Neu und verwirrt

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Sany1987
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 29.08.2017, 00:48

Neu und verwirrt

Beitrag von Sany1987 » 30.08.2017, 14:07

Hallo, ich hatte mich mal vor einiger Zeit schon Mal hier angemeldet, jedoch so schnell wie der Gedanke ans Aufhören da war bin ich wieder eingefallen.

Ich fange also nochmal von vorne an.
Ich bin eine 30 Jährige berufstätige Mama die zu viel trinkt und es nicht von alleine schafft. NOCH habe ich ein Limit, NOCH stehe ich morgens auf und kann mich um mein Kind kümmern.

Ich trinke wenigstens zweimal in der Woche und manchmal auch bis zu fünfmal, bis die Weinflasche leer ist. Am Montag war bei mir der Ofen aus. Ohne lange nachzudenken bin ich in die Suchtberatung, gestern beim Hausarzt (der die komplette Alkoholtest nichts meiner Familie kennt).
Nächste Woche habe ich wieder einen Termin bei der Suchtberatung um darüber zu reden wie die Hilfestellung aussehen wird.

Sowohl mein Arzt als auch die Beraterin sind einer Meinung dass ich körperlich noch nicht abhängig bin. Es ist die Psyche. Die Tatsache dass ich als Kleinkind schon Erfahrungen mit Alkohol gemacht habe und nur bei Alkoholikern jeglicher Form gross geworden bin.
Vom Spiegel Trinker ( Mama) zum Quartal Trinker (Oma) bis zu Pflege Eltern die täglich je 1 Flasche Bacardi und Whisky platt gemacht haben.

Trinken tu ich selbst seit 14 Jahren regelmäßig. Das erste Mal betrunken war ich mit 7!!!.

Ich musste selber erkennen dass ich es nicht von alleine schaffe, der Druck ist zu groß. Die Entspannung die ich damit verbinde, die Gelassenheit. Vor allem auch den Spaß den ich trügerisch habe. Ich kann nicht ein Glas Weinschorle trinken und dann ist Ende. Ich trinke die Flasche oder mehr,wenn mehr da ist.

Da ich keine Kontrolle darüber habe muss ich es komplett lassen.

Seit Montag habe ich nicht getrunken. Bewusst obwohl ich gerade abends das Verlangen habe. Ich habe mir ein Malbuch für Erwachsene und Stifte gekauft um mich abzulenken.
Heute morgen war ich spazieren und habe fotografiert. Das erste Mal seit meiner Schwangerschaft.

Ich habe alles gemacht um es zu verstecken, mich immer um mein Kind und Mann gekümmert (er trinkt keinen Alkohol, weiss aber von Anfang an von meinem Problem), Sport gemacht, Job nachgegangen. Sehe immer gepflegt aus. Ich bin aber müde, schwach und habe jeden Tag Herzrasen nach dem trinken. (Ich habe Herzrhythmusstörungen seit ich ein Kleinkind bin).

Ich habe die Schnauze voll und darum auch diese Schritte. Ich denke dass es mir gut tun kann mich auch hier austauschen zu können.

Calida78
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2227
Registriert: 13.07.2015, 11:13

Beitrag von Calida78 » 30.08.2017, 15:52

Liebe Sany,
herzlich willkommen hier im Forum!
Was Du schreibst kommt mir bekannt von mir selbst vor.
ICh finde Deine ersten Schritt gut. Gut, weil du Dir Hilfe suchst und es nicht auf Teufel komm raus allein versuchen willst. Gut, dass Du zur Suchberatung gehst - das war auch einer der ersten von meinen Schritten. Und Du versuchst bereits die Leere, die durch das Nichttrinken erstmal entsteht (das vergeht aber) zu Füllen - und durch schöne Sachen. Mach' weiter so. Es wird leicher - der Druck wird nachlassen. Und: hast Du schon was vom Notfallkoffer gehört?
Ein Koffer, in den Du wirklich was packst oder der nur mental besteht. Da kannst Du alles reinpacken, was Dir bei akutem Suchtdruck hilft. Z.B. Viel Mineralwasser, Schokolade, ein Buch über Sucht, Fotos von Deinem Kind oder was auch immer.
Ich wünsch Dir, dass Du dranbleibst!
Viele Grüße
Calida

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1063
Registriert: 25.01.2007, 17:23

Beitrag von Elly » 30.08.2017, 18:22

Hallo Sany,

erstmal herzlich willkommen bei uns im Forum!

