Endgültig aufhören

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Martin

Beitrag von Martin » 22.02.2017, 19:27

Hallo Chris,

wer bei mir angetrunken vor der Tür stehen würde hätte den Weg umsonst gemacht, da kenn ich nichts.

Leute die trinken besuche ich nicht, bleibt nur der "Kontakt" mit Menschen die trinken wenn ich essen gehe.

Da kann ich es den anderen Gästen im Lokal nicht verbieten, ich kann aber das Lokal aussuchen.

In Einigen wird zu Essen ein Glas getrunken und in anderen Lokalen wird zum Trinken was gegessen.

In Letztere gehe ich nicht :!:

LG Martin

lalu14
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 522
Registriert: 30.05.2016, 18:42

Beitrag von lalu14 » 22.02.2017, 22:36

Hallo Chris,

du möchtest abstinent leben. Also hast du es in der Hand, für dich zu sorgen.

Lies doch nochmals die Grundbausteine. Da steht, wie es möglich ist, abstinent zu leben.
(Risikominimierung ist für mich der wichtigste aber auch schwerste Part.
Aber ich gehe dem Alkohol nicht mehr entgegen.)

In deinem Haushalt sollte niemand Alkohol trinken. Das ist deine alkoholfreie Zone.
Und du bringst kein Opfer, wenn du auf Menschen verzichtet, die nicht bereit sind, in deiner Gegenwart nicht zu trinken.

Bleib nüchtern und habe morgen einen guten Tag

Lg lalu

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3643
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 22.02.2017, 23:01

Hallo Chris,

bei mir war es so, bzw. ist es auch immer noch manchmal so, dass es immer dann Schwierigkeiten mit der Risikominimierung, dem Schaffen eines trockenen Umfeldes gibt, wenn ich selber in mir nicht ganz klar bin in meiner Haltung zu meiner eigenen Trockenheit.

Kannst du damit was anfangen?

Viele Grüße
Thalia

chriscross
neuer Teilnehmer
Beiträge: 50
Registriert: 10.01.2017, 09:34

Beitrag von chriscross » 22.02.2017, 23:28

Hallo,

ja ich gebe zu dass ich seit ein paar Tagen ein wenig in der Luft hänge und meine Haltung nicht so stabil ist wie noch ein paar Tage vorher und der Zeitpunkt war der, als der Bekannte/Freund sich ankündigte.

Außerdem bin ich früher nach Trinkpausen bereits 2x mit dem Bekannten rückfällig geworden, da sollten eigentlich alle Alarmglocken bei mir läuten :-/

Da ich heute Suchtdruck verspürte habe ich mir im Laden das nächstbeste Buch zum Thema Alkoholsucht aus dem Regal zu Unterstützung gegriffen.

Ich muss wieder mehr an mir arbeiten und die Sache hat mich doch ziemlich aus der Bahn geworfen, aber ich lasse mich nicht entmutigen und bleibe dran.

Eine klare Linie muss her gedanklich und von der inneren Einstellung, im Grunde steht eh alles in den Grundbausteinen..

LG (ein etwas zerknirschter Chris)

Martina02

Beitrag von Martina02 » 23.02.2017, 08:43

Guten Morgen Chris :)

Ich denke auch, das Deine jetzige Instabilität durch den Besuch des Trinkenden Bekannten ausgelöst wurde.

Andererseits schriebst Du , Du hast ihm weitere Besuche bei Dir mit Alkohol versagt. Du schreibst ebenfalls, das Du ihm zukünftig klare Ansagen machen willst ohne Alkohol zu erscheinen.

Also hast Du Deinem Bekannten nicht mit genug Nachdruck gesagt, das er bei Dir weder Alkohol mitbringt und trinkt und auch nicht alkoholisiert bei Dir aufzutauchen hat.

Das ist bestimmt schwer, wenn sich da schon ein "Gewohnheitsrecht" eingeschlichen hat bei und mit Dir zu trinken.
Und um so gefährlicher finde ich was Du da treibst.

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, das für solche Situationen der Zeitfaktor eine Rolle spielt, d.h. ich denke nicht das es irgendwann einen Zeitpunkt gibt, wo Trinkender Besuch ohne Rückfallgefahr zu Hause stattfinden kann. Mit einem nassen Alkoholiker auch nicht außerhalb.

Vielleicht gibt Dein Verhalten (klare Grenzen,Abstand,Trennung)ihm den Anstoß,
selbst trocken zu werden und Eure Wege trennen sich evtl nur vorübergehend.

