Sein Weg, eigener Weg

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14872
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Sein Weg, eigener Weg

Beitrag von Hartmut » 12.01.2018, 16:34

Hallo zusammen,

lange war ich nicht hier und es hat sich gegenüber meiner Anfangszeit auch nicht viel von meinem damaligen Denken verändert.

Als ich hier aufschlug wusste ich erstmal alles Besser und dachte das ich mit meinem Weg trocken werden konnte. Das war aber schon der erste nasse Gedanke der mich wieder zur Flasche führte. Ich konnte ja gar nicht trocken Denken. Wie denn auch?
30 Jahre Suff haben mein Hirn drauf trainiert immer wieder, auch mit Umwegen, mich zurück an die Flasche zu führen. Und jedesmal war es schlimmer als zuvor. Also stimmte was in meinem Hirn nicht, es wurde anscheinend auf krank programmiert.

Dieses Programm musste also , auch wider Willen, umgeschrieben werden um überhaupt eine Chance zu haben trocken werden zu dürfen. Das darf nicht jeder . Viel verecken daran.
Wenn also mein damaliges Denken in der Anfangszeit falsch war, konnte ich ja nie zufrieden trocken werden oder zu bleiben. Musste also Alternativen her . Denn ein Leben lang mit der Faust in der Tasche herumzulaufen , darauf hatte ich keinen Bock. Trocken sein soll ja zufrieden damit Leben und keine Qual sein.

Mit der Zeit verstand ich auch das zwar meinen Weg finden muss aber es nicht mein eigener Weg ist. Wege aus der Sucht sind vorgegeben und ich musste sie nur übernehmen. Das ich ein Verfechter der Grundbausteine bin und diesen Weg auch als Einzigen für mich ansehe, muss ich wohl, für die alt Eingesessenen nicht mehr betonen. Für die neu dazu gekommen wohl schon. :lol: Und zwar am Anfang komplett die Grundbausteine und nicht da und da etwas rausgesucht weil es einfach war.

Ich würde mich über Post von den neu dazu gekommenen (alte natürlich auch :lol: ) freuen.
Die gerade versuchen Ihren Weg nach Ihrem Denken zusammenzuschustern. Unangenehme Veränderungen aussortieren und das auch noch verteidigen mit "
" Das geht nicht, ich kann das Andere nicht zumuten, ich muss auch Rücksicht nehmen weil ich zuviel Schaden verursacht habe, Habe genug gelitten . usw...
"


Gruß Hartmut

PaulNewman
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 22.12.2017, 00:40

Beitrag von PaulNewman » 13.01.2018, 02:25

Hallo Hartmut,
vielen Dank für den Anstoß.
Ich habe mich hier auf die Anregungen eingelassen.
Jedoch auch nicht sofort.
Der Reihe nach:

Lange war ich unsicher, ob ich überhaupt alkoholkrank bin.
Nachdem ich hier Lebensgeschichten gelesen und verstanden habe, war für mich die Gewißheit da:
Ja, ich bin Alkoholiker

Tatsächlich hatte ich anfangs auch gedacht, dann suche ich mir meine Bausteine aus dem Paket raus.
Nein, es gibt keine Auswahl. Alle Bausteine sind sehr wichtig.

Die Feststellung, die ich hier gefunden habe, hat mich komplett gepackt:
Nur nichts trinken reicht nicht...
Deshalb ist für mich klar:
Alle Bausteine, ohne wenn und aber, alle Bausteine.

Ein Monat ist rum, ich fühle mich sehr gut und arbeite konsequent an mir, so, wie es die LZT empfehlen und vorleben.

Euer Paul, der sich neu empfindet-so voller neuer Energie :D :D :D

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14872
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 13.01.2018, 08:55

Hallo Paul,

Klasse das du hier im Thread bist. Grundbausteine haben ja ihren Grund. Sie wurden ja nicht von einem "hören sagen" sondern von vielen Langzeit Trockenen zusammengetragen.
Lange war ich unsicher, ob ich überhaupt alkoholkrank bin.
Nachdem ich hier Lebensgeschichten gelesen und verstanden habe, war für mich die Gewißheit da: Ja, ich bin Alkoholiker
Naja, ob es eine Unsicherheit bei mir war oder ein nicht wahrhaben wollen, stelle ich mal dahin. Der Anstoß krank zu sein kann ja von außen kommen ( Lebens -Geschichten, von Ärzte, Internet ,Alkoholtests Bücher, Angehörige und vieles mehr) aber die Feststellung Alkoholkrank zu sein muss aus eigener Regie erfolgen. Sonst würde ich (man) immer Zweifel mit sich herum tragen und damit Tür und Tor offen halten, immer wieder zu Saufen.