Dein Entschluss, nichts mehr zu trinken, ist nur zu begrüssen! Denn der Alkohol ist
ein falscher Freund, der sich tarnt, um einen dann gänzlich herunter zu ziehen!

Auch bei mir war es so, dass ich einfach nicht aufhören konnte, wenn ich erstmal
angefangen hatte. Einfach nur schrecklich!

Aber, wie Calida schon schreibt, die gefühlt leere Zeit vergeht, und man gewöhnt sich daran,
die (Abend)Stunden anderweitig zu füllen.

Hinzu kommt, dass man sich immer besser fühlt im Laufe der Zeit!

Alles Liebe! Elly

Sany1987
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 29.08.2017, 00:48

Beitrag von Sany1987 » 30.08.2017, 18:41

Hallo, danke für die Antworten.

Ich denke auch dass es weg gehen wird. Ich habe mich für diese Woche auf der Arbeit krank gemeldet. Es ging einfach nicht mehr, ich bin komplett blockiert. Ich lasse gerade gefühlt meine komplette Vergangenheit Revue passieren und Stelle erschrocken fest dass selbst der Teil in meiner Kindheit, den ich als schön empfand ständig von Alkohol geprägt war. Wenn nicht im Vordergrund, dann definitiv im Hintergrund.

Mein Arzt, der meine Familie kennt meinte auch nur dass es ihn eher verwundert dass ich jetzt schon zu ihm gekommen bin.

Er kennt meine Familie und mich seit ich ein Kleinkind war. Dementsprechend weiss er auch zumindest von den für mich erst jetzt katastrophalen Zuständen unter den ich groß wurde.

Mir ist wichtig dass mein Kind dieses nicht erlebt. Bis jetzt konnte ich es gut vertuschen. Ich hatte auch die besten Lehrer dafür. Doch soweit wie es bei mir ging will ich es definitiv nicht kommen lassen.

Im April hatte ich sogar eine Abtreibung, weil ich mir selbst nicht mehr getraut hatte wirklich auf Alkohol zu verzichten und spätestens nach 10 Monaten wäre alles wieder in der gleichen Suppe gelandet.
Es tut unendlich weh, doch es war einfach besser so.

Mein Arzt gab mir eine Überweisung zum Neurologen und dann wird zumindest aus ärztlicher Sicht alles weitere abgeklärt.

viola
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 15533
Registriert: 04.01.2010, 12:16

Beitrag von viola » 30.08.2017, 19:32

Hallo Sany,

willkommen hier! Schön, dass du da bist.

Was genau soll der Neurologe denn abklären? Vermutest du oder dein Arzt irgendwelche Folgeschäden durch den Alkohol?

Das mit der Abtreibung ist ja sehr traurig. (Übrigens, bedenke bitte, dass du hier im frei zugänglichen Internet sehr persönliche Dinge von dir schreibst.... überlege dir gut, wo da für dich die Grenze ist.)
Ich finde es toll, dass du trotz deiner ganzen Vorgeschichte den Entschluss gefasst hast, ohne Alkohol klarzukommen. Das geht nämlich. Du kannst dich daran gewöhnen, so wie du dich auch an den Griff zum Glas gewöhnt hast.
Und du willst dir Hilfe holen, weil du verstanden hast, dass du Hilfe brauchst. Das ist klasse. Du fängst an, gut für dich zu sorgen. Mach weiter so und alles Gute für die nächste Zeit!

