Hallo Da bin ich leider wieder

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 05.01.2018, 18:41

Hallo Martin
Vieleicht hast Du recht und es ist die Anfangseuphorie bei mir,aber momentan kann ich mir nicht vorstellen wenn ich eine Flasche Alkohol sehe sie trinken zu müssen vieleicht ändert sich das noch und ich bekomme den Saufdruck zu spüren.Wie gesagt zu den Ausführungen von Sunshine habe ich mich warscheinlich falsch ausgedrückt.
Sag mal noch eine andere Frage.Ist der offene Bereich des Forums nur für Frischlinge und die älteren Mitglieder schreiben im geschlossenen?Ist es sinnvoller im geschlossenen zu schreiben?
LG Sven

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3661
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Beitrag von Sunshine_33 » 05.01.2018, 19:19

Hallo Sven, da bin ich schon wieder... zum Auseinanderpflücken Deines Beitrages :lol:

Ich kann ja eh nur meine Sicht der Dinge zum Besten geben, ebenso meine persönlichen Erfahrungen. Ich kann aber auch sagen, das ich mittlerweile seit über 15 Jahren zufrieden trocken bin, da kann ich nicht alles verkehrt gemacht haben.

Zu folgenden Punkten:
Ich bin gerade mal 4 Wochen trocken das ist ja noch ein Fliegenschiß. Im Laufe der Zeit wird sich sowieso die Spreu vom Weizen trennen.
Was soll ich mit einem saufenden Freundeskreis?
Das sich die Spreu vom Weizen trennt "mit der Zeit", darauf würde ich mich gar nicht verlassen wollen.
Ich gestalte lieber mein Leben aktiv und trenne selbst die "Spreu vom Weizen". :wink:
Ich finde es nämlich meist besser, selbst zu agieren, statt zu reagieren.
Und wir müssen auch wieder lernen, die Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.
Denn die haben viele von uns oftmals auf andere abgewälzt.

Mit einem saufenden Freundeskreis kannst Du rein gar nix anfangen, eh klar.
Aber ich kann nicht von allen Freunden die vernünftig mit Alkohol umgehen verlangen Sie sollen in meiner Gegenwart keinen Alk mehr trinken (Glas Wein oa.)
Da sehe ich einen "Denkfehler".
GERADE VON DIESEN Menschen kannst Du erwarten, das sie in Deiner Gegenwart auf Alkohol verzichten können !
Denn von anderen nassen Alkies kannst Du das auf keinen Fall erwarten.
Die interessiert das nämlich n feuchten Kehricht, ob Du davon getriggert wirst oder peng.
Die interessieren sich nur dafür, wo der nächste Drink herkommt, so wie es auch bei uns zu nassen Zeiten war.
Hast Du aber Freunde, die nicht abhängig saufen, dann vermissen die doch auch nix, wenn sie nicht Alk konsumieren, oder wie?
Ich habe diese Freunde sehr wohl behalten können, habe aber auch gesagt, wie ich weitere Zusammenkünfte haben möchte.
Das verstehe ich übrigens auch unter Verantwortung für mich selbst zu übernehmen.
Und klare Ansagen machen hat auch noch niemanden geschadet, glaube ich.
Letztendlich sind wir diejenigen die den Alkohol mißbraucht haben und nicht damit umgehen können.
Wir sind selber schuld und können die Verantwortung nicht anderen übertragen.
Ich fühle mich nicht schuldig. Ich BIN KRANK, und zwar alkoholkrank.
Das habe ich mir nicht so ausgesucht. Und ich habe mich auch nicht vorsätzlich in die Abhängigkeit gesoffen.
Ich übertrage auch niemanden anderen irgendeine Verantwortung, wenn ich für mein eigenes Wohlergehen sorge.
Wir nennen sowas hier eher einen "gesunden Egoismus".
Wir sind doch alle keine Willensschwachen Marionetten die beim Anblick einer Flasche Alkohol sofort wieder anfangen zu saufen...
Entschuldige bitte, aber ich sehe an diesem Satz, das Du Dich bisher noch wenig mit der Alkoholkrankheit beschäftigt hast.
Es wurde hier gerade in der letzten Zeit von Carl Friedrich Literatur zum Thema genannt.
Vielleicht wäre es gut für Dich, Dich über das Wesen unserer Krankheit genauer zu informieren.
Denn dann wüßtest Du, wie schnell ein Rückfall passieren kann... meist, weil man nicht gut genug auf sich aufgepasst hat und die Krankheit vernachlässigt hat.
Mit willenloser Marionette hat das wenig zu tun... eher mit den Regeln der Sucht. Denn die folgt nun mal ihren eigenen Regeln, die mit Verstand und Logik wenig zu tun haben.
Ist der offene Bereich des Forums nur für Frischlinge und die älteren Mitglieder schreiben im geschlossenen?Ist es sinnvoller im geschlossenen zu schreiben?
Der Erweiterte Bereich ist besonders für Leute, die intensiveren Austausch möchten und brauchen, würde ich mal sagen.

Wenn man sich offener austauschen möchte, sollte man das besser nicht im www tun, wo JEDER mitlesen kann.
Sondern lieber in den Erweiterten Bereich wechseln. Ist jedenfalls meine persönliche Meinung.
Und dabei ist es egal, wie lange jemand trocken ist.
Frischlinge sind dort selbstverständlich Willkommen !

