Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Auf ein NEUES!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
step-by-step
neuer Teilnehmer
Beiträge: 368
Registriert: 28.06.2014, 20:14

Beitrag von step-by-step » 12.12.2015, 10:01

Eniba hat geschrieben: ... hat mich nich am Wickel, bin clean!
Hi Eni,
jetzt wende ich mich direkt an Dich, hier in Deinem Trööd, das find ich passender als in meiner guten Stube. ;)

Erst einmal zolle ich Dir meinen dicken Respekt!
DU bist die wirklich tolle Frau! Bleibst trotz Tiefseetauchgang durchs Schattenreich beständig trocken! Das ist wahre Stärke!

Ja, ich gebe zu, dass ich Dich mitten im Drogensumpf gesehen habe, allein mit Deinen Dämonen auf der Ponderosa.
Darum freue ich mich jetzt umso mehr, dass ich daneben lag.


Mach weiter mit dem langsamen Ausschleichen der Psychomedis .... und nicht wieder zu schnell, das ging schon mal in die Hose!

Mich beruhigt es zu wissen, dass Du hier ab und zu rein schaust.
Dir muss ich nicht sagen, dass Du Dich bloß melden sollst, wenn es mal schwierig werden sollte, das weisst Du selber und wirst es natürlich so umsetzen wie Du es für richtig hälst ... wie immer halt ;).

Liebe Eni, bis demnächst, machet jut und komm gut durch die Weihnachtszeit!
Liebe Grüße
step

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 07.11.2016, 18:17

Hallo Ihr LIEBEN,

nach sooooo langer Zeit....traue ich mich und schreib mal wieder :oops:

Ich habe mich schon reingelesen und mich so gefreut von euch zu lesen :D :D :D

Ich habe eine sehr schwierige und harte Zeit hinter mir und stehe jetzt einigermaßen wieder auf den Beinen, noch waggelisch , aber ich stehe :lol:


Ich bin weiterhin clean und Alkohol ist TABU. Das es nicht wirklich funst und aufwärts gehen will, is ne andere Geschichte, die noch der Überarbeitung bedarf, was ohne Alk natürlich wesentlich leichter, gründlicher und einfach besser geht. :D Woll?

Read you ?

Liebe Grüße
Eni

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1208
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 07.11.2016, 19:38

Klasse dich wieder zu lesen Eniba

was "funzt" denn nicht?

Aber erstmal willkommen und Kopf hoch

:-)

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3684
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 08.11.2016, 11:13

Hallo Eni,

ich freue mich, von dir zu lesen, und freue mich für dich, dass du trocken geblieben bist, trotz schwerer Zeit. Hut ab!

Magst du erzählen, wie es dir geht/ergangen ist?

Viele Grüße
Thalia

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 08.11.2016, 18:19

Hallo Frank :D Hallo Thalia :D

schön, dass Ihr hier noch so aktiv seid! Toll :!:

Ich muss mich mal in Ruhe einlesen und schauen, was es neues gibt. Wie geht es Euch???? Seid Ihr beide überwiegend im geschützten unterwegs. Eure Trööts im offenen sind jedenfalls eingestaubt!

Mein kurzes Uppe-Date: Letztes Jahr im Dezember ging es mir noch recht gut und Göttin sei Dank wusste ich nicht, welche Monsterwelle sich da zusammen braute. Der Medikamentenentzug hat mich völlig, in ganzer Gänze umgehauen. Monatelang war ich am Zweifeln, ob das wirklich der Medi - Entzug ( den es ja bei Antidepressiva laut Pharmaindustrie und ihrem Gefolge in Weiß nicht gibt) sein kann oder ich nun völlig den Verstand verliere.

Es waren Höllenmonate!!! Konnte nicht schlafen, nicht essen, nicht mehr alleine sein, nicht einkaufen, nicht leben und nicht sterben. Meine Familie und Freunde waren völlig verzweifelt und etliche Male war der Koffer für die Psychiatrie gepackt. Nur die Angst vor einer erneuten Medikamentierung (und die hätte es gegeben, aber satt !!! ) hielt mich ab.

Informationen aus dem Internet und ein amerikanisches Forum haben mich irgendwie durchhalten lassen, haben mir geholfen, da ich alle Symptome und Zustände dort wieder fand. Verzweifelte Menschen die verzweifelt versuchten von Tonnen von Psychopharmaka loszukommen . Die Ärzte belächelten mich lediglich MILDE und wurden nicht müde, mir zu versichern, es sei eine Verschlechterung meiner „ Ursprungserkrankung“ und neue Medis seien gaaanz, gaaanz zwingend von Nöten.

Es wird zu lang ;) Also kurz um, ich habe es durchgehalten und der Horror war nach ca. sieben !!! Monaten vorbei!!! Unglaublich. Hänge jetzt leider immer noch auf ein paar mg Neuroleptika und muss mich gedulden, mit dem rausdosieren, obwohl ich von dem Zeug Schmerzen habe.... und mich damit Elend fühle.

Meine Depression begleitet mich weiterhin aber die ist geradezu „angenehm“ im Vergleich zu ….s.o. Rückblickend habe ich erkannt, dass ich diese Medikamente sehr schlecht vertragen habe, sie viel zu meinem Elend beigetragen haben und letztlich zu absurden Diagnosen führten, die mich damals mehr als verunsicherten.

Ich konnte mich in dieser Phase um nichts kümmern und habe viel verloren, u.a. musste ich meine PondeRosa verkaufen. Seufzzzzzerchen!

So und jetzt müsste ich so langsam ins Galopp fallen und Aufbauarbeit ( in allen Bereichen :shock: ) leisten. Bin aber immer noch ziemlich angeschlagen.

Soohoooo das war mal die Kurzfassung.

Ich kann nur warnen vor Antidepressiva & Co. So "gutverträglich" und ungefährlich, wie sie von den Kitteln angepriesen und verordnet werden, sind diese Pillen bei weitem nicht. Aber das ist ein anderes Thema und ein sehr, sehr weites Feld 8) 8) 8)


Es grüßt Euch
Eni

Motek
neuer Teilnehmer
Beiträge: 343
Registriert: 11.02.2016, 00:11

Beitrag von Motek » 08.11.2016, 18:43

Hallo Eniba,

gut, dass du deine Bahn ziehst, wie du willst, trotz Widerstände.
Ich les mich grad noch ein bei deinem Threat... welcome back!
(bin drinnen unterwegs, meiner ist hier sehr verstaubt...)

Grüße
Motek

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 08.11.2016, 20:02

Hei Motek,

danke Dir. Ja ist ne wirklich gute Sache, der Austausch hier. Und töffte Leute :D

Toll, dass Du seit Februar am Ball geblieben bist!!!

Einen schönen Abend
wünscht
Eni

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3684
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 08.11.2016, 20:43

Hallo Eni,

puh, das liest sich wirklich sehr sehr anstrengend, vor allem, weil es dir auch so lange so schlecht gegangen ist.

Bist du denn jetzt in psychotherapeutischer Begleitung?

Dass die Ponderosa weg ist, ist vermutlich eine zweischneidige Sache, oder?

Ich wünsche dir, dass du nach und nach und in deinem Tempo wieder aufbauen kannst, was für dich wichtig ist. Und alles andere einfach weg lässt.

Ich bin tatsächlich meistens "drinnen" unterwegs, aber ich lese hier draußen auch mit und freue mich wirklich sehr, dass du wieder da bist.

Warst du während der ganzen schweren Zeit auch rückfallgefährdet, oder gar nicht?

Viele Grüße
Thalia

Antworten