Gruß Hartmut

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 13.01.2018, 19:40

Hallo Hartmut Du alter Dino
Mit den Grundbausteinen hast Du vollkommen recht obwohl ich der Meinung bin das jeder in Anlehnung an die Grundbausteine seinen Weg finden muss.Denn jeder Weg aus der Sucht ist zwar im groben Rahmen vorgegeben aber trotzdem ein Stück individuell.Das kann man auch anhand der LZT sehen dort gab es auch genung Leute die Ihren Weg gegangen sind trotz zahlreicher Kritik.Ich finde es nur etwas traurig das es hier Leute im Forum gibt die keine andere Meinung akzeptieren oder sich jeden Schuh anziehen und die meinten der offene Bereich wäre zu gläsern.Wozu ist denn der offene Bereich sonst da?
Ich glaube Karsten der Moderator hatte mal eine Diskussion angestosssen in der es um die schwere der Alkoholabhängikeit ging bzw.der Grund des Aufhören ging und es gab dort verschiedene Ausführungen manch einer trank 2 Flaschen Schnaps am Tag war bereits halbtot und hatte nur noch eine Chance, manch andere haben nur 5 Bier am Tag getrunken oder oder.Ich denke mal das ist auch entscheidend beim Weg trocken zu werden und zu bleiben.Letzendlich sitzen wir zwar alle im selben Boot aber manch einer muß ganz schön rudern und manch anderer umsegelt elegant alle Klippen.
Einen schönen Abend noch
LG Sven

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14872
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 13.01.2018, 20:36

Hallo Sven

die Sucht ist nicht individuell ,der Weg draus kann schon individuell sein. Jeder der einen erfolgreichen Weg gegangen ist , verteidigt Diesen natürlich.

Jedoch bin ich auch die sogenannte „einfache Wege“ gegangen und daran fast verreckt, weil er eben zu viele Risiken beinhalten, was die Grundbausteine im Vorfeld ausschließt. Klar war auch in mir der Wunsch im vorbeilaufen ohne viel Änderungen trocken zu werden aber das funktionierte eben nicht. Übrigens sind das auch Einzelfälle die Mehrzahl der LZT gingen den Weg der Grundbausteine. Dafür steht das Forum auch.

Es ist auch egal ob jemand 5 Flaschen Bier und der andere 5 Flaschen Schnaps gesoffen hat. Wenn es in die Abhängigkeit führte, dann bleibt er nass wie trocken abhängig. Also wenn nicht gestoppt geht Alkoholismus unwillkürlich in den Tod. Auch das sollte ich mit betrachten welchen Weg ich gehe. Die wenigsten schaffen es .

Es geht auch nicht um Meinungen sondern es zählen nur Erfahrungen. „Ich war der Meinung es hätte klappen können, wollte ich nicht auf meinem Grabstein stehen sehen“

Noch ein Tipp Sven
Letzendlich sitzen wir zwar alle im selben Boot aber manch einer muß ganz schön rudern und manch anderer umsegelt elegant alle Klippen.
es gibt kein WIR im Trocken werden. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Ich kann nicht für dich oder jemand anderes trocken werden.
Nur für mich. Um bei deiner Metapher zu bleiben . Wir sitzen wenn schon auf einem Forums Schiff auf verschiedenen Decks. Leider sitzen viele noch im Rettungsboot und sind gerade am untergehen .

Nur mal soviel.

Gruß Hartmut

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 31067
Registriert: 04.11.2004, 23:21
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Karsten » 13.01.2018, 20:41

Hallo Sven,

du verwendest mehrfach das Wort man.
Bleibe vielleicht mal dir :)

Wo siehst du dich denn?

