Hintertürchen geschlossen... Auf gehts nach vorne!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 22.12.2017, 15:49

Hallo Cadda
Erst einmal Glückwunsch zu fast 4 Monaten ohne Alkohol.Ich stehe ja noch ganz am Anfang.Du schreibst das Du ein Alkoholfreies Zuhause hast habe ich leider noch nicht, ich weiß garnicht wie ich das anstellen soll alle in meiner Familie trinken ab und an ein Wein oder Sekt,ich kann doch nicht alles entsorgen und wenn jemand nächstes mal ein Glas Sekt möchte habe ich nichts da.Ich weiß jeder ist seines Glückes Schmied, bis jetzt hat es mich ja noch nicht gestört.Na ja vielleicht sollte ich das wirklich wie Du machen und die Garage vom Alkohol befreien.Ich finde es auch prima wie Du hier schreibst
Ein Frohes Fest
LG.Sven

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 22.12.2017, 16:59

Hallo Sven,

ich habe in Deinem Tagebuch zu dem Thema ausführlicher geantwortet. Hier nur kurz: Du kannst das entsorgen. Und wenn jemand das nächste Mal was möchte, dann sagst Du, dass Du niemanden verbieten möchtest, Alkohol zu trinken. Aber dass Du entschieden hast, dass Du keinen Alkohol mehr in Deinem Leben möchtest und es daher - zumindest in Deinem Zuhause - keinen Alkohol mehr geben wird, weil Du ihn nicht in DEINER Nähe haben möchtest. Ich weiß ja nicht, wie offen Du mit Deiner Krankheit umgehst, aber wenn Du sagst, dass es einfach zu Deinem Entschluss "dazu gehört", dann wird sich wohl kaum jemand beschweren. Und wenn doch, dann hat derjenige auch Dein Problem nicht verstanden.

Hallo Hull,
ich denke, mein Kumpel hat mich einfach noch nicht so ernst genommen, weil ich mit ihm auch noch nicht ausführlich gesprochen habe. Meine engsten Leute haben es mit einem einzigen Satz verstanden. Ich habe gesagt, ich möchte nichts mehr trinken und alle waren so glücklich darüber, dass sie alles dafür tun, es mir leichter zu machen und sie sagen mir, wie stolz sie auf mich sind.

Mein Kumpel denkt wohl einfach nur "ach, die hat erstmal die Nase voll". Liegt aber auch an mir, weil ich mich halt bei ihm noch nicht ausführlich über das Thema ausgelassen habe. Vermutlich weil ich weiß, dass er der einzige von meinen Freunden ist, der es "schade" finden wird, da er selbst viel zu viel und viel zu oft etwas trinkt. Ich falle dann als Gesellschaft für ihn weg quasi. Also eigentlich ja nicht!! Ich treffe mich trotzdem gern mit ihm. Aber ich befürchte, dass es ihm mit den Treffen auf Dauer nicht mehr so viel Spaß machen wird, wie vorher. Wenn man selbst trinkt, ist es ja schon irgendwie "beruhigender", wenn man nicht allein trinkt, sondern sein Gegenüber gleich mit.

Wir werden sehen, wie es sich entwickelt...

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 29.12.2017, 22:00

Halloooo....

Ich melde mich auch mal wieder zu Wort. Es geht mir gut. Ich bin total glücklich darüber, Weihnachten trocken erlebt zu haben. Es war so schön wie lange nicht. Ich konnte es richtig genießen, auch die Zeit davor und jetzt danach. Für die Kinder war es toll und für mich auch!!

Die Gedanken an Alkohol sind nicht oft da. Ich schaffe es immer, sie zügig wieder loszuwerden.

Körperlich geht es mir ebenfalls so gut, wie schon lange nicht mehr. Ich habe das Gewicht erreicht, was ich schon so viele Jahre haben möchte. Immer ging es ein paar Kilo vor dem Ziel wieder in die falsche Richtung. Jetzt hab ich es endlich geschafft, dank Disziplin (was ich vorher nie genügend hatte) und dank der Lust, mich zu bewegen. Ich fühle mich richtig gut!

