Hallo zusammen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Williams
neuer Teilnehmer
Beiträge: 41
Registriert: 24.01.2017, 22:17

Hallo zusammen

Beitrag von Williams » 25.01.2017, 11:19

Grüsst euch alle, bin neu hier im Forum und bin froh dass es so einen Forum gibt.
Zu mir bin 33 Jahre alt .
Hatte 7 Jahre Alkoholprobleme und inzwischen bin ich 3 Jahre trocken.
Es ist tolles Gefühl ohne Alk zu leben, leider sind bei mir Panikattacken aufgetreten seiddem ich trocken bin. Es könnte ein Entzugsymptom sein aber nach 2-3 Jahren noch?
Würde über Antworten und Tipps sehr freuen.
MfG

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2243
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 25.01.2017, 13:26

Hallo Williams!
Willkommen hier.
Warum hast Du denn vor drei Jahren aufgehört zu trinken? Wie hast Du es gemacht? Und hat sich etwas in deinem Leben verändert, außer dass Du nicht trinkst?
Viele Grüße
Calida

Martin

Beitrag von Martin » 25.01.2017, 13:58

Hallo Williams,

hast du mal mit (d)einem Arzt über diese Panikattacken gesprochen ?

Nach gut 3 Jahren sollte es eigendlich nichts mehr mit dem Entzug zu tun haben.

Da wir aber keine Ärzte sind wäre es wohl eine gute Idee dort mal nachzufragen.

LG Martin

Williams
neuer Teilnehmer
Beiträge: 41
Registriert: 24.01.2017, 22:17

Beitrag von Williams » 25.01.2017, 17:55

Danke für eure Reaktionen Calida und Martin.
Mir ist klar geworden dass ich meine Probleme unbewusst mit Alkohol verdrängt habe auch wenn es absurd klingt. Habe durch Alkohol am Steur Führerschein für 1 jahr verloren und daraufhin eine Arbeitsstelle. War ein extremer Wochenendsäufer, es fing Freitags an bis Sonntag abends.
Meine Freundin hat mich verlassen als sie erfuhr wie ich saufe..
Mein Leben hat sich nun ins positive durch Alkoholverzicht verändert.
Habe guten Kontakt mit neuen Freunden die kaum Alkohol trinken und Frieden mit Eltern wieder hergetellt.
Aufgehört habe ich ohne Hilfe.
War beim Arzt, er ist der Meinung dass es besser wird mit den Panikattacken. Aber nach 3 Jahren? Ist Suchtgedächtniss so komplex?

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2243
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 25.01.2017, 23:04

Hallo Williams,
Panickattacken können ja auch eine andere Ursache und gar nichts mit Deinem früheren Alkoholkonsum zu tun haben, oder?
Schön, dass bei Dir so vieles gut geworden ist!
LG Calida

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1263
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 25.01.2017, 23:19

Hallo!

Welche Fachrichtung hat der von dir aufgesuchte Arzt? Allgemeinmediziner und Internisten dürften bei so was an ihre Grenzen stoßen. Ich würde mal darüber nachdenken, einen Facharzt für Neurologie und Psychiatrie aufzusuchen.

Gruß Carl Friedrich

Williams
neuer Teilnehmer
Beiträge: 41
Registriert: 24.01.2017, 22:17

Beitrag von Williams » 26.01.2017, 00:10

Danke fürs Reaktionen, selbstverständlich konnen diese leichte Panikattacken auch vom Stress kommen oder so.
War beim Neorologen,Psychologen und Hausarzt.
Nun lass man den Zeitraum weg, sind die Panikattacken überhaupt ein Entzugsymptom?

Barthell
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1031
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Beitrag von Barthell » 26.01.2017, 12:12

Ich kann nur von mir sprechen:

Ich hatte beim Kalten entzug panikartige Attacken so Tag 2-4.

wobei die Panik eher daher kam, dass ich Angst hatte, dass das bescheidene Gefühl und die Schmerzen und das Zittern nicht mehr weg gehen.

Also Panik darüber wie mein Körper reagiert hat.

Echt ein absolut ungutes Gefühl

Antworten