Weintrauben, Salat und Fuselalkohole

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken
Antworten
Loya
neuer Teilnehmer
Beiträge: 158
Registriert: 03.03.2016, 12:37

Weintrauben, Salat und Fuselalkohole

Beitrag von Loya » 05.03.2016, 20:36

Hallo,
ich habe gerade gelesen, dass Obst essen und Obstsaft trinken ungefährlich ist. Wie sieht es aus mit Weintrauben? Ich denke da an die süßen, weißen Weintrauben, die an manchen Stellen schon leicht ins gelb-bräunliche gehen.

Dann habe ich neulich einen Beitrag eines Heilpraktikers gesehen, der sich auf Darmprobleme spezialisiert hat und schon lange praktiziert. Der meinte, dass man direkt vor dem Schlafengehen z. B. keinen Salat und Obst mehr essen soll, weil die Verdauung auch "schlafen" würde und diese Speisen dann gären und Fuselalkohole bilden würden. :shock:

Das wäre dann der Grund, warum manche Menschen morgens mit dickem Kopf und aufgedunsenem Gesicht aufwachen und sich wundern, dass sie Symptome wie bei einem Kater haben.

Ich denke mir, dass man dann eine gewisse Zeit vor dem Schlafen gar nichts essen sollte. Brötchen usw. gären ja auch.

Abgesehen davon, dass Fuselalkohole nicht wirklich gesund sind, könnte ich mir vorstellen, dass sie einem zu schaffen machen, dass man triggeranfälliger wird.

Was meint ihr?

Viele Grüße
Loya

Dante
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3102
Registriert: 05.08.2006, 19:56

Beitrag von Dante » 05.03.2016, 21:09

Richtig ist, dass der Körper Abends bestimmte Enzyme zur Verdauung nicht mehr in dem Maße produziert, wie es für die Verdauung von rohem Gemüse notwendig wäre.
Einen Rausch anfressen kann man sich allerdings kaum. Dazu müsste man z. B. mehrere kg Äpfel essen, um das zu erreichen.
Ich würde also auf meine bisherigen Ernährungsgewohnheiten nicht verzichten, es sei denn, mir geht es in der Zeit danach oder am nächsten morgen nicht gut.

Bei mir selbst habe ich das auch beobachtet. Wenn ich Abends einen gemischten Salat esse, dann macht der richtig satt für den Rest des Tages. Wenn ich den Salat zu Mittag esse, bin ich schnell wieder hungrig.

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1175
Registriert: 20.01.2012, 20:54

Beitrag von garcia » 05.03.2016, 21:29

Bezüglich Sucht/Rückfallgefahr halte ich die Aussagen des Heilpraktikers für unsinnig. Aus ernährungsmedizinischer Sicht stimmt es sicher, daß es nicht verkehrt ist, schwer verdauliche Sachen mit komplexen Kohlehydraten nicht mehr spätabends zu essen, das belastet den Körper der sich ja erholen soll statt zu verdauen. Und aus seelischer Sicht halte ich es für eine ganz gute Idee das Leben zu genießen und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange vor nicht existenten Alkoholgefahren zu zittern - im Rahmen der Risikominimierung, aber da gehören Obst und Salat nicht dazu...

Loya
neuer Teilnehmer
Beiträge: 158
Registriert: 03.03.2016, 12:37

Beitrag von Loya » 05.03.2016, 21:41

Danke ihr Zwei,
Und aus seelischer Sicht halte ich es für eine ganz gute Idee das Leben zu genießen und nicht wie das Kaninchen vor der Schlange vor nicht existenten Alkoholgefahren zu zittern
Sehr gute Einstellung! Das neue Leben soll ja Spaß machen, nur eben ohne Alk. Ich bin halt als Neuling noch in der Info-Phase. An die Gefahren von natürlichem Essig hatte ich z. B. noch gar nicht gedacht.