Ich freue mich das erste Mal seit Jahren auf Silvester. Weil es das erste Msl seit ganz langer Zeit ist, dass ich zuversichtlich in die Zukunft schaue.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch!

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 29.12.2017, 22:12

Hallo Cadda
Das freut mich das es Dir so gut geht,auch ich habe Weihnachten ohne Alkohol verbracht und es war super,na ja mit meinem Gewicht da werde ich wohl noch ein Jahr brauchen.
Ich wünsche auch Dir einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr.
P.S.Alkohol aus der Garage habe ich entsorgt

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 29.12.2017, 22:41

Hallo Sven, das finde ich klasse! Du nimmst Dir die Dinge zu Herzen und bist offen für Veränderungen, das sind sehr gute Voraussetzungen, finde ich. Du bist auf einem guten Weg, das ist doch toll. Da kannst Du stolz auf Dich sein!
Ohne Alkohol ist das Leben bedeutend schöner, das freut mich immer wieder in vielen Situationen.

Cadda
neuer Teilnehmer
Beiträge: 387
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 01.01.2018, 19:18

Ich wünsche allen ein gesundes und trockenes, neues Jahr! Ich habe Silvester mit meiner Familie verbracht und ich bin einfach nur unbeschreiblich glücklich über meinen Entschluss, keinen Alkohol mehr zu trinken. Ich freue mich auf die Zukunft! Das war die schönste Weihnachtszeit seit ganz langer Zeit!

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 04.01.2018, 18:23

Hallo Cadda
Ich wünsche Dir auch ein Gesundes Trockenes Jahr.Bin gerade vom Silvester Urlaub mit meiner Frau und Freunden zurück.Wir waren in Warnemünde es war sehr schön.Ich habe die Tage natürlich Alkoholfrei verbracht was mir nicht mal schwer viel.Wie Du schreibst bin ich auch total froh darüber Weihnachten und Silvester Alkfrei verbracht zu haben.Es ist so schön alles mitzubekommen und anderen Tag keinen Kopf und kein schlechtes Gewissen zu haben.
LG Sven

selena
neuer Teilnehmer
Beiträge: 6
Registriert: 04.01.2018, 19:30

Beitrag von selena » 05.01.2018, 09:35

Hallo Cadda,

ich bin noch ganz neu hier, wobei es gefühlt mein 100ster Versuch ist mit dem Trinken aufzuhören, aber über 4 Monate alkoholfrei bin ich bisher noch nie hinaus gekommen.

Ich habe deinen Beitrag mit dem Kumpel und dem Geburtstag gelesen (und leider kann ich auch nicht zitieren :lol: ) und irgendwie hat mich das beschäftigt.
Ich hatte in einer alkoholfreien Phase einen guten Freund von mir "eingeweiht" und er hat sich auch wirklich toll verhalten bis auf den Nachmittag, als ich bei ihm zu Besuch war und noch jemand anderes kam und der zweite Satz nachdem er den anderen begrüßt hatte war: "Willste erstmal ein Bier?". Natürlich wollte er eins und ich war echt sauer und bin dann wochenlang nicht mehr zu ihm hingefahren.

Heute weiß ich, dass ich den Fehler gemacht habe, weil ich ihm zwar gesagt habe, dass ich alkoholabhängig bin, aber er doch gar nicht wissen konnte, wie das dann für mich ist.

Ich fand es super, dass du sofort geschrieben hast, dass du ja noch gar nicht richtig mit ihm gesprochen hast. Ich habe für diese Einsicht ganz schön lange gebraucht. Heute mache ich mir das einfacher. Ich habe geklärt, dass es für mich schwierig wird, wenn in meinem Umfeld wie selbstverständlich Alkohol getrunken wird und ich werde nun nicht mehr zu Geburtstagen etc. eingeladen, sondern bekomme einen Extratermin, an dem wir etwas Schönes machen, wobei man Alkohol gar nicht gebrauchen kann. Und eigentlich ist das so viel besser und wäre es auch, wenn ich gar kein Alkoholiker wäre.

LG
Selena

Antworten