschwere. Wieder in Berlin habe ich mir dann ein paar Tage richtig die Kante gegeben. Seit November 2013 halte ich mich vom Alkohol fern.
Heute ist der letzte Tag einer dreiwöchigen stationären Reha, wegen fortschreitender Gelenkbeschwerden. Da ich in den vergangenen zwei Jahren wegen dieses Krankheitsbildes ca. ein Jahr krankgeschrieben war und auch keine Aussicht auf Besserung besteht, ist mein Arbeitsvertrag am 12.03.14 ausgelaufen.
Wie gesagt morgen geht`s nach Hause und zunächst habe ich auch reichlich mit Jobcenter etc. zu tun. Leider habe ich die Erfahrung gemacht, je länger ich trocken bleibe, desto kleiner wird auch der "Freundeskreis". Mich zu besuchen ist für die meisten Partyfreunde einfach keine Option mehr - ist ja auch keine Party mehr. Es ist also ziemlich leer um mich herum geworden. Hier in der Klinik habe ich die angenehme Erfahrung gemacht, dass bei mir im richtigen Umfeld, mit Nichtalkoholikern kein Bedürfnis nach Bedröhntheit aufkommt. Wir waren den ganzen Tag mit Therapien, Sport und Behandlungen beschäftigt - abends in´s Bett gefallen, mit Freude auf den nächsten Tag. Hier hätte niemand Beifall geklatscht oder auch nur Verständnis dafür gehabt, wenn ich morgens im halbkoma zur Gleichgewichtsübung erschienen wäre.
Tolle Sache eigentlich, nur leider vorbei. Tja deswegen schreibe ich hier. Mir gefällt dieser strukturierte Tagesablauf mit der Zielrichtung einer gesundheitserhaltenden Lebensweise und ich wäre Euch dankbar, wenn ihr mir dabei helfen könntet bei der Stange zu bleiben. Es wird nicht leicht sein in meinem Umfeld, mir ist jedoch klar, dass ich niemandem helfe, wenn ich wieder in meine alten Muster zurückfalle.
Bin gerne jederzeit bereit offen und ehrlich Eure Fragen zu beantworten, obwohl dieser Austausch für mich etwas völlig Neues ist, da ich bisher meist verbal kommuniziert habe. Denke mal, ich gewöhne mich daran meine Antworten zu schreiben.

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7186
Registriert: 04.12.2009, 13:40

Re: auf der Suche

Beitrag von silberkralle » 24.03.2014, 11:03

glück auf trickster
Trickster hat geschrieben: unsicher in der technischen Handhabung des Forums
dafür gibts die forenbedienung http://www.forum-alkoholiker.de/tour.php natürlich kannst du auch direkt fragen
viel spass beim üben
Trickster hat geschrieben: bei der Kopfgeschichte hoffe ich auf Eure Hilfe.
die wirst du hier finden.
Trickster hat geschrieben: offen und ehrlich
ja - vor allem dir selbst gegenüber - is ne gute voraussetzung, trocken zu bleiben (tut aber machmal bissl weh) - kraftpäckl

bin gespannt mehr von dir zu lesen.

schöne zeit

:D
matthias

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1421
Registriert: 28.02.2014, 02:29

Beitrag von Slowly » 24.03.2014, 17:03

Hallo Trickster,

herzlich Willkommen hier im Forum.

Ich hoffe du findest dich schnell zurecht und auch einen regen Austausch.

Sehr hilfreich ist es auch ( meiner Ansicht nach ) in den Tagebüchern der Langzeittrockenen zu lesen.

Da stehen schon viele hilfreiche Erfahrungen aufgeschrieben.

Meine Situation war doch etwas anders als deine, als ich trocken werden durfte und darum möchte ich nicht so viel zu deiner Geschichte schreiben.

Glück und Durchhaltevermögen wünsche ich dir trotzdem.

Liebe Grüße

Slowly

Trickster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2014, 11:38

hallo Slowly

Beitrag von Trickster » 30.03.2014, 09:46


Meine Situation war doch etwas anders als deine, als ich trocken werden durfte und darum möchte ich nicht so viel zu deiner Geschichte schreiben.