LG Sunshine

Martin

Beitrag von Martin » 05.01.2018, 19:35

Hallo Sven,

zu der Frage zum offenen/geschützten Bereich brauche ich nix mehr schreiben,

Sunshine hat das schon, da gibt es nichts mehr hinzuzufügen :wink:

LG Martin

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1265
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 05.01.2018, 20:32

Sunshine_33 hat geschrieben: Entschuldige bitte, aber ich sehe an diesem Satz, das Du Dich bisher noch wenig mit der Alkoholkrankheit beschäftigt hast.
Es wurde hier gerade in der letzten Zeit von Carl Friedrich Literatur zum Thema genannt.
Vielleicht wäre es gut für Dich, Dich über das Wesen unserer Krankheit genauer zu informieren.
Denn dann wüßtest Du, wie schnell ein Rückfall passieren kann... meist, weil man nicht gut genug auf sich aufgepasst hat und die Krankheit vernachlässigt hat.
Mit willenloser Marionette hat das wenig zu tun... eher mit den Regeln der Sucht. Denn die folgt nun mal ihren eigenen Regeln, die mit Verstand und Logik wenig zu tun haben.
Hallo!

Dem schließe ich mich vollumfänglich an. Mir scheint es, als sei dies deine größte offene Baustelle.

Ist halt nur ein gutgemeinter und bewährter Rat. Was Du daraus machst, ist allein deine Entscheidung.

Gruß
Carl Friedrich

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 07.01.2018, 16:42

Hallo Sunshine
Da muß ich erst mal drüber nachdenken,aber ich bin am lesen.Allen Carr immer noch und momentan Borowiak sehr interresant.Vieleicht kann ich ja mal später Deine Beiträge zerpflücken.Eine Frage zum heutigen Schluß an Dich als eine Langzeittrockene hätte ich noch.Du hast Dich nicht vorsätzlich in die Abhängikeit gesoffen schreibst Du,heißt das Du wustest es nicht besser das Alkohol in bestimmten Mengen abhängig macht?Du schreibst Alkis haben sich ihre Krankheit nicht ausgesucht aber das macht doch kein Mensch sich eine Krankheit aussuchen,aber Alkis tragen doch zum größten teil selber zu Ihrer Krankheit bei.Aber in einem Punkt (einer von vielen)sehe ich das Du recht hast im Umgang mit Alkohol man sollte das nicht verharmlosen und meinen es stört einem nicht weiter wenn man Alkohol sieht oder andere ihn konsumieren,ich werde mehr aufpassen.Bis dahin
LG Sven

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 11.01.2018, 15:53

Hallo Forum
Mittlerweile habe ich zwei von 5 Büchern über die Alkoholkrankeit gelesen,muß sagen sehr interresant und sehr informativ ,jetzt weiß ich auch wo einige Leute hier ihr wissen herhaben,ich dachte meistens das wären eigene Meinungen und Gedanken.Vieleicht sollte man gleich zum Anfang sagen lese erst mal das und das Buch und dann Tausche dich hier im Forum aus.
Zu meinem momentanen Befinden,es geht mir sehr gut mittlerweile seit 4 Wochen ohne Alk,ist ja noch ein Fliegenschiß, mein Problem seit ich keinen Alk mehr trinke,trinke ich 4-5 Flaschen Wasser am Tag und muß ständig pinkeln was ja auch nicht immer einfach ist, aber alles ist besser als Alkohol zu trinken.Ich habe so ein bischen über das Forum nachgedacht und Denke mal für mich,vieleicht ist es besser oder täte mir gut mich nicht alle 2-3 Tage hier zu tummeln.Manche Beiträge sind sehr Informativ und voller Erfahrungen und euphorisch aber manche können ein auch runterziehen.Wie seht ihr das?LG Sven

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 11911
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Beitrag von Aurora » 11.01.2018, 17:23

Hallo Sven,

nun melde ich mich auch mal zu Wort :) .
Ich komme aus der Co-Abteilung.

Wie oft du dich hier austauschst liegt ganz in deiner Hand! Du darfst es doch so handhaben, wie es dir gut tut. Jeder hat da seine eigenen Bedürfnisse.

Einige sind am Anfang dauernd hier, jeden Tag so oft es geht. Andere eben vielleicht nur alle 2 Tage. Ist genau wie mit den realen Gruppen, ich kenne Alkoholiker, die sind am Anfang jeden Tag in einer Gruppe gewesen. Immer reihum. Mach es also so, wie es sich für dich richtig anfühlt und dann wird es dir auch was bringen.

Ja, manche Beiträge haben auch mich runtergezogen oder ziehen mich runter. Und das waren oder sind genau die Beiträge, über die ich lange nachdenke (weil sie mich auch ärgern zum Beispiel) Und von denen ich am Ende am meisten habe! Denn wenn es weh tut wird oft was angepiekt, was noch nicht in Ordnung ist in einem. Erst letztens war das bei mir wieder so (im geschlossenen Bereich).

Ich konnte mir von den gefühlt "bösen" Beiträgen sehr viel mitnehmen und habe was darüber gelernt für mich. Und zwar auch zu meiner Meinung zu stehen, meinem Gefühl zu trauen und das so zu machen, wie ich es für mich für richtig halte! Das ist so wertvoll, du glaubst es kaum! Denn früher dachte ich immer, ich wäre falsch und alle anderen hätten Recht. Ich habe mir kein eigenes Urteil zugetraut und war dann ganz verunsichert und ärgerlich. Und das ist plötzlich anders und das ist Entwicklung...

Also einfach weiter machen, so, wie du es magst.

Bis dann
Aurora

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 11.01.2018, 17:51

Hallo Aurora
Wollte heute garnicht mehr reinschauen na ja.Danke für Deine Antwort Du sprichst mir aus dem Herzen,so empfinde ich das auch.
Einen schönen Abend noch
LG Sven

Antworten