Das Paradies ist anderswo

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Gauguin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 04.08.2016, 21:51

Das Paradies ist anderswo

Beitrag von Gauguin » 05.08.2016, 15:41

Hallo,

getrunken habe ich meistens abens, 4 bis 7 Bier, manchmal auch 10, danach war die Bettschwere erreicht.

Am Samstag sind es 4 Wochen, daß ich nichts mehr trinke. Körperliche Entzugserscheinungen hatte ich keine. Im Forum lese ich fast täglich und hole mir Anregungen.

Beim Arzt war ich im Juni, habe aber nur Blutwerte untersuchen lassen. Ich habe eine Fettleber und mir wurde empfohlen gesünder zu leben.

In einem halben Jahr soll ich zur Kontrolle nochmal mein Blut untersuchen lassen, dabei werde ich auch über meinen Alkoholkonsum (hoffenlich vergangenen)sprechen, auch darüber, ob therapeutische Maßnahmen erforderllich sind.
So sieht mein Zeitplan aus, sollte ich in der Zwischenzeit wieder Akohol trinken, werde ich den Zeitplan ändern.

Telephonnummer einer realen Selbsthilfegruppe habe ich mir schon notiert und ich werde mich morgen mal informieren. Selbshilfe erscheint mir sympathischer als Therapie, sollte ich eine Therapie brauchen, werde ich diese auch nicht ausschlagen.

Bin gespannt, wie es hier weitergeht Smilie

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3634
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 05.08.2016, 16:06

Hallo und willkommen. Vier Wochen ohne Alkohol sind ja schon mal ein guter Anfang.

Aus deinem Beitrag lese ich nicht heraus, ob du dich als Alkoholiker siehst. Magst du dazu noch etwas schreiben?

Hast du den Vorsatz, dauerhaft nüchtern zu leben?

In dem Fall kann dir der Austausch hier im Forum eine wertvolle Hilfe sein.

Warum erscheint dir Selbsthilfe "sympathischer" als Therapie? (Wobei wir hier natürlich überwiegend sympathisch sind ;))

Viele Grüße
Thalia

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2228
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 05.08.2016, 20:27

Hallo!
Herzlich willkommen hier!
Aus welchem Grund hast Du denn aufgehört zu trinken? Wegen der Fettleber? Oder hattest Du noch andere Gründe? Wie gings Dir in den ersten vier Wochen?
Viele Grüße
Calida

Gauguin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 04.08.2016, 21:51

Beitrag von Gauguin » 05.08.2016, 22:10

Hallo Thalia,

bei der Menge Alkohol habe ich sicher ein Alkoholproblem, ich kann auch nicht nach belieben mit dem Trinken aufhören, ich würde von einer psychischen Abhängigkeit sprechen. Ich habe mal von einer gefährlichen oder gefährdenden Alkoholmenge gehört, ich bin aber nicht belesen/informiert genug um mich da einzuorden.
Dauerhaft aufhören wäre schon, ich denke von Tag zu Tag, von Monat zu Monat, von Meilenstein zu Meilenstein.

Hallo Calide78,

der Arztbesuch war sicher ein Anlass, in meinem Bekanntenkreis haben auch andere im letzten Jahr mit dem Trinken aufgehört. Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, habe ich genug getrunken. Ich will nicht mehr.
Die letzten vier Wochen verliefen ohne Probleme, heute war der erste Tag an dem ich mich durchsetzen mußte, ich treff mich immer mit einer Bekannten zum Kochen und das Rezept war mit Rum, sie wollte unbedingt Rum auf ihre Hälfte des Backbleches, sie hat aber dann doch nachgegeben.

Viele Grüße

Gauguin

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 335
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Beitrag von luzider Träumer » 05.08.2016, 22:29

Hallo Gaugin,

herzlich willkommen im Forum!

Anfangs hangelt man sich am besten von Tag zu Tag. Die ersten Wochen kamen zumindest mir am intensivsten vor.

Kannst Du denn jetzt gut schlafen?

Beste Grüße
lT

Gauguin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 74
Registriert: 04.08.2016, 21:51

Beitrag von Gauguin » 05.08.2016, 23:00

Danke der Nachfrage lT,

wenn ich abens keinen Kaffee mehr trinke, schlafe ich wie ein Stein, vor allem morgens, wenn ich aufstehen sollte.

Beste Grüße

Gauguin

luzider Träumer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 335
Registriert: 30.03.2016, 20:43

Re: Das Paradies ist anderswo

Beitrag von luzider Träumer » 06.08.2016, 15:48

Hallo Gaugin,

Du meinst:
Gauguin hat geschrieben:
In einem halben Jahr soll ich zur Kontrolle nochmal mein Blut untersuchen lassen, dabei werde ich auch über meinen Alkoholkonsum (hoffenlich vergangenen)sprechen, auch darüber, ob therapeutische Maßnahmen erforderllich sind.
Das hat nix mit hoffen zu tun, sondern es liegt an dir.
Wenn Du zeitnah mit deinem Arzt über deine Krankheit sprichst, dich an die Grundbausteine hälst und dich hier regelmäßig austauschst, dann stehen die Chancen sehr gut, dass Du in Zukunft nicht mehr trinken wirst.

Dein Leben wird sich jedoch verändern, doch das gehört mit dazu.
Was möchstest Du denn jetzt anders machen in der Zukunft?
Hast Du schon irgendwelche konkreten Ziele?

Beste Grüße
lT

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2228
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 06.08.2016, 19:59

Hallo!
Weiß denn Deine Backbekannte, weshalb Du Alkohol meidest?
Dass viele andere aufgehört haben, ist doch schon mal sehr gut! Sprecht Ihr denn gemeinsam darüber, wie es Euch geht und wie Ihr es schaffen wollt, trocken zu bleiben? Ich wünsch mir manchmal, dass ich einen trockenen freund im real life hätte. Einfach zum Reden über die Krankheit. Hab ich nich, hab nur Freunde ohne Alkoholproblem. Aber für Dich könnte das doch ne gute Begleitung werden!
Viele Grüße
Calida

Antworten