O.T: Mir ist nur schon länger klar, dass man nie davor gefeit ist, dass in einem Industrieprodukt nicht doch Alk drin ist. Ich denke da an meine erste "Markennamen entfernt". Die war anfangs ja noch mit Alkohol! :shock: Den hab ich sofort raus geschmeckt. Ist schon eine Sauerei, auch Produkte für Kinder mit Alkohol zu versetzen. :evil:

Liebe Grüße
Loya

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8026
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Beitrag von dorothea » 05.03.2016, 22:39

hallo loya

der körper bildet bei der verdauung ganz normal ein gewisses maß an fuselalkoholen, in der regel hat jeder mensch auch einen minimalen blutalkoholwert. das ist völlig normal und damit leben wir. wir müssen lernen zwischen wichtigem und wichtigtuerei zu unterscheiden. gar nicht einfach am anfang. wovon du die finger lassen solltest sind überreife bananen, die können schon deutlich spürbare mengen alk enthalten. bei überreifem obst bin ich generell vorsichtig, da geht schnell mal ne gährung los. wenn du dir bei was unsicher bist verzichte einfach und informiere dich, entweder im net oder frage hier, auf keinen fall solltest du dich all zu sehr verängstigen lassen, das macht unzufrieden und ist nicht zielführend.

doro

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3611
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Beitrag von Sunshine_33 » 05.03.2016, 22:42

Ich esse Senf ebenso wie Ketchup und verwende auch Essig.
Das hat mich noch nie in Gefahr gebracht oder auch nur in irgendeiner Form getriggert.
Und überreifes Obst mag ich sowieso nicht.

Gekocht habe ich nie mit Alkohol.
Wahrscheinlich weil ich vorher schon alles ausgesoffen hatte :lol:
(Kleiner blöder Scherz am Rande, habe einen eher schwarzen Humor :wink: )
Was mich insbesondere nervt, ist, wenn an jede Soße Alkohol rangepanscht wird.
So waren wir neulich bei einem neuen Griechen, wo beianhe sämtliche Gerichte mit Metax* gepanscht waren.
Das hätte ich selbst zu Saufzeiten nicht gegessen, igitt.
Ich habe echt kurz überlegt, ob ich die Bedienung mal drauf anspreche, warum beinahe alle Soßen mit Alkohol versetzt sind?
Aber irgendwie hatte ich dann doch kein Bock drauf, zumal wir da wohl eh kaum wieder hinkommen.
Hm.

Ansonsten halte ich auch nix von alkoholischer Panikmache bei Lebensmitteln.
Ich kann auf die Zutatenliste schauen, was ich kaufe, dann weiß ich, was drin ist.
Aber in diese Situation gelange ich eher selten, denn wir kochen fast immer alles frisch.
Außerdem habe ich eine sehr feine Nase.
Bisher habe ich es immer sofort gerochen, wenn irgendwo Alk drin war und es dann eben gemieden.
Ich hatte mal Marzipan geschenkt bekommen, das roch schon aus der noch verschlossenen Packung nach Alk.
Da es nicht gerade billig war, bin ich damit zum Laden und die haben mir das anstandslos umgetauscht in welches ohne Alkohol.
Gab es nämlich auch :)
Auch das ist noch eine Möglichkeit, sollte man sich tatsächlich mal "verkauft" haben.

LG Sunshine

Loya
neuer Teilnehmer
Beiträge: 158
Registriert: 03.03.2016, 12:37

Beitrag von Loya » 05.03.2016, 23:20

Danke sunshine,
da werd ich ja immer entspannter. :D
Ich mag schwarzen Humor sehr gern. Also her damit. :mrgreen:

Leider wird das Alkoholisieren von Speisen immer noch als Veredeln angesehen. Und bei uns in der Firma wird Alk auch immer noch als Belohnung eingesetzt. Wenn besonders gut gearbeitet wurde, werden Cocktails ausgegeben. Bei Übernachtungstagungen heißt es prinzipiell: "Wir treffen uns vorher an der Bar." :roll: Oder man betritt den Speisesaal und am Eingang stehen schon die Drinks.
Ich glaub, ich sag denen, dass ich zum Islam konvertiert bin :lol: und deshalb keinen Alk mehr trinke. Das wird mehr respektiert als ein einfaches "Nein danke".

Liebe Grüße
Loya

Antworten