Lebenserwartung bei Leberzirrhose Child C???

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
mausi234
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 22.02.2017, 19:56

Lebenserwartung bei Leberzirrhose Child C???

Beitrag von mausi234 » 22.09.2017, 19:25

Hallo,
ich bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum aufmerksam geworden.
Es geht nicht um mich sondern um meinen Neffen. Er hat seit ca. 6 Jahren jeden Tag ca 1-2 Flaschen Schnaps getrunken (Wodka, Korn, "Markennamen entfernt" usw.) Ich muss dazu sagen, er sitzt seit einem Unfall vor 21 Jahren im Rollstuhl und ist linksseitig gelähmt und sein Kleinhirn ist geschädigt, konnte sich aber selbst versorgen. Hat auch eine Freundin, die ihn aber dazu verleitet hat Schnaps zu trinken. Sie war auch Alkohlikerin, hat aber erfolgreich eine Kur hinter sich, ist aber immer noch in Behandlung. Jetzt aber zu meinem Neffen. Er wurde am 28. 02.17 ins KH eingeliefert, weil er nur noch gespuckt hat, teilweise mit Blut. Er konnte nicht mehr auf die Toilette und sein Bauch war dreimal so dick wie sonst. Im KH haben sie ihn dann genau untersucht und die Diagnose war niederschmetternd.
Gastroskopie
Reichlich Hämatin im Magen und im Ösophagus. Duodenum
Regelrechte Schleimhautverhältnisse im Bulbus duodeni und im absteigenden Duodenum.
Sonografisch fiel eine deutliche Menge Aszites bei stark verplumpter Leber auf, laborchemisch eine INR-Entgleisung ohne Antikoagualtion, deutlich erhöhte Leber und Nierenwerte und vermindertes Albumin. Somit wurde der Verdacht auf eine dekompesierte Leberzirrhose Child C festgestellt.

Er war jetzt viermal im KH und zweimal (das letzte Mal vor 14 Tagen) beim Internisten und jedesmal wurden ca 8 Liter Wasser abgelassen. Nur weigert er sich jetzt nochmal zum Arzt zu, bzw. ins KH zu gehen, er will einfach nicht mehr. Sein Bauch ist wieder so angewachsen und das Wasser geht schon in den Rücken, da hat er eine ganz grosse Beule und auch die Beine und Füsse sind doppelt so dick. Seine Haut ist in der Zwischenzeit so dünn geworden, bei jedem Ritzer blutet er wie verrückt. Jetzt hat er an seinen beiden Füssen grosse rote Flecken bekommen und durch diese Flecken kommt Wasser raus, es wird immer schlimmer. Auch bekommt er ganz schlecht Luft, er röchelt richtig. Hat aber sämtliche Medikamente (Wassertabletten, zum Inhalieren usw. da) Er hat seit Februar 25 Kilo abgenommen und wiegt nur noch 69 Kilo,ist nur noch Haut und Knochen. Ich habe Angst um ihn, aber ich habe das Gefühl, das er jeden Lebensmut verloren hat. Das kann es doch aber nicht sein. Meine Schwester (seine Mutter) kümmern uns Tag und Nacht um ihn, weil er wirklich ein Pflegefall geworden ist. Wir müssen Windeln wechseln, müssen ihm ins Bett bringen, weil er alleine keine Kraft mehr hat. Jetzt kommen Gedächtnisstörungen dazu. Essen kann er auch nicht mehr viel, nur noch Häppchen. Manchmal spuckt er es aber sofort wieder aus. Wir haben Angst das er nicht mehr lange lebt. Arzt kommt regelmässig, nimmt Blut usw. Ich habe aber das Gefühl, dass der Arzt nicht mehr viel machen kann oder möchte. Nur was können wir machen wenn er sich weigert ins KH zu gehen.
Ich hoffe das mir jemand ein bisschen Mut macht, das er es schafft.
Vielen Dank für eure Antworten.

Liebe Grüsse
mausi

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 18666
Registriert: 08.10.2008, 23:13

Beitrag von Linde66 » 22.09.2017, 20:34

Hallo mausi,

Willkommen hier bei uns im Forum.

Ich habe deinen realen Namen entfernt, damit ihr nicht erkannt werdet.

Es klingt gar nicht gut, was du da schreibst. :?

Wenn du das Gefühl hast, er gehört ins Krankenhaus, dann solltest du das über seinen Kopf hinweg entscheiden. Denn ab einem gewissen Punkt kann er so eine Entscheidung möglicherweise gar nicht mehr selber treffen.

Viel Kraft euch,

Linde

Antworten