Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1543
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Cadda » 21.05.2020, 06:44

Guten Morgen,

heute ist "Vatertag". Was hab ich mich immer darauf gefreut. Schön mit meinen Freunden losziehen und saufen. Zwar war man weder Vater noch sonst was, aber Hauptsache los. Wenn ich daran zurückdenke, dann kommen natürlich auch gute Gedanken wieder hoch. Damals, vor wirklich vielen, vielen Jahren, haben die Feiern auch noch Spaß gemacht und man hat wirklich viel gelacht und hatte einen tollen Tag. Erst später wurde es irgendwie immer ätzender. Filmriss, man hat Dinge gemacht, die man sonst nicht tun würde und so weiter. In den letzten Jahren, bevor ich aufhörte zu trinken, bin ich nicht einmal mehr losgezogen. Meine Freundinnen, mit denen ich früher los war, sind nicht in die Alkoholsucht gefallen und hatten keine Lust mehr auf solche Sauftage. Aber ich hab trotzdem immer dafür gesorgt, dass ich Leute um mich herum habe, auf die eben "Verlass" war und mitgezogen haben. Ganz am Ende war ich sogar nur noch mit meinem Ex-Partner zu Hause und hab dort gesoffen. Nichts anderes, als sonst auch, außer dass man wusste, dass überall da draussen noch viel mehr Leute sind, die heute saufen. Da hatte man doch gleich kein schlechtes Gewissen mehr, weil ja schließlich kein normaler Tag war, sondern alle getrunken haben. An die letzten Jahre habe ich keine guten Erinnerungen mehr übrig. Also an die letzten Jahre, in denen ich noch getrunken habe. Und nun? Nun bin ich seit um 5 wach, weil ich gestern im Gegensatz zu früher nicht weg war, um in den Vatertag reinzufeiern. Das kam ja auch noch dazu. Es reichte ja nicht, Vatertag zu saufen, nein. Man ist schon den Mittwoch davor losgezogen und hat sich ordentlich die Kante gegeben und dann am Donnerstag Vormittags schnell ein paar Bier raufgekippt, damit der Kater weg ist. Ich gebe zu, dass mir das manchmal wirklich Spaß gemacht hat und die Erinnerungen an den Anfang sind auch leider positiv. Das ist es ja, was das Suchtgedächtnis sich dann herauspickt. Das denkt gar nicht daran, an das Ende vom Tag zu denken :-D Aber das kann ich ja zum Glück selbst übernehmen :-)

Was werde ich heute tun? Ich werde jetzt meinen Kaffee genießen und hier schreiben und lesen. Später werden meine Kinder zu ihrem Papa rübergehen, um ihm Brötchen zu bringen und mit ihm zu frühstücken. In der Zeit werde ich im Wald joggen gehen. Wenn meine Kinder wieder zurück sind, werde ich mit ihnen mit dem Fahrrad zu meinem Papa fahren und dort eine Kleinigkeit abgeben und ne Runde klönen. Dann werde ich mit dem Fahrrad weiter fahren, um auch noch bei meiner Oma und Opa (mit Abstand) anzuhalten, die werden bei so schönem Wetter bestimmt draussen sitzen.

Ich hatte auch überlegt, ob ich mit den Kindern an die Ostsee fahre, aber ich könnte mir vorstellen, dass auf die Idee heute sehr viele kommen und das ist mir dann irgendwie zu nervig.

Jedenfalls hab ich mir vorgenommen, heute nur Gesundes zu Essen und zu Trinken und mich viel zu bewegen. Einfach ein Tag, an dem ich etwas Gutes für mich mache.


Ansonsten geht es mir gut. Ich habe gerade neulich wieder eine positive Erfahrung mit dem Nüchtern-Sein gemacht, dazu schreibe ich im geschlossenen Bereich etwas mehr, das wäre mir jetzt zu detailliert, aber auf jeden Fall geht es grob darum, dass ich wirklich in meiner Abwesenheit sehr gelobt wurde dafür, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. Hierbei konnte ich hinterher feststellen, dass es Leute gibt, denen es vielleicht gar nicht immer so gut, wenn man "alles im Griff" hat, weil sie es vielleicht gar nicht schlecht finden, wenn Andere um sie herum scheitern, denn dann steht man ja selbst besser da. Wiederum Andere sind einfach nur voller Freude und gönnen es einem total. Sehr interessant zu beobachten ist es auf jeden Fall :-D

Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Tag und lasst Euch nicht vom Suchtgedächtnis was vorgaukeln. Denkt immer daran, was nach den Anfängen des Tages, nach dem euphorischen Gefühl des Trinkens übrig bleibt, nämlich ein riesen großer Haufen Elend....

In diesem Sinne... ich mach mir noch einen Kaffee :-)

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2699
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Beitrag von Correns » 22.05.2020, 15:11

Hallo Cadda,

Erinnerungen an die Zeit, in der wir noch als Geisterfahrer unterwegs waren, sind sehr wichtig.
Manches was ich mir damals so geleistet habe, ist mir heute mehr als peinlich.
Verdrängen werde ich meine Erinnerungen nicht, denn genau diese helfe mir, brav meinen trockenen Weg weiterzugehen.
An einige meiner Saufabende habe ich sogar noch eine gute Erinnerung. Aber auch solche "guten" Events brauche ich heute nicht mehr.
Mir sind gute Event, also solche ohne Anführungszeichen, lieber.

Viele Grüße
Correns

Antworten