Wünsch Dir ´nen schönen Sonntagmorgen,
der obige Satz hat mich auf Deine Geschichte neugierig gemacht. Die Frage ist nur, wo finde ich diese?? LG Trickster

Trickster
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 23.03.2014, 11:38

Beitrag von Trickster » 30.03.2014, 11:34

Wünsche Euch Allen einen fröhlichen Sonntagmorgen!! Hier ist total sonniges Wetter und ich habe einen unwiderstehlichen Drang Rad zu fahren. Ist schon eine merkwürdige Sache, daß ich immer das am meisten möchte, was gerade nicht geht. Zum besseren Verständnis, gestern früh wollte ich losradeln und habe nur noch die zwei durchgetrennten Schlösser anstelle meines Rades gefunden. Die Diebe sind schon ziemlich dreist, das Rad war unter meinem Balkon, wohne paterre, angeschlossen - hat nichts geholfen! Eigentlich hatte ich´s bisher immer geschafft das Rad in die Wohnung zu schleppen - einmal bequem gewesen...Mir bleibt letztendlich nur übrig mir einen sichereren Platz für das nächste Rad zu suchen. Das Gute an der Sache, es ist vom Freitag zu Samstag passiert und da hatte ich schon alle wichtigen Behördengänge erledigt. Ohne Rad wäre das nicht möglich gewesen und es hätte eine Menge mehr Kraft gekostet, nicht auf die Couch zu sinken und in eine Leck-mich-am-A...-Stimmung zu verfallen. Mit etwas Abstand betrachtet kann ich mich jetzt sogar auf ein neues Rad freuen. In diesem Sinne - geniesst die Sonne!!

Carpenter
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1721
Registriert: 09.12.2012, 09:15

Beitrag von Carpenter » 30.03.2014, 12:17

Hallo Trickster,

man sieht mal wieder:

Denn es ist nie zu spät - für einen neuen Weg :-)

Herzlich willkommen erstmal.

Ich denke, es ist erstmal nicht ungewöhnlich, daß man für die alten Saufkumpanen abstinent nicht mehr so interessant ist. Man gehört dann automatisch zur anderen Seite...der Seite, in der ständiges Zudröhnen nicht den einzigen Lebenszweck darstellt.

Mit der Zeit wirst Du merken, daß ehemalige Saufkumpanen auch für Dich mit der Zeit nicht mehr interessant sind...zu groß sind zu Unterschiede, zu schockierend ist es, wenn man selbst erkennt, was der Alkohol letztendlich aus ehemaligen Freunden und Kollegen gemacht hat.

Ich denke übrigens, es geht den meisten Menschen so, daß sie immer genau dann das machen wollen, was sie grad nicht machen können. Ich kenn das jedenfalls von mir selbst ganz gut.

Tja, dann freu Dich mal auf Dein neues Rad. Bis dahin hast Du hier reichlich Lesestoff und ich würde fast behaupten, es ist in jedem Thread was Nützliches drin.

Schönen Gruß und schöne Zeit

Andreas

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1421
Registriert: 28.02.2014, 02:29

Beitrag von Slowly » 31.03.2014, 00:54

Hey Trickster,

bei mir war es so, dass ich mit Alkohol noch ein "ganz normales Leben" weiterführen konnte, meine Mitmenschen nicht übermäßig damit auf den Keks ging und mir halt über die vielen vielen Jahre kontinuierlichen aber eher gemäßigten Saufens ( auch nicht immer :( ), die Grundlage nahm ein wirklich gutes Leben zu leben.

Eins das den Namen auch wert ist.

So eins mit Ehrlichkeit ( vor allem sich selbst gegenüber ), mit wahrer Liebe ( vor allem mir selbst.....), mit Freude und Lachen ( einfach aus dem hohlen Bauch heraus ).......

Bei mir war es so, dass ich schon während des nassen Alki Daseins, die Grundlage schaffte trocken zu leben.

Das ist wohl eher untypisch.

Ich versuchte bewusst und auch unbewusst an mir "zu arbeiten" mit Hilfe anderer aber auch einfach, mit mir selbst in´s´Popöchen treten, ab und zu.

Und Voila !, vor zwei Jahren war es dann soweit.

Es hat mir gelangt.
Genug kapiert um zu verstehen, dass ich mit Alkohol niemals ein wirklich glückliches Leben führen werde.

Zum schön Saufen taugte er auch nicht mehr.

Ich konnte ihn nicht mehr sehen, geschweige denn trinken.

Ich hatte einfach genug und das ist bis heute ( ohne Suchtdruck oder den Wunsch noch einmal etwas zu trinken ) so geblieben.

Toi toi toi, dass es so bleibt.

Mir wurde auch mal ein Rad geklaut, seither hatte ich nur noch Drahtesel ;).


Slowly

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7186
Registriert: 04.12.2009, 13:40

Re: hallo Slowly

Beitrag von silberkralle » 31.03.2014, 08:49

glück auf trickster
Trickster hat geschrieben: wo finde ich diese??
in dem fall hier: http://www.forum-alkoholiker.de/ftopic32053.html
klick links < auf den namen, dann kommst du in desen "profil" da findest du unten links die "threads" desjenigen.

schöne zeit

:D
matthias

Antworten