Es ist sowieso Deine Entscheidung und Deine Gesundheit.

Ich drück Dir die Däumchen, das es Dir bald wieder besser geht. :)

Martina02

Beitrag von Martina02 » 23.02.2017, 10:17

Ich nochmal.

Ich habe gar kein gutes Gefühl,Chris.

Wenn ich hier in regelmäßigen Abständen jemanden beherbergen würde der trinkt, würde ich rückfällig werden.
Spätestens beim zweiten; dritten Besuch und einem "Ach, komm schon". "Ein Schluck kannste doch" , dazu ein "hypnotisierender Trinkerblick" um über unnötiges Gewäsch zu labern.... weils doch gerade so "nett" ist.

Sorge besteht, das er oder besser gesagt seine Sucht Dich mit einwickelt und Du Fünfe gerade sein lässt, dadurch Abstand zum Forum nimmst und rückfällig wirst?

Kommt Dein Kumpel auch spontan, unangemeldet vorbei? So zum Wochenende hin?

Ich weiß ja nicht, welche Rolle Deine Partnerin in solchen Situationen spielt, aber sie scheint Dich ja von früheren Trinkgelage nicht abgehalten zu haben. Was natürlich nicht ihre Aufgabe ist.
Ich finde das Menschen ohne Suchtverhalten einen mitstabilisieren können, im Gegensatz zu selbst akut Süchtigen.

- auch wenn der Dreh und Angelpunkt bei einem selbst liegt.

Liebe Grüße

chriscross
neuer Teilnehmer
Beiträge: 50
Registriert: 10.01.2017, 09:34

Beitrag von chriscross » 26.02.2017, 20:21

Hallo Martina,

erstmal sorry dass ich mich die Tage nicht gemeldet hatte, einige Tage unterwegs und jetzt erst wieder zuhause.

Vielen Dank für die Denkanstöße und ja ich habe die Tage darüber nachgedacht und ich weis es ist gefährlich, möchte aber noch ein paar Details über vergangene Tage beifügen.

Wir hatten uns früher schon regelmäßig getroffen wo ich abstinente Phasen (Trinkpausen) hatte und da haben wir regelmäßig beide nur Säfte, Wasser oder ausschließlich antialkoholische Getränke zu uns genommen und das über Monate.

Allerdings kann bei meinem Freund mittlerweile die Sucht doch schon wieder ein Stück weiter vortgeschritten sein, so dass dies für ihn mittlerweile nicht mehr so leicht möglich ist.

Spontan kommt der Besuch nur selten vorbei, dann aber normalerweise ohne Bier.

Über den Hinweis von Martin dass ich an mich und nicht an ihn denken soll, habe ich auch überdacht und genau das ist auch ein Problem an mir, dass ich mir immer zuviel Kopf um die anderen mache.

Ich muss meine Nüchternheit und meine Sicherheit über alles stellen und ob mein Freund jetzt noch alkfreie Tage mit mir verbringen kann oder nicht ist wohl egal.

Wichtig wird wohl nur sein, dass ich keinen Alkohol in meinem Umfeld mehr dulde, egal ob ich jemanden besuche oder besucht werde.

Wahrscheinlich ist das das einzig wichtige und alles andere hat sich da unterzuordnen und ich muß wohl einfach meine "Ellenbogen" mal ausfahren :)

So, auf dem Nachhauseweg ist mir auch schönes wieder klar geworden. Ich bin die letzten Monate empfindsamer (in einer positiven Art und Weise) geworden bzw. sensibler, empfänglicher für andere Menschen und für Neues, das Wasser ist klarer, der Himmel blauer und die Musik melodiöser ...kurzum ich bin wieder ein großes Stück weitergekommen und Fehler macht man halt auf seinem Weg...bin wieder stabiler und habe wieder was auf meinem Weg gelernt.

Machs gut, wünsche dir auch eine stabile trockene und schöne Zeit. LG

chriscross
neuer Teilnehmer
Beiträge: 50
Registriert: 10.01.2017, 09:34

Beitrag von chriscross » 02.03.2017, 19:54

Hallo,

der Freund wollte sich jetzt wieder bei ihm treffen und ich weis dass er zuhause abends Alkohol konsumiert.

Hatte sofort wieder gewisses Kopfkino und jetzt bin ich mir sicher was richtig oder falsch ist.

Habe das Treffen deshalb abgesagt und gehe dem Alkohol zu meiner eigenen Sicherheit aus dem Weg.

Wünsche euch ein schönes WE! LG

Antworten