Individualität setze ich bei unserem Thema hier oft mit der Suche nach Kompromissen gleich.

Oft wird ja nicht gesagt, ich bin zwar noch nicht so weit unten, aber ich gehe den geraden Weg, den anderen erfolgreich gegangen sind. Sondern fast immer ist es umgekehrt.
Es werden Gründe gesucht, um nicht alles so machen zu müssen wie die Langzeittrockenen.

Sicher muss jeder für sich selbst entscheiden, was er oder sie tut, aber wenn du am Anfang schon nach einen für dich angenehmen Weg suchst, finde ich das schon riskannt.
Ich wusste damals vor 19 Jahren nicht, was für mich richtig oder falsch ist.
Ich wusste nur, die Langzeittrockenen sind trocken und ich nicht.

Gruß
Karsten

aboa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 97
Registriert: 11.07.2009, 09:55

Beitrag von aboa » 14.01.2018, 14:51

Hallo Karsten Hallo Hartmut
So wie Hartmut habe ich das noch garnicht gesehen.Aber als Frischling verfüge ich ja noch garnicht über entsprechende Erfahrungen.Ich habe natürlich Meinungen die ich hier ja auch veröffentlichen kann und wenn sie falsch sind,sind Mitglieder da die mir das sagen und das finde ich auch gut so.Mit dem Boot habe mich wirklich etwas falsch ausgedrückt da ist natürlich Hartmut seine Beschreibung korrekter.Jetzt zu Karsten Du hast natürlich auch Recht und ich denke mal das es keinen angenehmen Weg aus der Sucht gibt sonst wäre es ja einfach aber ich kann doch trotzdem meinen Weg gehen und die Lehren der LZT annehmen,ich muß ja nicht den Weg zu 100% übernehmen das wäre ja auch wieder zu einfach.Jeder Mensch ist doch individuell.Ich sehe mich momentan ja noch ganz am Anfang und möchte trockenbleiben und diesmal nicht den selben Fehler wie damals zu machen und mich nicht austauschen.Ich bin immer noch dabei ältere Threads zu lesen und daraus meine Lehren zu ziehen.Kompromisse zur Alkoholsucht gehe ich nicht ein das wäre mir zu riskannt (siehe Grundbausteine)aber trotzdem werde ich meinen Weg gehen.Hier nochmal Glückwunsch an alle LZT und Danke für die unermüdliche Forumsarbeit.Ich hoffe es ist nicht so schlimm in einem Fremden Thread zu schreiben.
Einen schönen Sonntag noch
LG Sven

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14872
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 14.01.2018, 16:43

Hallo Sven,
ich hoffe es ist nicht so schlimm in einem Fremden Thread zu schreiben.
Nein dafür ist das Forum ja da. Der Austausch ist eine Grundvoraussetzung und da ist es gerade am Anfang besser sich die Finger wund zu schreiben, um für sich das zu Erfahren was eventuell verkehrt läuft.

Wichtig war für mich auch ein eigener Thread. Den habe ich immer dazu benutzt um meine Gedankengänge, alles was die Sucht und auch den Alltag betraf niedergeschrieben . Das nicht wegen einer Selbstdarstellung sondern das die Erfahrenen auch eventuelle Stolpersteine erkennen und es mir mitteilen. Natürlich kam oder kommt da auch mal Mist raus der dann mal diskutiert wird.

Ich schreibe ja für mich an Euch .

Diejenigen die nur hin und weider etwas schreiben haben es da auch schwerer da keiner Gedanken lesen kann. Ich hatte mich ja auch aus einem gewissen Leidensdruck hier angemeldet und wie soll ich Diesen durch ein Nicht-Miteilen verbessern? Das Forum ist ja meine SHG. Da kann ich mich ja auch mal bemerkbar machen :) Es geht ja auch keiner in eine reale SHG und stellt sich hinter den Vorhang.

Sven , ich bin nun 11 Jahre dabei und teile mich immer noch mit. Das immer noch aus den zwei Gründe warum ich mich hier angemeldet hatte. Um Trocken zu werden und zu bleiben.

Gruß Hartmut

Antworten