LG viola

Sany1987
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 29.08.2017, 00:48

Beitrag von Sany1987 » 30.08.2017, 19:59

Hier muss ich bevor ich eine Überweisung zu einem Therapeuten bekomme zum Neurologen/Psychiater, den Psychiater hätte ich wohl auch erwähnen sollen.

Außerdem möchte mein Hausarzt dass ein EEG gemacht wird. Wegen irgendwelcher anfälligkeiten, so genau weiss ich es auch nicht.

Außerdem werde ich von der Suchtberatung wohl wenn alles klappt ambulant betreut. Sprich ein bis zweimal in der Woche Einzelgespräche und eine Gruppe Sitzung pro Woche.

Ich möchte mein Kind nicht aus seiner Gewohnten Umgebung holen und er braucht auch seinen Papa sehr. Eine Reha woanders kann ich mir deswegen derzeit nicht vorstellen. Hinzu kommt meine Arbeit, die machen eh schon Alarm wenn man sich nur mal einen Tag krank meldet.

Diese unsagbare Müdigkeit und das Schwitzen sind gerade am schlimmsten. Wobei das Schwitzen zwar definitiv eine Entzugserscheinung ist aber wohl noch von dem Infekt Unterstützung bekommt.

Von der Suchtberatung habe ich ein Trinktagebuch bekommen. Jedoch will ich definitiv bis zum nächsten Termin trocken bleiben. Ich habe Angst, dass ein Ausrutscher wieder alles zu nichte macht.

Barthell
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1018
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Beitrag von Barthell » 31.08.2017, 14:58

Sany1987 hat geschrieben:[...]. Hinzu kommt meine Arbeit, die machen eh schon Alarm wenn man sich nur mal einen Tag krank meldet.
[...]
Hallo Sany,

genau das habe ich auch ganz lange gedacht, mittlerweile weiss ich aber auch, dass "krank" eben KRANK heisst und ausser DIR fällt niemand tot um wenn du dich um dich kümmerst.

Mein Therapeut sagt dazu...

es gibt Dinge die sind "dringend" und Dinge die sind "wichtig" ...

und alles was von aussen kommt ist höchstens dringend...

Sany1987
neuer Teilnehmer
Beiträge: 14
Registriert: 29.08.2017, 00:48

Beitrag von Sany1987 » 31.08.2017, 18:01

Wieder ein Tag geschafft.
Heute hatte ich fast nur geschlafen und gelegen. Die Erkältung hat mich ganz schön umgehauen heute.

Es gab eine kleine Stresssituation mit meinem Sohn, da dachte ich mir nur: Ein Vino zum Abschalten wäre genau das Richtige.

Den Gedanken habe ich aber gut überstehen können, indem ich an den den Kater am nächsten Tag dachte.

Ich habe wieder angefangen Tagebuch zu schreiben. Das tat ich seit meinem 14 Lebensjahr bis zur Geburt meines Sohnes. Ich finde es interessant immer Mal wieder dadrinn zu stöbern und reflektieren zu können wie der Werdegang ist.

Das mit der Arbeit stimmt. Nichts ist wichtiger als mein Leben. Jedoch bin ich sehr perfektionistisch und das gepaart mit dem Wissen wie die immer reden stresst mich schon sehr.

Neue Arbeit suchen wird auch noch anstehen, erstmal kommt aber die Megabaustelle. Raus aus der Sucht und eine Stabilität schaffen.

Tag für Tag.
Schritt für Schritt.

Eigentlich würde ich spätestens nach dem dritten Tag ohne Wein definitiv trinken.
Heute nicht!!!
Das ist für mich gerade schon ein großer Erfolg.
Heute Abend werde ich mich an den Laptop setzen und Fotos bearbeiten. Das lenkt mich hoffentlich vom Druck ab.

Antworten